Beiträge

Weekly Athlete Julian Erhardt_beitragsbild

Always remember – pain is temporary! So das Motto von Julian Erhardt, einer unserer Sportler, den wir seit diesem Winter begleiten dürfen. Julian ist nach eigener Aussage Vollbluttriathlet und geht dem Multisport bereits seit einigen Jahren nach. Inspiriert von seinem Vater, der selbst leidenschaftlicher Triathlet ist, hat er sich im Alter von 16 Jahren für den Triathlon als Leistungssport entschieden. Durch kontinuierliches und sinnvoll aufgebautes Training schaffte er es 2009 in den D-Kader des Bayerischen Triathlon-Verbands aufgenommen zu werden. Es folgten landes- und bundesweite Erfolge, wodurch er schließlich nach dem Abitur die Chance bekam am Olympiastützpunkt Saarbrücken zu trainieren. Dort begann Julian zudem sein Studium der Sportwissenschaften. In den drei Jahren am Stützpunkt konnte sich Julian stetig weiter entwickeln und sich dadurch einen Platz im Erdinger Alkoholfrei Perspektivteam sichern. Bereits bei seiner dritten Mitteldistanz schaffte er beim gut besetzten Chiemsee Triathlon den Sprung aufs Podium und bestätigte seine Form mit der schnellsten Laufzeit des Tages.

Nach erfolgreichem Abschluss seines Bachelorstudiums ging es für den gebürtigen Bayer wieder zurück nach Übersee. Die Gegend rund um den Chiemsee inspiriert Julian jeden Tag aufs Neue und motiviert ihn bei seinem täglichen Training.

Letzte Woche durften wir Julian persönlich kennenlernen, denn er war bei uns im Münchner Institut zur Leistungsdiagnostik. Claudia führte mit ihm die umfassende Triathlon RED Diagnostik durch, bei dem sowohl die Rad- als auch die Laufleistung getestet und für jede Sportart ein physiologisches Profil erstellt wird. Während der Diagnostik zeigte sich, dass Julian beim Laufen bereits eine gute VO2max bei gleichzeitig niedriger VLamax mitbringt, was gute Voraussetzungen für seine  geplanten Wettkämpfe sind. Jedoch kann er seine Leistungsfähigkeit derzeit nicht voll ausschöpfen, da er noch deutliche Einbußen in der Laufökonomie hat und somit einiges an Potential verschenkt. Seine Trainerin Claudia möchte daher in den kommenden Wochen den Fokus auf die Übertragung seiner Leistungsfähigkeit auf die Straße legen. Das Ziel ist dabei durch eine Kombination von Technik- und Intervalltraining Fortschritte zu machen. Die geplanten Einheiten sehen dann beispielsweise Bergaufläufe oder Sprungkrafttraining zur Verbesserung der Technik oder kurze, hoch-intensive Intervalle vor.

Weekly Athlete Julian Erhardt

Interessante Resultate brachte zudem die Diagnostik auf dem Rad. Dabei zeigte sich, dass Julian sowohl in der maximalen Sauerstoffaufnahmen (VO2max) als auch in der maximalen Laktatbildungsrate (VLamax) noch Verbesserungspotentiale bietet. Claudia plant für die kommenden Wochen möglichst effiziente Reize im Training zu setzen, um damit seine Performance weiter zu verbessern. Empfohlen werden beispielsweise kohlenhydratfreie Einheiten, die sich vorwiegend im Grundlagenbereich abspielen und unter anderem auch K3-Intervalle (Kraftausdauer-Intervalle, leicht unterhalb der anaerobe Schwelle mit niedriger Tretfrequenz) beinhalten, um die VLamax zu senken. Zu Optimierung der VO2max plant Claudia zunächst längere Intervalle im Entiwicklungsbereich ein, um schließlich auf kürzere und höher-intensive Intervalle umzusteigen.

Abgerundet wurde die Leistungsdiagnostik mit der Analyse seiner Ernährung sowie Verpflegung während des Wettkampfes, bei der weitere Stellschrauben entdeckt wurden. Claudia war insgesamt zufrieden mit dem Verlauf der Diagnostik und bestätigte dies nach dem Test:

„Julian bringt schon eine sehr gute Basis mit. Allerdings schafft er es gerade noch nicht optimal seine gute Form von der Olympischen Distanz auf die Mitteldistanz zu bringen. Dies werden wir in den nächsten Wochen angehen. Ich bin schon sehr gespannt auf seine Ergebnisse bei der nächsten Leistungsdiagnostik!“

Auch Julian war mit seinem ersten Besuch in unserem Institut zufrieden und seine Erwartungen wurden mehr als erfüllt.

„Die einzelnen Tests waren natürlich sehr fordernd, wie es selbstverständlich auch gewünscht ist. Dadurch, dass die Belastungsstufen jedoch meist recht kurz gewählt wurden, bzw. auch zwei Rampentests zum Einsatz kamen, sind auch die vier Tests in kurzer Zeit hintereinander allesamt gut zu bewältigen und liefern aussagekräftige Daten.”

Darüber hinaus war er begeistert von der guten Betreuung während der Tests und der sehr ausführlichen Besprechung im Anschluss.

„Mit einer professionellen Hingabe für die Thematik hat sich Claudia für meine Analyse Zeit genommen und meine zahlreichen Fragen für die Umsetzung der Ergebnisse im Training stets verständlich und praxisnah beantwortet. So konnten wir gemeinsam wichtige Baustellen für die nächsten Wochen und Monate im Training erkennen und nun ist es an mir an den Schwächen mit den genauen Daten aus der Diagnostik zu arbeiten.“

Diese Woche stellen wir euch einen weiteren Neuzugang im Hamburger Institut vor: Lisa Robb. Lisa ist seit Mitte September Teil des STAPS Teams und kümmert sich um alle Themen rund ums Marketing.

