Michel Ries_Fußanalyse

Der Fuß eines Athleten spielt auf dem Rad eine wichtige Rolle: Als Kontaktstelle zwischen Rad und Athlet ist er hauptverantwortlich für die Übertragung der Kraft in den Vortrieb des gesamten Systems. Zudem ist der Fuß „Taktgeber“ für weitere Körperteile und eine falsche Fußstellung kann große Auswirkungen auf die Befindlichkeit im Knie und in der Hüfte haben.

Einer der Gründe, weshalb sich Athleten für ein BikeFitting bei uns entscheiden, sind Fußbeschwerden. Diese können in Form von einschlafenden oder krampfenden Füßen, sowie Druckstellen an den Füßen auftauchen. Letzte Woche durfte BikeFitter Niklas den Radprofi Michel Ries in unserem Kölner BikeFitting-Labor begrüßen. Der Fahrer vom Team Trek-Segafredo klagte über Krämpfe in den Füßen, die vorwiegend bei andauernden, höheren Belastungen auftraten. Zeit also, die Füße von Michel einmal mittels einer statischen und dynamischen Fußanalyse genauer zu betrachten.

Die Besonderheiten des Radsportler-Fußes

Die Verbindung des Athleten zu seinem Sportgerät ist im Radsport sehr speziell und der menschliche Fuß nicht bestimmt für den Radschuh. Der Läufer verwendet seine Ferse als ersten Kontaktpunkt zum Boden und kann bei jedem Schritt den gesamten Fuß zum Abrollen benutzen. Der Radsportlerfuß ist hingegen durch den Radschuh und die Klickpedale stark in seiner Bewegung eingeschränkt. Durch die Schuhplatten ist der Fuß im Bereich des Ballens fixiert und selbst, wenn man die Variante mit maximaler Rotation wählt, ist der Spielraum des Fußes nach innen und außen limitiert. Darüber hinaus sind die Druckpunkte im Radschuh bei jeder Tretbewegung nahezu identisch und der Radsportler verbringt meist mehrere Stunden auf dem Rad beziehungsweise im Schuh. Die Bewegungsfreiheit der Ferse nach oben und unten ist zudem durch die Sitzhöhe vorgegeben. Es lässt sich festhalten, dass der Fuß des Radsportlers stark in seiner Position eingeschränkt ist, weshalb es umso wichtiger ist, dass dieser optimal und individuell eingestellt ist.

Statische Fußanalyse

Zur richtigen Einlagenversorgung gehört eine intensive Analyse beider Füße. Die Bestimmung des Fußtypus, der Längsgewölbehöhe und –länge und die genaue Betrachtung der fünf Mittelfußköpfchen sind unter anderem wichtig für die spätere Auswahl der passenden Einlagen. Der Fußscan liefert sowohl erste Informationen für Niklas, die er für die dynamische Analyse verwenden kann, als auch Daten zur Fertigung der Maßeinlage. Die BikeFitter können aus dem Scan zum Beispiel besondere Ausprägungen am Fuß wie einen Hallux Valgus erkennen. Eine hohe Ausprägung an Hornhaut wäre in der späteren Fußdruckmessung nicht ersichtlich, aber sie weist bereits beim Fußscan darauf hin, dass an diesen Stellen höhere Drücke wirken. Darüber hinaus liefert der Fußscan Informationen zur Fußbreite und -länge und welche Art der Zehenform vorliegt.

Im zweiten Schritt der statischen Analyse folgt die Bestimmung der Gewölbehöhe, damit die Maßeinlage entsprechend gefertigt werden kann.

Fußscan von Michel Ries

Fußscan von Michel Ries

Analyse des Kraftangriffspunkts und des Maximaldrucks

Nach der statischen Analyse der Füße folgt die dynamische Druckmessung im Schuh, die uns genauere Erkenntnisse über die folgenden Fragen liefert:

  • Wie belastet der Fuß die Pedale?
  • Mit welchen Bereichen des Fußes wird die Druckphase durchgeführt?
  • Sitzt der Fuß stabil im Schuh?
  • Tritt der Fahrer vorwiegend mit den Zehen oder großflächig mit dem gesamten Ballen?

