Beiträge

Es ist wieder soweit: Die graue Zeit, in der das Radfahren auf der Straße hierzulande kaum noch Spaß macht. Die Auswahl und das Anziehen der wetterfesten Kleidung, das Putzen des Rades und die Reinigung der Bekleidung hinterher, kosten meistens mehr Zeit und Nerven als das absolvierte Training. Ganz davon abgesehen, dass die Gefahr zu stürzen oder sich zu erkälten wesentlich höher ist als im Sommer. Eine äußerst effiziente Alternativlösung ist das Training auf der Rolle. Dadurch, dass der klassische Rollentrainer mit Bremse keinen Freilauf besitzt, zählt jeder Pedaltritt und so auch jede Sekunde beim Rollentraining. Zudem wird man nicht durch Kreuzungen, Ampeln oder Kreisverkehre gebremst und die Trainingsbereiche lassen sich viel leichter einhalten, da es weder wechselnde Winde noch wechselndes Gefälle gibt. Insgesamt ist es kaum möglich sogenannte Junkmiles auf der Rolle zu sammeln, sofern sich der Athlet an ein sinnvolles Trainingsprogramm hält.

Passend zum Wintertraining auf der Rolle haben wir für dich vier kurzweilige und leistungssteigernde Workouts zusammengestellt. Wichtig ist bei den Einheiten, dass man seine anaerobe Schwelle kennt, damit die Trainingsbereiche richtig gewählt werden und dadurch eine Leistungsentwicklung erzielt werden kann. Bitte achte darauf, dass du dich vor und nach den Einheiten gut ein und aus fährst. Wir empfehlen dir jeweils 10 Minuten im GA1-Bereich mit einer Trittfrequenz zwischen 80 und 105 Umdrehungen pro Minute.

Um deine individuelle anaerobe Schwelle ermitteln zu lassen, bieten wir verschiedene Leistungsdiagnostiken an. Mit den Performance Days touren unsere Trainer noch bis Mitte Dezember quer durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und machen auch in deiner Nähe Halt. An den Standorten hast du die Möglichkeit die Diagnostik Grandfondo Red durchzuführen und zusätzlich einen individuellen 4-wöchigen Trainingsplan zu buchen. Mithilfe der Testergebnisse kannst du dann an deinen persönlichen physiologischen Baustellen arbeiten und zudem die richtigen Trainingsbereiche wählen. Solltest du darüber hinaus die 4-wöchige Trainingsbetreuung gebucht haben, so erstellt dir dein Coach mithilfe von unserer Trainingsplattform today’s plan individuelle Rolleneinheiten planen, die du sogar auf deine Rolle oder zu Zwift exportieren kannst, um sie abzufahren.

Schwellen-Intervalle

Primäres Ziel der sogenannten Schwellen-Intervalle ist die Verbesserung der aeroben Ausdauer beziehungsweise der maximalen Sauerstoffaufnahme. Erreicht wird dies durch den erhöhten Sauerstoffumsatz während des Intervalls, dass zwischen vier und acht Minuten dauern kann. Wie der Name schon sagt, liegt die Intensität während des Intervalls an der individuellen anaeroben Schwelle (ANS). Das bietet den Vorteil, dass die Leistung an der ANS die höchstmögliche Leistung ist, bei der der Laktatabbau noch die Laktatproduktion deckt und es so zu keiner signifikanten Akkumulation des Laktats im Blut kommt. Dadurch lassen sich relativ lange intensive Intervalle mit einer höheren Wiederholungszahl fahren. Der positive Effekt entsteht durch den Mehr-Umsatz an Sauerstoff: Die Aufnahme des Sauerstoffs steigt im submaximalen Bereich linear zur getretenen Leistung. Gehen wir also zum Beispiel von einem Sportler mit einer Schwellenleistung von 250 Watt (GA1-Bereich entsprechend bei 150 Watt) aus, so würde dieser bei einer einstündigen Einheit mit 4×6 Minuten im Schwellenbereich in diesen akkumulierten 24 Minuten etwa 40 Prozent mehr Sauerstoffumsatz haben, als im GA1-Bereich – und das, ohne dass die Laktatproduktion (anaerober Stoffwechsel) zu sehr angeregt wird.