Tu Gutes und rede darüber. Weil das beste Trainingskonzept nichts nützt, wenn die Athleten nichts davon wissen, sorgt Lisa Robb bei STAPS fürs entsprechende Marketing und hält unsere Fans und Freunde über Social Media darüber auf dem Laufenden.

Das Know-how dafür hat sie dank eines Bachelor-Studiums „Marketing/Technische BWL“ an der HAW Hamburg, an das sie gleich noch den Master an der Fachhochschule Kiel anhängte. Für ihre Masterarbeit über Influencer Marketing bekam sie eine Note von 1,3. Um die Studien-Theorie um Arbeits-Praxis zu ergänzen, jobbte Lisa bereits während ihres Studiums im Marketingbereich.

Da sie, seit sie 14 Jahre alt ist, im Verein Radrennen fährt, im Nachwuchsbereich diverse Baden-Württembergische Landesmeister-Titel errang und auch im Landeskader startete, war es logische Konsequenz, ihr berufliches Können mit ihrer sportlichen Leidenschaft zu kombinieren. Und da sie ohnehin von STAPS-Kollege Marc Sauer, dem Leiter unseres Hamburger Standorts, trainiert wurde, war schnell klar, wo sie das tun könnte und nun auch tut. Ach ja, das Radfahren kommt trotzdem nicht zu kurz: Lisa ist in der Frauen-Bundesliga unterwegs, holte sich 2018 den 9. Platz bei den Deutschen Meisterschaften und in der Bundesliga-Gesamtwertung, landete bei internationalen UCI-Rennen mehrmals unter den Top-25 und gewann den Deutschen Meistertitel der Studenten.

Unter dem Namen “Weekly Athlete” wollen wir euch regelmäßig von Sportlern berichten, die von uns betreut werden. Dabei wollen wir nicht nur von Weltklasse-Leistungen erzählen, sondern vor allen Dingen die persönlichen, sportlichen Ziele der Athleten in den Vordergrund stellen. Denn ein Wettkampfergebnis sagt selten aus, wie viel Tiefpunkte und Rückschläge den Weg holprig gemacht haben oder wie die Sportler aus kleinen Erfolgen in der Vorbereitung neue Motivation geschöpft haben. Bei der ersten Ausgabe von “Weekly Athlete” berichten wir vom Höhepunkt in der Ironman-Szene, der Weltmeisterschaft auf Hawaii, und richten unseren Fokus dabei auf die Profis Lange und Aernouts sowie die Agegrouper Tim, Killian und Markus.

Es war ein Tag der Rekorde: der Ironman Hawaii 2018. Im Rennen der Männer pulverisierte Patrick Lange den bisherigen Streckenrekord und legte eine Bestzeit von 7:52:39h hin. Und hatte nach dem Zieleinlauf immer noch genügend Kraft vor seiner Freundin in die Knie zu gehen. Vielleicht waren das genau die 1,6% Leistung, die wir bei Patrick im Rahmen eines Aero-Fittings auf der Bahn einsparen konnten, die ihm für den Antrag gereicht haben. Auch der Zweitplatzierte in Kona, Bart Aernouts, konnte einen neuen Rekord brechen, indem er unter der 8 Stunden-Marke blieb.

Die haushohe Favoritin bei den Frauen erwischte keinen guten Start, aber zeigte trotzdem einmal mehr, dass gegen sie kein Kraut gewachsen ist. Daniela Ryf löste den alten Rekord in Luft auf und setzt die Marke auf 8:26:18h – das war gute 20 Minuten schneller als die bisherige Bestzeit.

Auch von uns waren drei STAPS-Sportler auf der Insel und verfolgten ihre persönlichen, sportlichen Ziele. Für den einen war es der erste Ironman auf Hawaii im jungen Alter von 21 Jahren und für den anderen das 10. Finish in Kailua-Kona. Bereits in den vergangenen Jahren begleiteten wir einige Sportler nach Hawaii und erlebten dabei die unterschiedlichsten Geschichten bei der Vorbereitung und am Tag der Wahrheit. Vor allem Amateur-Sportler stehen vor dem Problem nur beschränkt viel Zeit dem Training opfern zu können und dadurch wird ein Ironman schnell mal zu einem Rechenspiel.

Das STAPS-Team aus Hamburg fieberte hingegen aus der Ferne mit und lud unter dem Motto „Aloha-Altona“, Freunde, Bekannte und Triathlon-Enthusiasten zum gemeinsamen Gucken der Live-Übertragung ein. Bei 26 Grad in Hamburg, Hawaii-Ketten und Palmen als Dekoration, Poke-Bowls und Kona Bier, verbreitete sich schnell hawaiianisches Feeling und wir hatten einen spannenden und coolen Abend zusammen, der sicherlich nächstes Jahr wiederholt wird.

