Der Herbst in Deutschland erinnerte noch stark an den Sommer, aber mit schlechterem Wetter wird jedem klar: der Winter steht vor der Tür! In der heutigen Ausgabe der STAPS Performance (Mon)Days wollen wir euch zeigen wie ihr die kalten Monate für effektives Training nutzen könnt und wie euch unsere Coaches und unsere Trainingsplattform dabei unterstützen können!

Das Training im Winter assoziieren viele mit kalten Temperaturen, früher Dunkelheit und häufig sogar nassem Wetter. Neben dem Draußen-Training, ausgestattet mit witterungsbedingten Materialien wie passender Bereifung, Lichtsystemen und Co., kann man auch mit dem Rollentrainer effektives Training absolvieren. Nicht nur, dass man von äußeren Einflüssen frei ist, auch „Junkmiles“ durch Pausen an Kreuzungen und Ampeln sind aufgespart. Durch die Konnektivität der Smarttrainer mit diversen Trainingstools lässt sich das Training optimal planen und abfahren. An Unterhaltungsmöglichkeiten mangelt es in Zeiten von Tacx, Zwift und Co. auch nicht mehr.

today‘s plan und die Verknüpfung zu Garmin, Zwift und Co.

Mit der Einführung unserer neuen Trainingsplattform todays plan können wir euch den Übergang zur Trainingsumsetzung auf der Rolle noch einfacher machen. Unsere Plattform kann mit allen gängigen Aufzeichnungsgeräten wie Garmin, Wahoo, Polar und fitbit verbunden werden, wodurch ein ständiger Austausch der Daten ermöglicht wird. Neben dem Hochladen deiner Trainingsdaten funktioniert der Weg aber auch anders herum: Die Trainingseinheiten, die dir dein Coach im Zuge deiner Trainingsbetreuung oder während der 4-wöchigen Betreuung der Performance Days bei today’s plan aufgeschrieben hat, kannst du einfach auf deinen Radcomputer oder deinen Smarttrainer laden. Dadurch kannst du die Einheit – ob auf dem Rollentrainer oder draußen – präzise abfahren oder das Training sogar durch deinen Smarttrainer direkt steuern lassen. Today’s plan bietet auch eine Konnektivität zur beliebten Software Zwift. Auch hier lässt sich das Training hochladen und schließlich von Zwift steuern lassen. “Schummeln” bei den Wattbereichen ist dann leider nicht mehr möglich, aber das Training wird höchst effizient.

Effizientes (und kurzweiliges) Training auf der Rolle

Neben der Qualität der Trainingsumsetzung – bei der der Rollentrainer im Winter eine große Rolle spielen kann – ist das Ziel des einzelnen Trainingsplans sowie des kurz-, mittel- und langfristigen Trainingsaufbau wichtig. Wir zeigen euch exemplarisch anhand einer einzelnen Trainingseinheit, wie ihr die Effizienz im Training steigern könnt.

Trainingsziel: Steigerung der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max)

Proband: STAPS-Mitarbeiter

Untersuchung: Grundlageneinheit vs. intensive IE-Einheit (“intermitted exercise”)

Die maximale Sauerstoffaufnahme zählt zu den wichtigsten physiologischen Parametern und ist für uns – gerade bei eingeschränktem Trainingsumfang – eines der ersten Dinge, die wir im Wintertraining anpassen wollen. Eine Verbesserung der maximalen Sauerstoffaufnahme führt u.a. zu einer erhöhten Dauerleistung (anaerobe Schwelle) und eines verbesserten Fettstoffwechsels. Als probates Trainingsmittel gilt das sogenannte “intermitted exercise” (IE), welches sich durch hohe Effektivität auszeichnet. Beim IE-Training kann sich der Sportler die Eigenschaften der Sauerstoffaufnahme zu Nutze machen: Die Kinetik der VO2 ist eher träge – vergleichbar, wie z.B. die Herzfrequenz. Das IE-Training ist deshalb so gestaltet, dass ein IE-Intervall grundsätzlich eine Minute dauert und sich in eine Intervallphase (30-40s, @100% der VO2max) und eine Pausephase (ca. 20-30s, im G1-Bereich) unterteilen lässt. Diese Intervalle werden dann ca. 6-10 Mal nacheinander absolviert. Der große Vorteil liegt darin, dass die Pausenzeiten so kurz gehalten sind, dass die träge Sauerstoffaufnahme sich kaum absenkt und daher für die komplette Dauer auf einem hohen Niveau läuft. Inhaltlich sprechen wir also von 6-10 Mal 30-40s an der VO2max. Für die Sauerstoffaufnahme kommt das aber 6-10 Minuten im Bereich der VO2max gleich.

Wir haben für euch einen Vergleich aufgestellt und eine reine G1-Einheit über eine Stunde mit einer IE-Einheit (30s Intervall/ 30s Pause) verglichen. Passend zu den Trainingseinheiten haben wir die Leistung [Watt], die Herzfrequenz [1/min] und natürlich die Sauerstoffaufnahme [ml/min] aufgezeichnet:

Die Grundlageneinheit wurde mit 140 Watt durchschnittlich über exakt 60 Minuten gefahren, wodurch sich im Mittel eine VO2 von 2.161 ml/min ergab. Akkumuliert ergibt sich über eine Stunde eine O2-Menge von 129 Litern.

Die IE-Einheit war so gestaltet, dass unser Proband sich zunächst 10 Minuten im G1-Bereich aufgewärmt hat, dann 2x 10 IEs (30s/ 30s) mit kurzer Pause gefahren ist und sich danach ausgerollt hat.

Das Ergebnis: die durchschnittliche Leistung lag bei 185 Watt, die VO2 im Mittel bei 2.744 ml/min, wodurch sich eine O2-Menge von 120 Litern ergab – bei 44 Minuten Dauer. Bei fast gleicher Menge an verarbeitetem Sauerstoff hat der Sportler also eine Viertelstunde weniger Tretzeit benötigt und damit 25% Trainingszeit eingespart. Oder anders gesagt: In einer Stunde Trainingszeit ist es durch IE-Einheiten möglich, deutlich mehr Sauerstoff durch den Körper zu schleusen, um so sehr zeiteffektiv für wichtige Anpassungen der VO2max zu sorgen!

Eine perfekte Einheit also für Tage, an denen weniger Trainingszeit zur Verfügung steht, man aber trotzdem qualitativ trainieren möchte. Vielleicht sogar eine Abwechslung für die Mittagspause?

Die optimale Kombination für effizientes und erfolgreiches Wintertraining bekommst du auf unseren Performance Days:

In über 26 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz bieten wir unsere Leistungsdiagnostiken an, mit denen du deine physiologischen Baustellen für den Winter genau definieren lassen kannst. Unsere Coaches beraten dich im direkten Anschluss an die Diagnostik vor Ort und betreuen dich auf Wunsch im Nachgang über vier Wochen trainingstechnisch. Der Austausch erfolgt dabei über today’s plan, sodass du – wie oben beschrieben – deinen individuellen Trainingsplan direkt auf deinen Smarttrainer oder Garmin übertragen kannst.

Hier geht es zu den STAPS Performance Days.