Intermitted Exercise Training

Dieses hochintensive Training zielt ausschließlich auf die Erhöhung der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max) ab und führt somit zu einer Verbesserung der aeroben Ausdauer – trotz der relativ kurzen, aber eben hochintensiven Belastungen. Die aktive Pause mit 20 oder 30 Sekunden ist so gewählt, dass der Sportler ein wenig regenerieren und etwas Laktat verstoffwechseln kann. Zu Nutze macht man sich durch die kurze Abfolge von Be-und Entlastung die „Trägheit“ der Sauerstoffaufnahme, die während der aktiven Erholung kaum absinkt. Dies ist vergleichbar mit der Herzfrequenz, die nach hochintensiven Belastungen in kurzen Pausen auch kaum absinkt. Durch dieses physiologische Phänomen fährt der Sportler zwar „nur“ zum Beispiel 10×40 Sekunden im hochintensiven Bereich, das aerobe System arbeitet aber quasi kontinuierlich über 10 Minuten auf hohem Niveau.

Mehr im Detail zu Intermitted Exercise im Vergleich zum klassischen Grundlagenausdauertraining findest du in einer der vorangegangen Ausgaben von STAPS Performance (Mon)Day: effizientes Wintertraining mit today’s plan.

VLamax-Training mit vorentleerten Kohlenhydratspeichern

Das Fahren von kraftbetonten Einheiten im submaximalen Bereich leicht unterhalb der anaeroben Schwelle ähnelt dem Fahren am Berg, da durch eine geringere Trittfrequenz mit einem erhöhten Kraftanteil gefahren wird. Durch diese Trainingsform werden bewusst die „langsam-zuckenden“ Muskelfasern angesteuert, die im Vergleich zu ihren schnell-zuckenden „Verwandten“ kein Laktat produzieren. Der Gegenspieler der aeroben Ausdauer – die maximale Laktatbildungsrate – wird dadurch minimiert. Angenehme Nebeneffekte dieser Tretmühle: Das Fahren mit dickem Gang stärkt Bänder, Sehnen sowie Gelenke und der Athlet kann sich bei der Leistungsentfaltung auf den Tritt konzentrieren und bewusst die am Bewegungsablauf beteiligten Muskeln ansteuern.

Trittfrequenztraining

Wer seine Motorik effizient optimieren will, sollte spezielle Technikeinheiten wie das Fahren mit hohen Frequenzen, das einbeinige Pedalieren oder Trittfrequenzpyramiden ins Training einbauen. Durch diese Abwechslungen im Tretryhtmus wird die Motorik der Beine geschult und die neuronale Ansteuerung der Muskulatur verbessert.

Mit einem Sprinttest über 15 Sekunden ermitteln wir die maximale Laktatbildungsrate (VLamax)

Kennst du schon deine VLamax? Zu unserem heutigen Performance (Mon)Day erklären wir dir diesen physiologischen Parameter, der neben der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max) zu den wichtigsten Kenngrößen der Ausdauerleistungsfähigkeit gehört. Die VLamax ist dabei seit über 10 Jahren fester Bestandteil unserer STAPS-Diagnostiken und für unsere Trainer ein essentieller Parameter, den wir im Training mit dir verändern wollen, um deine Leistungsfähigkeit, deinen Fettstoffwechsel und deiner Erholungsfähigkeit zu verbessern.

VO2max ist bekannt, die VLamax auch?

VO2max – ein Begriff, der in den vergangenen Monaten immer häufiger im Ausdauersport auftaucht. War er vor Jahren nur „Eingeweihten“ wie Sportwissenschaftlern und Trainern ein Begriff, so schmeißen jetzt auch schon sportlich ambitionierte Hobbyrennradfahrer mit dieser Definition um sich. Kein Wunder, findet sich ihre Erwähnung immer häufiger in Artikeln über Profiradsportler. Doch was bedeutet VO2max und warum ist sie von so großer Bedeutung? Die VO2max steht für die maximale Sauerstoffaufnahme und gilt als ein wichtiges Kriterium der Ausdauerleistungsfähigkeit.