Tim Rose – der Jüngling

Tim gehört mit seinen 21 Jahren zu den jüngeren Athleten im Starterfeld und es war für ihn die erste Teilnahme am Ironman auf der Insel. Insgesamt war der Wettkampf auf Hawaii sein vierter Ironman und durch den Sieg in seiner Altersklasse in Maastricht konnte er sich im Mai dieses Jahres qualifizieren. Tim wird von STAPS-Trainer Lukas betreut, der ihn spezifisch auf den Wettkampf vorbereitet hat. Für Lukas war es aus Trainer-Sicht wichtig, dass Tim ein solides Schwimmen abliefert, um dann eher konservativ die Radstrecke in Angriff zu nehmen und zum Abschluss Vollgas beim Laufen zu geben. Leider konnte Tim diese Taktik nicht wie geplant umsetzen, da ihn eine Erkältung in der Woche vor Rennbeginn heimsuchte. Im Wettkampf bekam er dann dafür die Rechnung und Tim erlitt einen energetischen Einbruch beim Laufen. Er musste sich zweimal übergeben und die Bronchien waren von der Krankheit noch angeschlagen. Dadurch wurden seine anvisierte Zeit und ein besseres Resultat verhindert, aber Tim zeigte sich trotz der Umstände zufrieden mit seinem Wettkampf:

Mein Ziel war ein gutes Rennen zu machen und mit der Leistung wäre ich am Ende in den Top-10 gewesen. Das hat ja durch die Krankheit in der Rennwoche leider nicht geklappt, weil sie für die Probleme im Rennen verantwortlich war. Unabhängig davon bin ich aber trotzdem stolz das Rennen dann doch erhobenen Hauptes ins Ziel gebracht zu haben“.

Auch sein Trainer Lukas war mit dem ersten Hawaii-Finish von seinem Athleten zufrieden und er ist sich sicher, dass Tims Zeit auf der Insel noch kommen wird.

Neben den sportlichen Rekorden, lebt der Ironman vor allem von seinen Emotionen und der unvergleichlichen Stimmung. Tim hat die Atmosphäre auf der Insel in Worte gefasst:

„Durch meine frühe Anreise habe ich ja die ganze “Entwicklung” in Kona mitbekommen aber ehrlich gesagt war bis zur Rennwoche nicht viel los. Dann wurde es aber von Tag zu Tag deutlich voller und vor allem draußen am Highway hat man es gemerkt. Trotzdem fand ich das Flair nicht so krass wie ich es aus den Erzählungen kenne. Da hätte ich mir schon mehr vorgestellt. Was jetzt natürlich nicht heißen soll, dass es uncool war und so gar keine Stimmung aufkam. Geil ist aber echt, dass man das Engagement der Locals merkt und sie mit Herzblut dabei sind. Die gratulieren dir ständig zum Rennen, als Volunteer haben sie an den Verpflegungen mega gut motiviert und die stehen einfach voll hinter dem Rennen! Das ist völlig anders als bei den Rennen in Europa.“

Killian Limmer – der Entspannte

Auch für Killian war der diesjährige Ironman auf Hawaii seine erste Teilnahme, nachdem er letztes Jahr die Qualifikation nur ganz knapp beim Ironman in Österreich verpasst hat. Seinen diesjährigen Startplatz sicherte sich Kilian an seinem Geburtstag, dem 1. Juli, in Klagenfurt mit einer Zeit von 9:31:30h. Von diesem Resultat motiviert war sein Ziel auch auf Hawaii eine Zeit unter 10h zu schaffen und gleichzeitig eine Platzierung unter den ersten 10 seiner Altersklasse zu belegen.

Für seine Trainerin Claudia war es im Vorfeld wichtig, dass Kilian den Ironman entspannt angeht, damit er für die letzte Disziplin noch genügend Reserven hat und er keinen „Wandertag“ einlegen muss. Beim Schwimmen suchte sich Killian gute Beine um mit zuschwimmen und sich damit aus dem größten Getümmel rauszuhalten. Doch kurz nach der Wende erwischte es ihn und er bekam einen heftigen Tritt ins Gesicht, sodass sich die Brille am Gesicht festsog. Dadurch bekam Kilian leichte Schwindelgefühle, die erst nach dem Ausstieg aus dem Wasser wieder verschwanden. Auf dem Rad fand Killian schnell einen guten Rhythmus, den er ohne ein Tief bis zum Ende durchhalten konnte. Auch die Ernährungsstrategie ging während des Radfahrens optimal auf und er konnte „entspannt“ in die Laufschuhe wechseln. Die letzte Disziplin konnte Killian mit einer Pace zwischen 4:30 und 5:00 angehen und musste zum Glück keinen Gehpausen einlegen.

Damit hat Killian sein Ziel mit einer Zeit von 9:48:40h weitaus unterboten und war mit seiner Leistung sehr zufrieden. Nur die Anderen aus seiner Leistungsklasse waren dieses Jahr überraschenderweise sehr schnell unterwegs, weswegen es für Killian „nur“ für einen 15. Platz gereicht hat.

Markus Ganser – der Jubiläumsfinisher

Markus kann man bereits als „alten Hasen“ bezeichnen, denn er finishte am Wochenende seinen 10. Ironman auf Hawaii. Die Qualifikation sicherte er sich mit einem vierten Platz beim Ironman Lanzarote Ende Mai. Zusammen mit seinem Trainer Niklas definierte Markus für jede Disziplin Zwischenziele, um bereits während des Wettkampfes kleine Erfolge feiern zu können.

Bei der ersten Disziplin bedeutete dies, dass Markus sich möglichst aus dem Trubel raushält und das Schwimmen eher verhalten angeht. Dies gelang ihm auch und er konnte ohne größere Schwierigkeiten nach 1:07h aus dem Wasser steigen. Daraufhin folgte seine Paradedisziplin, denn Markus ist ein außergewöhnlich starker Radfahrer und zählt in seiner Agegroup zur absoluten Spitze. Aufgrund negativer Erfahrungen im Vorfeld, nahm er sich jedoch beim Radfahren ein wenig zurück, um für den anschließenden Marathon noch Kraft zu haben. Trotz dosierter Fahrweise absolvierte er den Radsplit in 04:39h und meinte nach dem Wettkampf dazu:

„Ab aufs Rad und in diesem Jahr nicht Vollgas und Blinker links, sondern sehr bedacht und immer so 270 Watt auf der Uhr. Trotzdem bin ich eigentlich überall vorbei, nur halt nicht so schnell 😉“

