Beiträge

Der Kampf gegen den Luftwiderstand wird nicht nur im Zeitfahren, sondern auch im Triathlon und Straßenradsport immer bedeutender. Geht es um Bestleistungen, Zeitersparnisse oder ganz einfach um die optimale Performance im Wettkampf, ist die Aerodynamik des Sportlers ein ganz entscheidender Faktor – immer aber in Kombination mit der Stabilität im Sattel und dem Komfort auf dem Rad! Mit dem STAPS getAERO haben wir einen Test entwickelt, mit dem wir deine individuellen biomechanischen und aerodynamischen Eigenschaften analysieren und deine Aeroposition im Labor und im Velodrom ganzheitlich optimieren. Die nächsten getAERO-Termine finden im Mai in Büttgen und Augsburg statt und wir haben noch wenige Slots frei. Sicher dir deinen Termin und wir bringen dich in deine perfekte Position!

Weiterlesen

Eine weitere Ausgabe unseres Aero-Specials Pay “watt” you get! zog uns nach Süddeutschland auf die Radrennbahn in Augsburg. Der Ablauf der getAERO-Aktion war auch dieses Mal der Gleiche: die Sportler wurden zunächst zu uns ins Bike-Fitting Labor in Köln, Hamburg oder Köln eingeladen, um mit ihnen ein PREAERO Fitting durchzuführen. Ein paar Tage später ging es schließlich ins Velodrom nach Augsburg und es wurde an der Aeroposition gefeilt. Wie viele Watt wir an den beiden Testtagen einsparen konnten und, ob wir auch einmal leer ausgegangen sind, erfährst du hier.

Weiterlesen

dragpower-beitragsbild

Das wichtigste leistungsbeschreibende Kriterium im Radsport und Triathlon ist die Dauerleistungsgrenze. Je höher die Leistung oder Geschwindigkeit im Bereich der anaeroben Schwelle, desto besser. Gilt es einen Anstieg schnellstmöglich zu erklimmen, spielt neben der reinen Leistungsfähigkeit auch die Relation zum eigenen Körpergewicht eine entscheidende Rolle. Aber wie verhält es sich mit der Leistungsfähigkeit in der Ebene? Ist ein Mehr an Leistung automatisch immer schneller? Es ist Zeit den Ausdauersport um eine Metrik zu erweitern: die Dragpower.

Weiterlesen

Daten_Pay watt you get

Als wir im vergangenen Herbst die erste Ausgabe unseres Aero-Specials Pay “watt” you get! veranstaltet haben, waren wir von der Resonanz begeistert und haben uns auf die Herausforderungen gefreut. Aufgrund des großen Erfolgs sind wir mit dem getAERO-Special nun in die nächste Runde gegangen und durften weitere Athleten fitten und aero-testen. Dazu haben wir die Sportler zunächst bei uns ins Bike-Fitting Labor in Köln, Hamburg oder Köln eingeladen und mit ihnen ein PREAERO Fitting durchgeführt. Ein paar Tage später ging es schließlich ins Velodrom nach Augsburg oder Büttgen, um dort die Aeroposition zu optimieren. Wie viele Watt wir an den beiden Testtagen einsparen konnten und, ob wir auch einmal leer ausgegangen sind, erfährst du hier.

Weiterlesen

Pay watt you get

Die größte „Bremse“ im Kampf gegen den Wind bist du selbst! Denn 75 bis 85 Prozent des Luftwiderstands erzeugt der Sportler selbst. Was nützt dir also der aerodynamischste Rahmen, Laufradsatz oder Helm, wenn deine Sitzposition nicht strömungsgünstig ist? Bevor du also weiteres Geld in Aero-Material investierst, setze dieses lieber für dich selber ein. Und zwar sehr effizient und wirklich nur dann, wenn du wirklich Watt sparst: mit unserem getAERO-Special Pay “watt” you get!

Weiterlesen

Pay watt you get

Die größte „Bremse“ im Kampf gegen den Wind bist du selbst! Denn 75 bis 85 Prozent des Luftwiderstands erzeugt der Sportler selbst. Dieser wissenschaftlichen Erkenntnis sind wir vorletzte Woche im Rahmen des getAERO-Specials: Pay “watt” you get! mit 13 Athleten nachgegangen und haben getestet wie viel Watt jeder durch optimales AeroFitting einsparen kann. Dazu haben wir die Sportler zunächst bei uns ins BikeFitting Labor in Köln, Hamburg oder Köln eingeladen und mit ihnen ein  PREAERO Fitting durchgeführt. Ein paar Wochen später ging es schließlich ins Velodrom nach Augsburg, um dort die Aeroposition zu optimieren.