Anders verhält es sich allerdings mit der VLamax – einem Parameter der noch unbekannter, keineswegs aber unwichtiger, ist. Beiden gleich ist sowohl ein “V”, dies bezeichnet eine Flussrate, als auch ein „kleines“ max, das den maximalen Zustand der Flussrate beschreibt. Der einzige, wenn auch große Unterschied der beiden Parameter liegt also im transportierten “Stoff”: Beim einen ist es der Sauerstoff (O2), bei dem anderen das Laktat (La).

Ergo: VLamax steht für die maximale Laktatbildungsrate und gibt einen Einblick in den anaeroben Stoffwechsel des Sportlers. Vereinfacht erklärt werden im anaeroben Stoffwechsel Kohlenhydrate ohne Zuhilfenahme von Sauerstoff in Laktat umgewandelt. Dadurch spielt die Laktatbildungsrate nicht nur eine entscheidende Rolle bei der Übersäuerung des Sportlers nach höchst-intensiven Belastungen, sondern auch generell bei der Verstoffwechselung von Kohlenhydraten bei klassischen Ausdauerbelastungen.

Das physiologische Profil, welches bei einer Leistungsdiagnostik erstellt wird

Der Gegenspieler der aeroben Leistungsfähigkeit

Warum? Weil das Eine das Andere bedingt! Die VLamax ist der “Gegenspieler” des aeroben Stoffwechsels (VO2max). Zwar nimmt die maximale Laktatbildungsrate positiven Einfluss auf kurzzeitig-intensive Belastungen wie Sprints oder Attacken, bringt aber unter anderem aufgrund des Kohlenhydratverbrauchs ebenso Einschränkungen für die Dauerleistungsfähigkeit des Athleten mit sich. Hinzu kommt, dass nicht nur die Dauerleistungsfähigkeit, sondern auch der Fettstoffwechsel, ebenso wie die Erholungsfähigkeit von der Laktatbildungsrate beeinflusst werden.

Vergleichbar mit der VO2max können mit höherer VLamax auch höhere Leistungen erbracht werden. Dies gilt allerdings nur für kurzzeitige, hochintensive Belastungen wie Sprints oder Attacken. Überschreiten diese Intensitäten eine kurze Zeitdauer von mehreren Sekunden oder wenigen Minuten, führt die übermäßige Produktion von Laktat schnell zu einer Veränderung des pH-Werts im Blut – und damit zu einer Übersäuerung der Muskulatur und einem Leistungsabfall.

Allerdings hat die VLamax wie schon oben beschrieben großen Einfluss auf die „klassische“ Ausdauerleistungsfähigkeit. Sie beeinflusst die Laktatproduktion und -anhäufung, die Erholungsfähigkeit und die Fähigkeit, Fette zu verstoffwechseln. Für eine hohe Dauerleistungsfähigkeit oder anaerobe Schwelle wäre daher eine sehr geringe VLamax sinnvoll. Siehe hierzu auch die Animation, die verdeutlicht, wie eine geringe VLamax (0,3 mmol/l/s) die Kohlenhydrate geradezu schont und vermehrt Fette zur Energiegewinnung heranzieht.Science with STAPS | Die VLamax - maximale Laktatbildungsrate

Denn: Je geringer der Wert, desto niedriger die Aktivität des anaeroben Stoffwechsels. Zur Orientierung: Vermutlich über 95% aller Ausdauersportler liegen im Bereich von 0,3 mmol/l/s (Produktion von Millimol Laktat pro Liter Blut pro Sekunde) bis 0,9 mmol/l/s.

Triathlon: je niedriger, desto besser. Radsport: abhängig von der Rennbelastung

Im Triathlon lässt sich die optimale Ausrichtung des anaeroben Stoffwechsel vorsichtig pauschalisieren: Je geringer die maximale Laktatbildungsrate, desto besser. Selbst auf eine Sprintdistanz ist die Belastung über einen Zeitraum von ca. 20 bis 40 Minuten (je nach Einzeldisziplin) hoch. Umso deutlicher ist es auf der Langdistanz: Eine geringe Laktatproduktion spart durch den ausgeprägten Fettstoffwechsel Kohlenhydrate und erlaubt das Fahren submaximaler Leistungen.