Das dritte Ziel war es schließlich, einen möglichst gleichmäßigen Marathon zu absolvieren ohne dabei gegen Ende einzubrechen, denn das war häufig bereits das Problem. Auf diese Problematik hatte sich Niklas in der Vorbereitung speziell fokussiert und beispielsweise den Trainingsaufwand beim Laufen verstärkt. Zudem absolvierte Markus spezifische Koppeleinheiten mit Wettkamp-Intensität. Leider konnte er trotz seiner passiven Fahrweise auf dem Rad nur bis zum Halbmarathon seine anvisierte Pace laufen. „Es ging gar nix mehr, keine Power, mir war teils schwindelig und ich hatte echt Bedenken das Ziel zu sehen.“, so sein Statement nach dem Rennen. Markus musste sich mit großem Kampf bis zum Finish durchbeißen. Einer der Ursachen für den Einbruch sieht er in der kurzen Akklimatisation, da er aus beruflichen Gründen erst kurzfristig anreisen konnte.

Niklas bewunderte in der Vorbereitung immer wieder die eiserne Disziplin und die Aufopferungsbereitschaft von Markus. Nur wenige Athleten ziehen ihr Training so strikt zu jeder Tages- und Nachtzeit durch. Es kam nicht selten vor, dass Markus bereits vor 6 Uhr am Morgen auf dem Rad saß und mehrere Stunden Training absolvierte bevor er sein Geschäft (Radladen Ganser in Stolberg) aufschloss. In den letzten Vorbereitungsmonaten standen häufig mehr als 20 Stunden auf dem Trainingsplan, bevor unmittelbar vor Hawaii das Training reduziert wurde.

 

Der 10. Jubiläumsstart auf Hawaii sollte eigentlich sein Letzter werden – aber das kaufen wir ihm noch nicht ganz ab.

Markus Hein_Triathlon

Wer den Artikel über unser erfolgreiches letztes Wochenende gelesen hat, dürfte ihn schon kennen. Für alle anderen möchten wir euch heute einen unserer neuen Mitarbeiter vorstellen: Markus Hein. Markus ist seit Juli im Hamburger Institut als Sportwissenschaftler tätig und unterstützt dabei Marc, Yannick und Martin bei der Betreuung unserer Sportler.

Markus‘ berufliche Laufbahn begann an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, wo er Biologie studierte und sein Diplom mit einer Note von 1,1 abschloss. Von seiner sportlichen Leidenschaft als Triathlet inspiriert, entschied er sich für den Master of Exercise Science and Coaching an der Deutschen Sporthochschule Köln. Seine Thesis schrieb er schließlich über die Intensivierung eines Ausdauertrainings mit EMS (Elektro-Myo-Stimulation) und erhielt auch dafür eine sehr gute Note.

Es folgten Jobs am Institut für Trainingswissenschaft der Deutschen Sporthochschule Köln, der C-Trainerschein Leistungssport Triathlon und die wissenschaftliche Mitarbeit im Institut für Sportmedizin in der Medizinischen Hochschule Hannover. Bis es ihn schließlich noch nördlicher nach Hamburg und zu uns ins STAPS Institut zog. Weil dem ambitionierten Triathleten eine Disziplin zu wenig ist, promoviert er derzeit nebenbei zu den Auswirkungen des Höhentrainings.

Markus Hein_Portrait

Seine Leidenschaft für den Ausdauersport entdeckte Markus bereits mit 10 Jahren, als er begann regelmäßig zu schwimmen und an Schwimmwettkämpfen teilzunehmen. Mit 16 Jahren kamen schließlich noch 2 Sportarten, in Form von Radfahren und Laufen, dazu und die Begeisterung für den Triathlonsport ist bis heute geblieben. So wurde Markus mehrmaliger Landesmeister in Niedersachsen sowie Deutscher Vizemeister auf der Kurzdistanz (AK 20). Doch die Triathlons auf Bundesligaebene waren ihm irgendwann nicht mehr genug und er wagte sich an etwas Größeres heran: einen Ironman. Mittlerweile hat er davon drei absolviert und dieses Jahr in Hamburg (Duathlon) seine Bestzeit mit 8:27h abgeliefert. Derzeit befindet er sich im Trainingsaufbau, um nächstes Jahr die Qualifikation für Hawaii zu schaffen.

Bereits am kommenden Montag könnt ihr Markus mit Bewegtbild und Ton erleben, denn er führt euch mit einem Video im Rahmen der STAPS Performance (Mon)Days durchs Institut im hohen Norden.

Liebe Sportler und Wegbegleiter des letzten Jahrzehnts,

mit diesem Blogeintrag möchte ich ganz persönlich zurückblicken auf ein Jahrzehnt bei STAPS. Im Juni dieses Jahres durfte ich mein 10-jähriges „Dienstjubiläum“ feiern und möchte das zum Anlass für ein paar Zeilen nehmen. Aber keine Angst, das wird jetzt keine Jubiläumsrede, sondern eine Reise in meine Vergangenheit und die des Instituts sowie ein Ausblick auf zukünftige Projekte.

Mein Name ist übrigens Björn Geesmann. Ich bin Sportwissenschaftler, 31 Jahre alt und Geschäftsführer von STAPS.

 

Die Leidenschaft für den Radsport

Im Sommer 2008 hatte ich als Praktikant meinen ersten Arbeitstag bei STAPS. Damals war ich Sportwissenschaftsstudent an der Deutschen Sporthochschule in Köln im zweiten Semester und bin durch eine Stellenausschreibung auf STAPS aufmerksam geworden. Ein Institut für Leistungsdiagnostik und Trainingsbetreuungen im Ausdauersport – für einen großen Fan des Radsports, wie ich es immer noch bin, klang das nach einer sehr guten Option, das in der Theorie Erlernte aus der Universität in der Praxis anzuwenden.

