Der Anstieg nach L'Alpe d'Huez ist Teil unserer Leistungsdiagnostiken

Heute steht er auf dem Speiseplan, der wohl bekannteste Anstieg in der Geschichte der Tour de France: L‘Alpe d’Huez.

Über 21 Kehren führt der Weg zur Skistation nach L‘Alpe d’Huez, eine Gesamtlänge von 13,8 Kilometern mit einer durchschnittlichen Steigung von 8,1% wollen überwunden werden. Wie auch schon in den zahlreichen Jahren zuvor, kommt diesem Anstieg in diesem Jahr wieder eine besondere Bedeutung zu, da es sich hierbei um den Schlussanstieg der heutigen 12 Etappe handelt.

Das Schöne an diesen populären Anstieg ist, dass er relativ gleichmäßig und „kalkulierbar“ zu fahren ist.

Der Anstieg nach L'Alpe d'Huez ist Teil unserer Leistungsdiagnostiken

Es gibt keine ruppigen Rampen, gleichzeitig aber auch kein zwischenzeitliches Abflachen, bei dem der Rhythmus verloren gehen kann.

Der Asntieg nach L'Alpe d'Huez ist Teil unserer Leistungsdiagnostiken

Aufgrund dieser Gleichmäßigkeit als auch der Länge des Anstiegs stellt der Anstieg nach L‘Alpe d’Huez in unseren Rad-Diagnostiken die gelebte Realität dar. Anhand unserer Stoffwechselsimulationen errechnen wir für Sie, wie lange Sie – unter Berücksichtigung Ihrer Leistungsfähigkeit und Ihrem Systemgewicht – wie lange Sie für den Anstieg brauchen würden. Damit nicht genug: Zur bestmöglichen Einschätzung Ihres Leistungspotentials durch das anschließende Training, zeigen wir Ihnen zudem auf, wie viel Zeit Sie hoch nach L‘Alpe d’Huez sparen können, wenn Sie Ihre physiologischen Baustellen wie z.B. Ihre maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) oder Ihre maximale Laktatbildungsrate (VLamax) im Training um einen definierten Prozentsatz verbessern.

Heute wollen wir Sie aber nicht mehr mit Leistungsdiagnostiken quälen und wünschen Ihnen stattdessen viel Spaß bei der Berichtserstattung der 12. Etappe bis hoch nach L‘Alpe d’Huez!

Eine ausführliche Vorschau der 12. Etappe finden Sie hier: Vorschau 12. Etappe auf cyclingmagazine.de