Weniger deutlich ist die Ausrichtung der VLamax im Radsport: Für längere Belastungen ohne Leistungsspitzen (Radmarathons, Einzelzeitfahren, Kletterpartien etc.) sind extrem tiefe Werte (<0,35 mmol/l/s) erstrebenswert. Sind allerdings – wie bei Kriterien, Straßenrennen o. ä. – phasenweise hoch-intensive Belastungen nötig, empfiehlt sich eine Laktatbildungsrate von 0,40 bis 0,50 mmol/l/s. Reine Straßensprinter oder Bahnfahrer liegen bei der VLamax zumeist darüber, da diese Form der Energiebereitstellung bei maximalen Belastungen von hoher Bedeutung ist. Daher lässt sich für den Radsport keine ideale Laktatbildungsrate angeben, da diese von den Anforderungen des Wettkampfs abhängig ist.

Entscheidend ist – sowohl im Radsport als auch im Triathlon –, dass der maximalen Laktatbildungsrate eine gleichfalls entscheidende Rolle bei der Ermittlung der Ausdauerleistungsfähigkeit zukommt. Die Laktatbildungsrate ist erfolgsbestimmend und muss individuell bestimmt werden, um die Hintergründe der Physiologie des Sportlers zu erfahren und diese im Trainingsprozess einbeziehen zu können!

Die STAPS Performance Days - Leistungsdiagnostiken in deiner Nähe

STAPS Performance Days – Bestimme deine VLamax vor deiner Haustür!

Unsere Leistungsdiagnostiken bieten wir an unseren drei Standorten in Köln, Hamburg und München, während unserer Performance Days aber auch vor deiner Haustür an. Dazu “touren” wir quer durch Deutschland und sind auch in der Schweiz und in Österreich anzutreffen. Deine VLamax wie auch deine VO2max, deine anaerobe Schwelle und deinen Fettstoffwechsel kannst du dort bestimmen lassen und dir sogar von unseren STAPS-Trainer eine 4-wöchige Trainingsplanung erstellen lassen. Diese zielt natürlich auf deine individuellen, physiologischen Baustellen ab und veranschaulicht dir zudem, welche Trainingsinhalte zur Senkung deiner Laktatbildungsrate erfolgsversprechend sind.

Alle Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung findest du hier: STAPS Performance Days – Winter 2018

Alle Infos zum Training mit dem Powermeter/ Leistungsmesser im Radsport und Triathlon

„Powermeter zählen zu den wichtigsten Erfindungen im Radsport, seit findige Urzeitler festgestellt haben, dass Räder grundsätzlich besser rollen, wenn sie rund sind. Mit einem – akkurat funktionierenden, richtig kalibrierten und eingestellten – Powermeter lassen sich nicht nur Trainingseinheiten sekundengenau steuern und Rennen analysieren; selbst die Bestimmung der menschlichen Physiologie, verschiedener Stoffwechselsysteme und individueller Stärken und Schwächen sind spätestens seit Einführung erster Leistungsmesser vor 28 Jahren möglich.“

In Zusammenarbeit mit uns ist in der RoadBIKE ein Special zum Thema Powermeter erschienen. Das möchten wir Euch nicht vorenthalten und bedanken uns bei der RoadBIKE für die Bereitstellung.

Viel Spaß beim Lesen!

 

STAPS on Tour mit Leistungsdiagnostiken und Training bei Peaks in Berlin

STAPS on Tour mit Leistungsdiagnostiken und Training bei Peaks in BerlinSTAPS on Tour-Partner: PEAKS Berlin

Unsere Anlaufstelle in der Hauptstadt: der Radladen PEAKS im Herzen Berlins.

PEAKS ist seit rund 25 Jahren in der Metropole ansässig und auf die Marken STEVENS und ASSOS spezialisiert. Der Grund liegt darin, dass das Team um Stefan Schulz großen Wert auf hohe Qualität und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis legt. PEAKS steht für ein Fahrradgeschäft mit individueller Beratung in Sachen Radkauf und Bekleidung, bietet die Möglichkeit eines BikeFitting und einen Reparaturservice mit hohem Qualitätsanspruch.

Warum PEAKS bei der STAPS on Tour dabei ist?

„Weil wir als als leidenschaftliche ehemalige Leistungssportler unsere Berliner Sportlern in ihrem Leistungsaufbau unterstützen wollen. Da wir persönlich sehr gute Erfahrungen mit STAPS gemacht haben, bietet die STAPS on Tour eine ideale Möglichkeit, etwas dazu beizutragen.“

Sofern ihr euch einen der letzten Termine sichern möchtet, hier geht’s zur Anmeldung: www.staps-online.com/tour.