Radsport ist schon immer eine meiner großen Leidenschaften. Eine Sportart, bei der ich meinen Körper bis zum Äußersten quälen kann; für den ich aber auch die letzten Schulstunden sausen ließ, um ja nicht die Übertragung der Tour-de-France-Etappe im Fernsehen zu verpassen. Ein Sport für den ich in den französischen Alpen am Streckenrand stand, um Jan Ullrich und Andreas Klöden sowie deren Mitstreiter aus vollem Halse anzufeuern. Ein Sport an den ich im Mai 2007 aber auch kurzzeitig den Glauben verlor als Rolf Aldag und Erik Zabel Doping auf der Pressekonferenz gestanden. Man kann mich naiv nennen, aber im jungen Alter von 20 Jahren habe ich mir darüber damals wenig Gedanken gemacht.

Meine Sicht auf den Sport änderte sich zwar und ich toleriere keinerlei illegalen, leistungssteigernden Substanzen. Doch die Leidenschaft für den Radsport konnten mir diese Ereignisse nicht nehmen und ich wusste zu Beginn meines Studiums, dass der Ausdauersport der Bereich war, in dem ich später arbeiten wollte.

Der erste Arbeitstag: Wie funktioniert ein Leistungsmesser?

Zurück zu meinem ersten Arbeitstag bei STAPS, das damals noch an der Gleueler Straße in Köln-Lindenthal seinen Institutssitz hatte. Meine erste Aufgabe, die ich von meinem damaligen Chef und mittlerweile langjährigen Weggefährten Sebastian Weber aufgetragen bekam, war die Inventur der Leistungsmesser.

Nicht, dass ich nicht wusste, was ein Leistungsmesser war, aber in der Hand hatte ich vorher noch keinen und behandelte daher das kabelgebundene, gefühlt 2 Kilogramm schwere SRM-Powermeter wie ein rohes Ei. Nichts ahnend, dass die Dehnmessstreifen und die dazugehörige Leistungsmessung dieses Anbauteils in den kommenden Jahren eine derartige Bedeutung im Radsport und Triathlon einnehmen würde.

Die eigene Leistung objektiv messbar zu machen und das Verständnis der physiologischen Hintergründe, das faszinierte mich vom ersten Tag an – bis heute, übrigens. Nach erfolgreicher Inventur blieb ein ziemlich altes Powermeter ungenutzt übrig, welches den Weg an mein Rennrad fand und es mir so erleichterte, die Zusammenhänge besser zu verstehen.

 

Die eigenen Radsport-Idole auf dem Ergometer

Mein erstes Highlight bei STAPS erlebte ich dann im Winter 2008: Trainingslager auf Mallorca mit dem Team Columbia. Mark Cavendish, Kim Kirchen, Bradley Wiggins, Michael Rogers, George Hincapie – Radprofis, die ich sonst nur aus dem Fernsehen kannte, saßen jetzt auf „meinem“ Ergometer.

Ich freue mich heute noch, wenn ich an all die Radprofis denke, die ich schon einmal beim 15-sekündigen Sprinttest anschreien durfte. Von der etablierten Columbia-/ Highroad-Riege um Kim Kirchen, Andre Greipel und Michael Rogers bis hin zu den damaligen Jungstars um Edvald Boasson Hagen, Tejay van Garderen und Peter Velits. Von den Katusha-Fahrern um Oscar Freire und Joaquin Rodriguez bis hin zu Dreifach-Weltmeister Peter Sagan, dem ich sowohl im Team Cannondale als auch im BORA-hansgrohe-Trikot schon ins Ohrläppchen pieksen durfte.

Neben Grand-Tour-Etappensiegern, Mailand-Sanremo-Gewinnern und Weltmeistern fehlt noch ein Tour-de France-Gesamtsieger in dieser Aufstellung. Ein weißer Fleck auf meiner Liste, der hoffentlich noch überschrieben wird.

 

Die Begleitung der eigenen Athleten auf dem Weg zum sportlichen Erfolg

Nach Ende meines Praktikums fing ich im Jahr 2009 an fest bei STAPS zu arbeiten. Zu meinen Aufgaben gehörte neben der Durchführung von Leistungsdiagnostiken von Hobby-, Amateur und Profisportlern auch meine ersten eigenen Athleten im Training zu betreuen und zu coachen. Der Grund, weshalb mir die Sportwissenschaft und das Trainerleben immer schon sehr viel gegeben haben, ist die Möglichkeit, Sportler unterschiedlichster Leistungsklassen unter den vielfältigsten Voraussetzungen auf ein sportliches Ziel vorzubereiten. Jeder Weg ist dabei anders, jedes Ziel birgt neue Herausforderungen. Dabei zu erleben, wie der Sportler Erfolge feiert – ob eine persönliche Bestzeit beim Ötztaler Radmarathon oder der Sieg beim Ironman –, ist eben dieser Moment, den diese Berufung für mich ausmacht.

 

Übernahme des Unternehmens 2015

Nach meinem Praktikum und einigen Jahren als Angestellter habe ich das STAPS Institut zu Beginn des Jahres 2015 von meinem damaligen Chef Sebastian Weber übernommen.

Unser STAPS-Team bestand zu dieser Zeit aus meinen mittlerweile langjährigen Mitstreitern Hosea, Marc und Jonas, die die meisten von Euch kennen werden. Wir waren damals ein junges, aber natürlich auch relativ unerfahrenes Team. Einige Ideen waren sicherlich suboptimal, Lehrgeld haben wir auch bezahlt. Was aber über allem steht: Die Zusammenarbeit mit Hosea, Marc und Jonas hat die Entwicklung in den vergangenen Jahren überhaupt erst möglich gemacht – Danke!