Weiterlesen

Andi Böcherer beim Aerodynamik-Test zur Optimierung der Sitzposition auf dem Rad

Der Kampf gegen den Luftwiderstand wird nicht nur im Zeitfahren und im Triathlon, sondern auch im Straßenradsport immer wichtiger. Geht es um Spitzenleistungen, Zeitersparnisse oder ganz einfach um die bestmögliche Performance im Wettkampf, ist die Aerodynamik des Sportlers ein ganz entscheidender Faktor. Daher haben wir mit unserem STAPS getAERO einen Aerodynamiktest entwickelt, der in Kombination mit unseren Bike-Fittings die Aerodynamik eines Jeden – ob Profi oder Hobbysportler – auf ein höheres Level hebt.

Du möchtest die Vorzüge des getAEROs kennenlernen? Alle Informationen zur Revolution in der Aerodynamik des Radsports und Triathlons findest Du hier: die Aerodynamik-Revolution!

Weiterlesen

Die Aero-Revolution im Triathlon und Radsport – der STAPS getAERO

Der Kampf gegen den Luftwiderstand wird nicht nur im Zeitfahren und im Triathlon, sondern auch im Straßenradsport immer wichtiger. Geht es um Spitzenleistungen, Zeitersparnisse oder ganz einfach um die bestmögliche Performance im Wettkampf, ist die Aerodynamik des Sportlers ein ganz entscheidender Faktor. Wurde früher im Radsport nur Aerodynamik nur mit Zeitfahren „verbunden“, ist man sich mittlerweile auch der enormen Einsparpotentiale beim klassischen Straßenrennen bewusst. Wenn beispielsweise ein Fahrer beim Verrichten der Nachführarbeit an der Spitze des Feldes fährt, um die Fluchtgruppe einzuholen, zählt jedes eingesparte Watt beim Luftwiderstand. Ergebnis: Der Athlet kann dann bei gleicher Leistung einfach schneller fahren. Übrigens: schon ab geringsten Geschwindigkeiten sind Einsparungen relevant.

Weiterlesen

AeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca

Der Jahreswechsel hat auch in der Welt des Profi-Radsports eine besondere Bedeutung: Die Fahrer-Transfers sind abgeschlossen, die neuen Trikots mit allen Sponsoren dürfen nun auch auf der Straße getragen werden, denn die neue Saison hat offiziell begonnen. Das ist auch für uns von STAPS der passende Zeitpunkt, um unsere Partnerschaften für die Saison 2018 zu verkünden!

Wie auch schon in der Saison 2017 werden wir auch im Jahr 2018 „Performance Partner“ des Teams Katusha Alpecin sein. Über den Ausbau derAeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca Partnerschaft mit einem der besten WorldTour-Teams freuen wir uns besonders. Da wir die Positionen der weltbesten Fahrer bis ins kleinste Detail auf dem Straßen- sowie dem Zeitfahrrad optimieren dürfen, entsteht auf einem der wichtigsten Performance-Sektoren – dem Bike- und AeroFitting – eine große Nachhaltigkeit.

Damit die Fahrer des Teams schon perfekt „gefittet“ bei den ersten Rennen in Australien, die in den kommenden Tagen starten, im Sattel sitzen, haben wir schon ordentlich vorgearbeitet. Bereits Anfang Dezember waren unsere Mitarbeiter Johnny Pölt, Benni Schwan und Björn Geesmann zu den ersten Sitzpositionsoptimierungen eine ganze Woche auf Mallorca. Das Fitting-Prozedere aufAeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca dem Rennrad sowie dem Zeitfahrrad läuft bei den Profis ähnlich ab wie für jeden Hobby- und Amateursportler, der sich an einem unserer drei Institutsstandorte optimieren lässt: per gebioMized concept lab. Damit lassen sich mobil und standortunabhängig Videoanalysen durchführen sowie wichtige Daten bei Druckmessungen an Fuß, Sattel und an den Armpads sowie der Analyse von Gelenkwinkel erheben. Alles mit dem Ziel, den Fahrer aerodynamischer und zugleich biomechanisch effizienter auf das Rad zu setzen. Unser Fittingraum auf Mallorca war das „Fitness-Studio“ im Robinson Club Cala Serena in Cala d‘Or. Denn ehe wir mit den Profis des Teams AeroFittings im Velodrom von Palma de Mallorca durchführen, beginnen wir immer mit einem PRE-AERO-Fitting auf dem Rollentrainer, um eine Basis für spätere Aero-Optimierungen zu legen.AeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca

Die Position des Radprofis ist eh perfekt? Keinesfalls!