Da Michel vor allem bei höheren Belastungen mit den Beschwerden zu kämpfen hat, wurden die Messungen sowohl im Grundlagentempo als auch im Schwellenbereich vorgenommen.

Mit den Druckbildern haben wir, im Gegensatz zur statischen Analyse, eine Abbildung der Realität der Tretbewegung. Die Bilder visualisieren exakt, was in der Dynamik passiert.

Druckmessbild im Grundlagentempo

Druckmessbild im Grundlagentempo

Die schwarzen Linien in den Druckmessbildern zeigen den „Kraftangriffspunkt“, der wie der Name schon sagt, eigentlich nur ein zentraler Druckpunkt sein sollte. Bei den vorliegenden Bildern ist aus dem Kraftangriffspunkt direkt erkennbar, dass Michel einen viel zu großen Bewegungsspielraum im Schuh hat und der Fuß instabil im Schuh sitzt. Vor allem im linken Fuß ist dies deutlich sichtbar. Idealerweise sollte sich der Kraftangriffspunkt (COP = Centure of Pressure) auf einen kleineren Bereich konzentrieren, der sich im Bereich des Mittelfußes befindet. Bei der weiteren Analyse ist erkennbar, dass die Druckphase vorwiegend mit dem großen Zeh durchgeführt wird und Michel mit den Zehen in die Sohlen „greift“, was ein weiteres Indiz für die Krämpfe ist.

Druckmessbild im Schwellenbereich

Druckmessbild im Schwellenbereich

Beim Vergleich des linken mit dem rechten Fuß ist direkt erkennbar, dass im rechten Schuh höhere Drücke ausgeübt werden, was an der roten Einfärbung ersichtlich wird. Deutlich wird zudem, dass sich der rote Bereich bei erhöhtem Tempo auch in Richtung Fußballen ausbreitet. Sowohl der Kraftangriffspunkt und der Maximaldruck sind für die BikeFitter Hauptindikatoren für den Komfort des Athleten im Schuh. Generell gilt, je besser die Kraft im Schuh verteilt ist, desto geringer sind die Druckspitzen. Genau dort soll die Maßeinlage eingreifen und für Entlastung sorgen. Das folgende Bild zeigt ein erstrebenswertes Fußdruckmessbild mit optimalem Kraftangriffspunkt und gleichmäßigem Druck in den Schuhen.

Beispiel für idealen Kraftangriffspunkt und Druckverteilung

Beispiel für idealen Kraftangriffspunkt und Druckverteilung

Fertigung der Maßeinlagen

Bei Michel gibt es zwei Problemstellen, die die Maßeinlage mit der Füllung der Hohlräume ausgleichen soll. Zum einen soll die Druckverteilung im Schuh verbessert werden, damit die Maximaldrücke verringert werden. Zum anderen soll die Maßeinlage für eine Verbesserung der Stabilität im Schuh sorgen. Sowohl die statische Analyse als auch die dynamischen Druckmessbilder liefern Informationen für die Maßeinlage. Diese Daten geben wir an unseren Partner gebioMized weiter, der darauf aufbauend die Maßeinlagen fertigt. Michels Aufgabe ist es nun, die Maßeinlagen für mehrere Wochen zu testen und uns gegebenenfalls Rückmeldung zu geben, sollten die Beschwerden weiterhin auftauchen. Im Optimalfall bekommt er mit den Maßeinlagen die Krämpfe in den Griff und kann sich zukünftig voll und ganz auf seine erste Saison als Neoprofi im World Tour-Zirkus konzentrieren.

Fußanalyse Michel Ries

Du hast auch mit Fußbeschwerden zu kämpfen und benötigst Hilfe?

Du hast auch Fußbeschwerden und mit krampfenden, brennenden oder einschlafenden Füßen zu kämpfen? Wir helfen dir gerne mit der optimalen Einstellung der Schuhplatten und deiner Schuhe, sowie bei der Auswahl einer Maßeinlage. Kontaktiere uns einfach per Mail, Kontaktformular oder telefonisch in unseren Instituten.