Seit dieser Übernahme ist viel passiert: Wir haben 2015 unser Institut in Hamburg-Altona eröffnet, im gleichen Jahr zudem ein neues aerodynamisches Testverfahren auf die Beine gestellt. In 2017 dann unsere Dependance in München eröffnet und zudem in Zusammenarbeit mit meinen Freunden Daniel Schade und Lotte Kraus von gebioMized unsere neuen Bike-Fitting-Dienstleistungen eingeführt.

In den vergangenen fast vier Jahren hat sich dadurch auch mein Arbeitsleben deutlich verändert: Meine frühere Haupttätigkeit der Trainingsbetreuungen ist der Geschäftsführung gewichen. Dass ich mich im ersten Abschnitt dieses Artikels überhaupt vorstellen muss, fühlt sich komisch an. So kannte ich bis zum Ende des Jahres 2014 noch jeden Sportler von STAPS persönlich. Meine bis dahin sechsjährige Firmenzugehörigkeit gepaart mit einem relativ guten Namens- und fotografischen Gedächtnis führten dazu, dass ich die STAPS-Historie jedes einzelnen Kunden inklusive aktueller sportlicher Ziele, der Sauerstoffaufnahme-Kapazität und des Körperfettanteil ziemlich präzise wiedergeben konnte.

Was bis heute geblieben ist, ist die Tatsache, dass ich den Radsport und Triathlon nicht als Beruf empfinde. Natürlich verdiene ich mit der Trainingsbetreuung, den Aerodynamiktests und den Sitzpositionsoptimierungen meinen Lebensunterhalt; aber über allem steht, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte. Und ich bin vor allem immer noch eins: Fan dieser Sportarten!

Ganz aufgeben habe ich die Arbeit an der Trainingsfront aber nicht und freue mich, dass ich heute noch vier Sportler betreuen darf.

Oft werde ich gefragt, ob es denn überhaupt Spaß macht, wenn man sich nun nur noch um die Geschäftsführung statt um das Sportliche kümmern muss. Die klare Antwort lautet Ja!

Schließlich darf ich heute gemeinsam mit 15 hervorragenden Kolleginnen und Kollegen, die allesamt nicht nur außergewöhnliche Fachleute, sondern zudem auch Persönlichkeiten sind, zusammenarbeiten. Wir diskutieren viel, wir streiten ab und zu und haben auch nicht unbedingt stressfreie Aufgaben in der täglichen Arbeit zu leisten. Aber ein Team aus jungen Leuten im Ausdauersport führen zu dürfen, ist die Wunschvorstellung, die ich bereits früher gehabt habe.

 

Ein Ausblick ohne Weitblick

Wie die Zukunft von STAPS aussieht? Wenn ich in den vergangenen zehn Jahren eine Sache besonders gelernt habe, dann, dass allzu langfristige Pläne wenig Sinn machen. Nach den ersten vier Jahren der Selbstständigkeit und stetigen Entwicklung gilt es für uns in den kommenden zwei Jahren erstmal, sich an die neuen Strukturen anzupassen, Prozesse zu optimieren und vor allem den Fokus weiterhin auf unsere Sportler zu legen.

Es ist unser größtes und wichtigstes Anliegen, unseren Triathleten, Radsportlern und Läufern immer die fortschrittlichsten und qualitativ hochwertigsten Leistungen zu liefern. In diesem Jahr haben wir zum Beispiel auf dem Trainingssektor mit der Einführung unserer neuen Trainingsplattform einen weiteren großen Schritt gemacht. Wir haben aber auch schon jetzt noch einige Optimierungen auf der To Do-Liste, die wir in den nächsten Monaten umsetzen wollen, um uns und unsere Leistungen für unsere Sportler weiter zu verbessern.

Wir möchten gemeinsam mit Euch, unseren Sportlern, noch viele Erfolge feiern. Euch schneller machen, eure physiologischen Baustellen optimieren und euch vor allem eine gehörige Portion Spaß im Training und Rennen bescheren.

Für mich steht eines fest: All diese Erlebnisse und Erfahrungen des vergangenen Jahrzehnts, all die persönlichen Bekanntschaften und das Entstehen dieses tollen STAPS-Teams hätte es ohne euer Vertrauen nicht gegeben. Dafür sage ich: vielen Dank!

10jahrestaps_team

 

Meilensteine in meiner Trainierkarriere: von Paris über Hawaii und die USA nach Roth

In den vergangenen zehn Jahren durfte ich circa 200 bis 250 Sportler betreuen, beraten, testen und auf dem Weg zum sportlichen Erfolg begleiten. Darunter sind die unterschiedlichsten Erfolge gewesen, auf die ich heute noch sehr gerne zurückblicke:

Agegrouper, die sich für die Ironman-Weltmeisterschaften auf Hawaii qualifiziert haben; Radmarathonis, die ihre Bestzeiten beim Ötztaler unterboten haben; Amateur-Radsportler, die ich auf dem Weg zum (Halb-) Profitum begleiten durfte. Einen glücklichen Sportler zu erleben, dessen sportlichen Weg ich mitgestalten konnte, war für mich jedes Mal ein echtes Highlight.