PEAKS in Berlin findet ihr hier: PEAKS Berlin

STAPS on Tour - Partner_ Specialized Herrenberg

STAPS on Tour-Partner: Specialized Concept Store Herrenberg

Auf unserer STAPS on Tour machen wir an diesem Wochenende als auch am 20. & 21. April Station im Specialized Concept Store in Herrenberg. Für uns ist das ein Erlebnis der besonderen Art STAPS on Tour beim Specialized Concept Store in Herrenbergund das nicht nur auf Grund des exzellenten Kaffees seiner eigenen Kaffeemarke „Crema de Luxe“, den Ronny Scholz in seinem Laden gerne anbietet. Der loftartige Gebäudecharakter der ehemaligen Teamzentrale des Teams Gerolsteiner sorgt zusammen mit den großen Actionmotiven, dem Eichenholzboden und der warmen Beleuchtung für eine außergewöhnliche Shop-Atmosphäre. Hier wird Radsport seit mehreren Generationen gelebt.

Gründungsvater Hans-Michael Holzer, der bereits 1975 sein erstes Radsport Fachgeschäft in Herrenberg eröffnete ist uns als damaliger Teamchef der STAPS on Tour beim Specialized Concept Store in HerrenbergTeams Katusha und Gerolsteiner bestens bekannt. Für das Gerolsteiner-Team fuhr Ladeninhaber Ronny Scholz insgesamt acht Grand Tours, darunter auch fünf Mal die Tour de France. 2009 hat er seine aktive Karriere beendet und leitet inzwischen gemeinsam mit seiner Frau Vanessa, der Tochter von Hans-Michael Holzer, mit großer Expertise und Leidenschaft den Laden. Wir freuen uns auch bei der kommenden Tour an insgesamt vier Tagen wieder Station machen zu dürfen und werden bei unserem zweiten Aufenthalt einen Vortrag zum Thema Aerodynamik halten.

Sofern ihr euch einen der letzten Termine sichern möchtet, hier geht’s zur Anmeldung: www.staps-online.com/tour.

Specialized Concept Store in Herrenberg findet ihr hier: www.specialized-stuttgart.de

Rollentraining auf dem Rad im Winter

Da ist sie wieder: Die triste Zeit, in der das Rennradfahren beziehungsweise das Training auf der Straße hierzulande kaum noch Spaß macht. Allein die Auswahl und das Anziehen der wetterfesten Kleidung, die Entscheidung über die Route sowie das Putzen des Rades und die Reinigung der Bekleidung hinterher, die beinah mehr Zeit einnimmt als das eigentliche Training, kosten Zeit und Nerven. Ganz abgesehen, von der Gefahr zu stürzen und sich zu erkälten. Daher raten wir nicht nur unseren, sondern allen Sportlern, das Training phasenweise auf die Rolle zu verlagern. Denn das ist äußerst effizient. Dadurch, dass der klassische Rollentrainer mitTrainingseinheiten für das Radtraining im Winter auf der Rolle Bremse keinen Freilauf besitzt, zählt jeder Pedaltritt und so auch jede Sekunde beim Rollentraining. Auch bremsen keine Kreuzungen, Ampeln, Kreisverkehre das „Fahren“; und die Trainingsbereiche lassen sich viel leichter einhalten, da es weder wechselnde Winde noch wechselndes Gefälle gibt. Insgesamt haben die Junkmiles auf der Rolle keine Chance gesammelt zu werden, sofern der Athlet sich an ein sinnvolles Trainingsprogramm hält und nicht nur einfach herumrollert.

Passend zum Wintertraining auf der Rolle haben wir für euch vier kurzweilige und leistungssteigernde Workouts zusammengestellt, die jeder absolvieren kann, sofern er gesund ist und seine individuelle anaerobe Schwelle kennt. Denn auch Indoor ist es entscheidend, sich in den „richtigen“ Trainingsbereichen zu belasten, da bei der Leistungsentwicklung sonst einiges „falsch“ laufen kann.