Wer glaubt, dass die Position eines Radprofis perfekt ist und keinerlei Anpassung benötigt, der irrt. Eine der größten Herausforderungen sind Änderungen am „Material“ wie zum Beispiel im Zuge eines Teams- beziehungsweise Sponsorenwechsels. Nehmen wir das prominenteste Beispiel des Teams, Marcel Kittel, über dessen Wechsel zu Katusha Alpecin wir uns sehr gefreut haben. Natürlich ist Marcels Position schon nahe dem Optimum. Das beweisen die beeindruckenden Erfolge der vergangenen Jahre. Nicht nur seine Performance in den Sprints, sondern auch beim Zeitfahren wie der Sieg bei der Mannschaftszeitfahrweltmeisterschaft 2016 und zuletzt Platz 9 beim Auftaktzeitfahren der Tour de France in Düsseldorf. Wichtig zu wissen ist, dass durch den Teamwechsel von Quick-Step Floors zu Katusha Alpecin jegliche Arbeitsmaterialie von Marcel gewechselt wurde: Neues Rad, neuer Sattel, neue Schuhe – selbst Hosenpolster sowie Pedalsystem und die Griffhaltung am neuen Rad sind neu. Grund genug, um auch die Position eines 14-fachen Tour-de-France-Etappensiegers noch einmal genauestens unter die Lupe zu nehmen.

Einblick in die Bike- und AeroFittings von Katusha Alpecin folgen!

Wie solch ein Bike-Fitting eines Radprofis im Detail aussieht, vor welche Herausforderungen wir dabei gestellt werden und diese lösen und wie wichtig das Zusammenspiel aus Aerodynamik und Biomechanik ist, erklären wir in den nächsten Artikeln. Dabei werfen wir auch einen Blick hinter die Kulissen dieses Performance Sektors bei einem World Tour-Team.

In Kürze berichten wir live aus Mallorca, da wir bereits ab dem 11. Januar wieder das    Team in seinem zweiten Trainingslager besuchen.

AeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca

Photo-Credit: @JoJoHarper

Der Weg zur perfekten Aeroposition

In der Weltelite des Radsports und Triathlons nimmt die Aerodynamik mittlerweile einen immensen Stellenwert ein. Erfolg ist in der Spitze dieser beider Ausdauersportarten eigentlich nicht mehr möglich, ohne die Analyse und Optimierung des eigenen Setups und der Aerodynamik. Aber wie sieht eigentlich der Entstehungsprozess hinter den Aero-Positionen von Jan Frodeno und Tony Martin aus? Und gibt es wirklich einen Unterschied zwischen den Top-Athleten und dem Radfahrer oder Altersklassen-Triathleten? In unserem STAPS Advisor zeigen wir Dir den Weg zu Deiner Aero-Position!

Wir haben für Dich die entscheidenden Tipps zusammengestellt, die Dich richtig schnell machen – zum Download des STAPS Advisor #2!

Die perfekte Aero-Position besteht aus zwei Elementen, die ineinandergreifen: Biomechanik und Aerodynamik. In derAdvisor #2 - 5 Tipps auf dem Weg zur perfekten Aero-Position - dein Fitting-Fahrplan! - Infografik Sportler-Sprache gesprochen umfasst die Biomechanik sämtliche Interaktionen zwischen Mensch und Maschine, in Bezug auf Komfort, Kraftübertragung und Stabilität. Die Aerodynamik beschreibt sämtliche Faktoren, die zur Reduzierung des Luftwiderstands – der hauptsächlich vom Sportler selber ausgeht – beitragen.

Die individuelle aerodynamische Sitzposition muss immer zu den körperlichen Voraussetzungen und der Leistungsfähigkeit des Fahrers passen. Dies rein aus aerodynamischen Gesichtspunkten zu betrachten, wäre kontraproduktiv, denn der Athlet muss die Position auch dauerhaft halten müssen. Rutscht er beispielsweise im Sattel hin und her, beeinflusst er den Tretzyklus derart, dass er an Leistung verliert.

Die Optimierung sowohl der Biomechanik als auch der Aerodynamik sind die Schlüssel zum Erfolg, wenn es um das Finden einer optimalen Aero-Position geht. Diesen Weg gehen wir mit jedem Profiathleten und möchten Dir gerne die einzelnen Bestandteile des Fitting-Prozesses vorstellen.

Ein wichtiges Vorwort von uns: Für den Einzelnen ist nicht jeder Tipp der in diesem Advisor beschriebenen wird, umzusetzen. Vielleicht hast Du bereits eine sehr gute Ausgangsbasis oder benutzt Maßeinlagen, die perfekt funktionieren. Unser Advisor soll lediglich aufzeigen, welche Schritte auf dem Weg zur perfekten Aero-Position alle möglich sind.