Unter all diesen Sportler waren Teams und Individuen, Wettkämpfe und Projekte, die mich nachhaltig beeindruckt haben. Die bedeutendsten und emotionalsten davon, möchte ich Euch hier vorstellen:

 

Paris-Brest-Paris 2011: das Heinemann XP-Team

Als ich 2010 begann, das Heinemann XP-Team auf die 2011er-Ausgabe von Paris-Brest-Paris vorzubereiten, stand ich zunächst vor vielen Fragezeichen. Wie bereitet man eine Gruppe Amateur-Radfahrer auf ein 1.200-Kilometer-Brevet vor? Was gilt es bei der Ernährung zu beachten und wie wirken sich die Wetterbedingungen aus? Fragen über Fragen, die am Ende dazu führten, dass ich anhand aufwändiger Untersuchungen meine Masterarbeit über die Auswirkungen einer Ultra-Ausdauerbelastung auf physio- und immunologische Parameter schrieb und das Heinemann XP-Team nicht nur meine betreuten Sportler, sondern zugleich meine Probandengruppe waren.

 

Zwischen Beruf und Profi-Triathlon: Astrid Stienen

Ab 2012 durfte ich mit Astrid Stienen erstmalige Erfahrungen in der Betreuung von Profi-Triathleten sammeln. Mit dem Sieg des Altersklassen-Europameistertitels beim Ironman Frankfurt 2013 und dem WM-Titel auf Hawaii in der Altersklasse 30-34 wechselte Astrid in den Profisport, in dem sie im Jahr 2015 den Ironman Schweden gewinnen konnte – am Tag der Eröffnungsfeier unseres Hamburger Instituts. Eine besondere Erfahrung war es, erstmals mit dem Profi-Triathlon in Berührung zu kommen und dabei gemeinsam mit Astrid den Spagat aus Vollzeit-Beruf (Ärztin) sowie Profi-Triathletin anzugehen.

 

Auf dem Weg in die WorldTour: „Mühli“ und „Pösti“

Meine größten Erfahrungen im Amateur-Radsport durfte ich ab 2012 mit dem Tirol Cycling Team sammeln. In Zusammenarbeit mit dem Sportlichen Leiter Roland Pils habe ich das Team bis 2016 sportwissenschaftlich betreut und trainiert. Im Fokus dabei stand die Entwicklung junger U23-Fahrer auf dem Weg in den Profi-Radsport. Früchte getragen hat diese Arbeit bei den beiden heutigen BORA-hansgrohe-Fahrern Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger, die ich über Jahre begleiten durfte. Beide waren schon zu Tirol-Zeiten absolute Ausnahmetalente und es freut mich immer wieder auch heute noch zu sehen, wie die Jungs jetzt Rennen in der WorldTour gewinnen und im Sprintzug für Peter Sagan mitwirken.

Streckenrekord beim Race Across America: Anders & Axel

In 2014 bereitete ich neben den beiden Solo-Startern Guido Löhr und Stefan Schlegel auch ein Zweier-Team um Anders Asberg und Axel Fehlau auf das Race Across America vor. Bei einer derartigen Vorbereitung geht es nicht allein um die Erhöhung der anaeroben Schwelle oder die Senkung des Körperfettanteils. Vielmehr bieten Rennen wie das RAAM alle Facetten, die die Sportwissenschaft herzugeben vermag. Von der Streckenlänge (4.800 Kilometer) gepaart mit zahlreichen Höhenmetern (>10.000 HM) bis hin zu extremen Temperaturen (0-48 Grad) oder enormen Höhen (höchster Punkt auf 3.300 Metern). All diese Faktoren wollten in der Vorbereitung der Athleten auf dieses sportliche Highlight berücksichtigt werden – unter der Prämisse von nur zehn Stunden Trainingszeit pro Woche und dem Anspruch, das Rennen zu gewinnen.

Mit 6 Tagen 9 Stunden und 41 Sekunden halten wir heute noch den Streckenrekord im Zweier-Team. Gerade die Erfahrungen vor Ort waren damals sehr prägend und ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Auch für die Crew eine nicht unerheblich anstrengende Woche, aber in Gedanken an Anders und Axel relativierte sich das damals wie heute.

Race Across America mit Axel Fehlau und Anders Asberg

Deutsche Meisterin mit nur einer Niere: Trixi Worrack

Es war nicht alles nur rosarot in den vergangenen Jahren. Ein wirklich schrecklicher Tag war der 20. März 2016 als meine Sportlerin Trixi Worrack, die ich im Vorjahr noch zum Deutschen Meistertitel auf der Straße führte, bei der Trofeo Binda schwer stürzte und in den folgenden Stunden ums Überleben kämpfte. Eine Notoperation, der Verlust einer Niere und viele Wochen Aufbautraining später reiste Trixi dann bereits im Juni wieder zu den Deutschen Meisterschaften nach Erfurt und sicherte sich den Titel im Zeitfahren. Sicherlich das schön-schlimmste Erlebnis der vergangenen zehn Jahre.

Die Trainingsbetreuung von Trixi seit 2014 bis heute ist immer wieder sehr lehrreich. Trixi ist ein „alter Hase“ und man lernt in der Zusammenarbeit mit ihr viel über den Frauenradsport. Dass sie ihren Zeitfahr-Titel 2017 verteidigen und sich vor ein paar Tagen den Weltmeistertitel im Mannschaftszeitfahren sichern konnte, ist dabei umso schöner.

Spektakel Challenge Roth 2018: Daniela Sämmler

Das vielleicht spektakulärste Erfolgserlebnis hatte ich in diesem Sommer bei der Challenge Roth mit Daniela Sämmler. Es ist müßig, zu versuchen die turbulenten 8,5 Rennstunden hier noch einmal wiederzugeben, da das Rennen viel zu facettenreich war, um in ein paar Zeilen wiedergegeben werden zu können. Am Ende stand nach einem Herzschlagfinale ein Überraschungssieg mit neun Sekunden Vorsprung gegenüber der Zweitplatzierten Lucy Charles zu Buche und Danni konnte sich den so begehrten Titel in Roth sichern. Ein wahninniges Rennen, welches ich versucht habe, in einem Blog-Beitrag aus meiner Perspektive halbwegs wiederzugeben. Ich weiß nicht, ob man erahnen kann, was dieser Tag für mich bedeutete. Es war vermutlich der spektakulärste in meinem STAPS-Jahrzehnt.