Vor und nach allen aufgeführten Workouts sollten jeweils zehn Minuten im GA1-Bereich locker pedaliert werden – mit einer Trittfrequenz zwischen 80 und 105 Umdrehungen pro Minute.Rollentraining für den Winter - vier Einheiten die schneller machen

Schwellen-Intervalle

Primäres Ziel der sogenannten Schwellen-Intervalle ist die Verbesserung der aeroben Ausdauer beziehungsweise der maximalen Sauerstoffaufnahme. Erreicht wird dies durch den erhöhten Sauerstoffumsatz während des Intervalls, dass zwischen vier und acht Minuten dauern kann. Wie der Name schon sagt, liegt die Intensität während des Intervalls an der individuellen anaeroben Schwelle (ANS). Das bietet den Vorteil, dass die Leistung an der ANS die höchstmögliche Leistung ist, bei der der Laktatabbau noch die Laktatproduktion deckt und es so zu keiner signifikanten Akkumulation des Laktats im Blut kommt. Dadurch lassen sich relativ lange intensive Intervalle mit einer höheren Wiederholungszahl fahren. Der positive Effekt entsteht durch den Mehr-Umsatz an Sauerstoff: Die Aufnahme des Sauerstoffs steigt im submaximalen Bereich linear zur getretenen Leistung. Gehen wir also zum Beispiel von einem Sportler mit einer Schwellenleistung von 250 Watt (GA1-Bereich entsprechend bei 150 Watt) aus, so würde dieser bei einer einstündigen Einheit mit 4×6 Minuten im Schwellenbereich in diesen akkumulierten 24 Minuten etwa 40 Prozent mehr Sauerstoffumsatz haben, als im GA1-Bereich – und das, ohne dass die Laktatproduktion (anaerober Stoffwechsel) zu sehr angeregt wird.

Trainingseinheiten für das Radtraining im Winter auf der Rolle

Intermitted Exercise Training

Dieses hochintensive Training zielt ausschließlich auf die Erhöhung der Sauerstoffaufnahme (VO2max) ab und führt somit zu einer Verbesserung der aeroben Ausdauer – trotz der relativ kurzen, aber eben hochintensiven Belastungen. Die aktive Pause mit 20 oder 30 Sekunden ist so gewählt, dass der Sportler ein wenig regenerieren und etwas Laktat verstoffwechseln kann. Zu Nutze macht man sich durch die kurze Abfolge von Be-und Entlastung die „Trägheit“ der Sauerstoffaufnahme, die während der aktiven Erholung kaum absinkt. Dies ist vergleichbar mit der Herzfrequenz, die nach hochintensiven Belastungen in kurzen Pausen auch kaum absinkt. Durch dieses physiologische Phänomen fährt der Sportler zwar „nur“ zum Beispiel 10×40 Sekunden im hochintensiven Bereich, das aerobe System arbeitet aber quasi kontinuierlich über 10 Minuten auf hohem Niveau.

Mehr im Detail zu Intermitted Exercise im Vergleich zum klassischen Grundlagenausdauertraining in unserer Kategorie Science with STAPS – Wintertraining einmal effizient, bitte!

Trainingseinheiten für das Radtraining im Winter auf der Rolle

Kraftausdauer (K3) – Programm

Die kraftbetonten Einheiten ähneln dem Fahren am Berg, da durch eine geringere Trittfrequenz mit einem erhöhten Kraftanteil gefahren wird. Dadurch werden bewusst die „langsam-zuckenden“ Muskelfasern angesteuert, die im Vergleich zu ihren schnell-zuckenden „Verwandten“ kein Laktat produzieren. Der Gegenspieler der aeroben Ausdauer – die maximale Laktatbildungsrate – wird dadurch minimiert. Angenehme Nebeneffekte dieser Tretmühle: Das Fahren mit dickem Gang stärkt Bänder, Sehnen sowie Gelenke und der Athlet kann sich bei der Leistungsentfaltung auf den Tritt konzentrieren und bewusst die am Bewegungsablauf beteiligten Muskeln ansteuern.