Daniela Sämmler in Roth

Einige Leser dieses Beitrags durfte ich in all den Jahren sportlich begleiten und auf ihre sportlichen Highlights vorbereiten. Was ihr nicht wisst: Es gibt eine Liste von Euch und ich habe garantiert keinen vergessen. Wenn Ihr diese Zeilen hier also lest, meldet euch mal! 😊

Danke für Euer Vertrauen in all den Jahren!

Liebe Grüße,

Björn

 

Marathon_Staffel_Header2

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den STAPS Mitarbeitern. Markus legt eine neue persönliche Marathon-Bestzeit hin, Lisa wird Deutsche Studentenmeisterin und das Kölner Institut übertrifft sein gestecktes Ziel beim Staffel-Marathon.

Köln, Sonntagmorgen um 9 Uhr: während die Meisten noch im Bett lagen und sich Gedanken machten, ob man Brunchen gehen sollte oder doch lieber zuhause frühstückt, trabten bereits unzählige Sportler in enger Laufklamotte rund um die Messe in Köln-Deutz auf und ab. Darunter auch Caro, Benjamin, Jonas und Niklas vom Kölner STAPS Institut, die sich für ihren Einsatz bei der Marathon Staffel aufwärmten. Um 10 Uhr ging es los und die Jungs schickten Caro als Startläuferin auf die Strecke und verteilten sich anschließend in der Stadt, um an den Wechselpunkten den Stab entgegen nehmen zu können. Caro lief auf ihrer „Heimstrecke“ eine super Zeit und legte damit den Grundstein für die Staffel. Als zweiter Läufer war Jonas an der Reihe und er fand schnell seinen Rhythmus. Dank der Unterstützung von Familie und Freunden an der Strecke erreichte auch Jonas die angesetzte Zeit. Benjamins Vorbereitung auf Sonntag lief leider nicht wie geplant, denn er wurde in der Woche zuvor von einer Erkältung ausgebremst. Dementsprechend „erholt“ stand er am Start und war umso erstaunter als er seine anvisierte Zielpace von 4:17/km unterbot. Niklas musste schließlich als Schlussläufer das Team ins Ziel bringen und entfesselte mit Aussicht auf die anschließende Verpflegung ungeahnte Kräfte. Er lief mit einer gigantischen Pace von 4:18/ km und beendete die Marathon-Staffel mit einer Zeit von 3:15:07h. Das Ziel war erreicht und Caro, Benjamin, Jonas und Niklas feierten und feuerten in der „Cheer Zone“ des #runsqdcgn bei Kölsch die weiteren Marathonis an.

Markus Hein RheinEnergie Marathon

Für weitere Erfolge haben unsere zwei neuen Mitarbeiter vom Hamburger Institut gesorgt, die wir euch hiermit vorstellen wollen. Markus Hein ist als Sportwissenschaftler seit Juli für uns tätig und unterstützt Marc, Martin und Yannick im hohen Norden. Der routinierte Ironman legte beim RheinEnergie Marathon in Köln eine Spitzenleistung ab und finishte mit einer Zeit von 2:55:25h. Damit konnte er seine persönliche Bestzeit um 30 Sekunden verbessern. Jedoch verlief sein Rennen nicht wie von ihm erhofft. Bereits bei Kilometer 15 merkte Markus, dass seine Beine müde wurden und er seinen angestrebten 4-er Schnitt nicht halten könnte. Er passte kurzerhand sein Pacing an und achtete verstärkt auf seine Verpflegung. Trotz dessen wurde er ab Kilometer 30 von Krämpfen überrascht und musste sich die letzten Kilometer durchkämpfen. Im Ziel angekommen verdrängte zum Glück die Freude über die neue Bestzeit seine Schmerzen in den Beinen. Bei der nachträglichen Analyse des Rennens kam er zu dem Schluss, dass vermutlich die fehlenden Umfänge aufgrund einer vorangehenden Verletzung der Auslöser für die Krämpfe waren. Zukünftig möchte er seinen Fokus jedoch wieder auf einen Ironman richten, da „danach die Beine nicht so krass schmerzen“ – so ein Zitat von Markus am Sonntagabend.

Lisa_DHM2

Ein weiterer Neuzugang im Hamburger Institut ist Lisa Robb, unser neuer Head of Marketing. Am Sonntag startete sie für ihre Bundesligamannschaft Team Stuttgart beim Finalrennen der deutschen Radbundesliga auf dem Bilster Berg. 20 Runden und damit 85km waren auf dem bergigen Kurs zu bewältigen. Wie erwartet gestaltete sich das Rennen als Ausscheidungsfahren und die Gruppe an der Spitze verkleinerte sich bei jeder Runde. Circa 16km vor Schluss konnte sich schließlich Beate Zanner im Solo absetzen und ihren kleinen Vorsprung bis ins Ziel retten. Die Entscheidung um die weiteren Plätze fiel aus einer 7-köpfigen Verfolgergruppe im Sprint, bei dem Lisa ihre Stärke voll ausspielen und damit einen hervorragenden 2. Platz einfahren konnte. Damit sicherte sie sich gleichzeitig den Deutschen Meistertitel der Studenten und schloss die Radbundesliga auf dem 9. Gesamtrang ab.

Für Markus und Lisa waren die Wettkämpfe die letzten der Saison und die Beiden freuen sich schon auf die lang ersehnte Off-Season.