Trainingseinheiten für das Radtraining im Winter auf der Rolle

Trittfrequenztraining

Wer seine Motorik effizient schulen will, sollte spezielle Technikeinheiten wie das Fahren mit hohen Frequenzen, kurze Antritte über 6 Sekunden oder das einbeinige Pedalieren ins Training einbauen. So verlangt das einbeinige Pedalieren vom Sportler einen sauberen Bewegungsablauf, da die ansonsten hilfreiche Unterstützung durch das andere Bein entfällt. Ziel der Einheit: Bei jeder Pedalumdrehung die aufgebrachte Leistung relativ verlustfrei und „flüssig“ in Vortrieb zu generieren. Gerade das Hochziehen des Pedals – im letzten Viertel der Kurbelumdrehung zwischen 270 und 360 Grad – sowie die Übergänge bei den Totpunkten oben und unten werden so geschult. Durch dieses spezielle Techniktraining übt der Sportler einen geschmeidigen Bewegungsablauf und die Zuhilfenahme seiner Beuger- und Steckermuskulatur in der Hüfte.

Trainingseinheiten für das Radtraining im Winter auf der Rolle

 

Copyright Fotos: Schlegel & Header @Jens Erbeck; Canyon @JoJo Harper

Leistungsdiagnostiken in Hannover bei BIKETIME - STAPS on Tour

STAPS on Tour-Partner: Ein Laden aus Leidenschaft: BIKETIME Hannover

Als wir BIKETIME-Inhaber Alex Mühlbauer gefragt haben, was damals der Grund für die Gründung seines Geschäfts in Hannover war, kam die Antwort ohne große Überlegung: Leidenschaft!

Das in 2014 gegründete Radgeschäft mit Sitz am alten Flughafen in Hannover definiert sich über das Motto „Gutes Rad – Gute Zeit“. Dabei betont das Team um Alex Mühlbauer gleichzeitig, dass die „gute Zeit“ sowohl für die Freude am genussvollen und gemütlichen radeln, als auch für die Geschwindigkeit, die schnellste und beste Leistung steht.STAPS on Tour bei BIKETIME in Hannover

Damit die BIKETIME-Kunden – die im Übrigen sowohl aus Menschen bestehen, die die Fahrt zum Biergarten oder in die Arbeit genießen, oder beim Radrennen auf dem Podium landen wollen – ihre Zeit auf dem Fahrrad genießen können, bietet BIKETIME nicht nur Produkte, sondern auch Dienstleistungen und Anregungen an, die das Fahrerlebnis steigern, den Spaß- und Adrenalin-Faktor erhöhen und stressfreies Bike erlauben.

Sogar ein eigenes Rad-Team, das BIKETIME RaceTeam, fährt unter der Flagge der Rad-Experten aus Hannover.

Warum Alex Mühlbauer mit BIKETIME Teil der STAPS on Tour ist?

„Bevor wir uns entschieden haben, STAPS als Partner für Leistungsdiagnostik aufzunehmen, bin ich selbst nach Hamburg gefahren und habe eine Diagnostik dort gemacht. Quasi ein „Test zum Test“. Der Hamburger Institutsleiter Marc Sauer hat mich dabei direkt überzeugt. Ich habe schon viele Leistungsdiagnostiken und Trainer kennengelernt, aber niemand hat bisher so anschaulich und verständlich erklärt, worauf es ankommt. Besonders gefallen hat mir die sehr individuelle und persönliche Beratung!“

Sofern ihr euch einen der letzten Termine sichern möchtet, hier geht’s zur Anmeldung: www.staps-online.com/tour.

BIKETIME in Hannover findet ihr hier: www.biketime.de

STAPS on Tour - die Experten für Training und Leistungsdiagnostiken sind wieder auf Tour!

STAPS on Tour-Partner: Grupetto Leipzig mit Giro d’Italia-Etappensieger Robert Förster

Am Dienstag, den 07. November dürfen wir erstmals in der Geschichte der STAPS on Tour in Leipzig zu Gast sein. Als Partner unserer Tour könnten wir dabei – im wahrsten Sinne – einen echten Profi gewinnen: Robert Förster. Der ehemalige Gerolsteiner- und Milram-Sprinter widmet sich seit dem Ende seiner aktiven Karriere, in der er unter anderem zwei Etappen des Giro d’Italia gewinnen konnte, seinem Radgeschäft „Grupetto“, welches in Leipzig und Försters Geburtsort Markkleeberg ortsansässig ist.Giro d'Italia Etappensieger Robert Förster als Teil der STAPS on Tour

Die Schwerpunkte bei Grupetto liegen – ähnlich wie bei unseren Sportlern – in den Bereichen Rennrad und MTB. Auch das Grupetto-Team besteht aus leidenschaftlichen Hobby- und Amateur-Radsportlern.

Dass Grupetto und STAPS gut zusammenpassen hat sich bereits nach den ersten Wochen gezeigt: Nahezu alle Termine zur STAPS-Diagnostik für unseren Besuch am 7. November sind bereits vergriffen.

Warum das Team um Robert Förster Teil unserer STAPS on Tour ist?

„Ich weiß aus eigener langjähriger Erfahrung, wie wichtig und entscheidend ein persönlich zugeschnittenes Training, basierend auf einer professionellen Leistungsdiagnostik ist, um bestimmte Ziele zu erreichen und freue mich daher sehr darüber, Teil von STAPS on Tour zu sein.“

Sofern ihr euch einen der letzten Termine sichern möchtet, hier geht’s zur Anmeldung: www.staps-online.com/tour.

Grupetto Leipzig und Markkleeberg findet ihr hier: www.grupetto.de

STAPS on Tour - die Experten für Training und Leistungsdiagnostiken sind wieder auf Tour!

Triathlon-Institution in NRW – Radsport Ganser

Radsport Ganser ist in der Triathlon-Szene Nordrhein-Westfalens eine Institution. Bereits 1993 eröffnete Markus Ganser – Geschäftsführer, ehemaliger Straßenradsportler und heute erfolgreicher Ironman – in Stolberg bei Aachen sein erstes Ladenlokal und ist seither Spezialist auf dem Triathlon-Sektor.

Mit Radsport Ganser stellen wir Euch gleichzeitig unseren „ältesten“ STAPS on Tour-Partner vor. Als wir 2012 unsere ersten Diagnostiken außerhalb unseres Kölner Instituts angeboten haben, bestand die STAPS on Tour aus insgesamt drei Partnern. Einer davon – und damit die häufigste Anlaufstelle unserer Tour – war Radsport Ganser. Seither sind wir auf jeder Tour zu Gast bei dem Team um den vielfachen Ironman-Hawaii-Starter Markus Ganser gewesen und freuen uns, auch in diesem Winter wieder in Richtung Aachen fahren zu dürfen.

Am 08. November werden wir bei Radsport Ganser zu Gast sein. Es gibt aktuell nur noch wenige freie Plätze für unsere Leistungsdiagnostiken, da sich bereits einige Sportler aus dem Aachener Umfeld angemeldet haben.

Warum Markus Ganser mit seinem Triathlon-Geschäft Teil unserer STAPS on Tour ist:

„Weil ich selbst mit der Arbeit des Instituts nur beste Erfahrungen gesammelt habe und der ein oder andere Kölner ja noch nicht den guten belgischen Reisfladen kennt, den wir hier natürlich gerne anbieten!“

www.radsportganser.de

Erfolgreicher Ironman und Partner auf unserer STAPS on Tour: Markus Ganser

Photocredit: Ingo Kutsche/ Sport- & Eventfotografie

Leistungsdiagnostiken für Profis und Jedermann im Check

Oldie but Goldie

Der Leistungsdiagnostik-Check “Wie gut bin ich?” (02/2010) aus dem TOUR-Magazin ist mittlerweile sechs Jahre alt, hat dabei aber nicht an Aktualität verloren. Auch Du möchtest zur Vorbereitung auf die neue Saison Deinen Leistungsstand bestimmen und zudem die Hintergründe Deiner Leistungsfähigkeit erfahren? Du möchtest Deine Stärken und Schwächen kennen lernen und wissen, wie effizientes und effektives Training funktionieren kann?

Die TOUR hat dazu passend unterschiedliche Methoden der Leistungsdiagnostik unter die Lupe genommen. Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen des Artikel und bedanken uns für die Bereitstellung des Artikels beim TOUR Magazin.

Nicht nur, dass die STAPS-Methode Dir die entscheidenden Erkenntnisse für ein effizientes und effektives Training liefert: Wir sind zudem mit der STAPS on Tour ganz in Deiner Nähe. Hier geht es zu unseren Tourdaten – STAPS on Tour Winter 2017!