AeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca

Alles auf Anfang! Wenn ein Fahrer das Team wechselt, ändert sich für ihn alles. Er bekommt nicht nur andere Teamkollegen und Trikots, sondern zumeist auch ein komplett neues Rad. Worüber sich jeder Hobbyfahrer freut, stellt den Profi, aber vor allem das Performance-Team der Equipe, dann doch vor Herausforderungen. Damit alles reibungslos läuft und der Fahrer dann auch auf dem neuen Material seine Leistung voll abrufen kann und dabei genauso komfortabel sitzt wie bisher – im Idealfall sogar noch besser–, waren wir zu Besuch in den beiden Trainingslagern des WorldTour-Teams Katusha Alpecin und haben dort nicht nur die Aero-Tests auf der Radbahn, sondern auch die Bikefittings der Rennräder durchgeführt. Am Beispiel von Marcel Kittel wollen wir Euch zeigen, wie solch ein STAPS-Bikefitting abläuft und was da genau passiert. Übrigens gleicht eine solche Sitzpositionsanalyse auch den BikeFittings, die wir in unseren gebioMized Concept-Laboren in Köln, München und Hamburg anbieten.

Für das Fitting der Katusha Alpecin-Profis haben wir unser mobiles Fitting-Labor mit nach Mallorca genommen, um die Bewegung der Fahrer zu analysieren, Videoanalyen zu erstellen und von den Kontaktstellen Sattel sowie Schuhsohle wichtige Druckbilder in Aktion zu erhalten. Analyse und Anpassung der Sitzposition von Marcel KittelMarcel war für uns als „Proband“ besonders spannend, da er so ziemlich alles tauschen musste, was für einen Rennradfahrer wichtig ist. Im Detail die fürs Bikefitting relevanten „Teile“ wie Rahmen, Sattel, Lenker, Vorbau, Pedale und Hose. „Ich habe verschiedene Produkte unserer Komponentenpartner ausgiebig getestet, um dann das Beste für mich zu finden. Ich bin mit allen Parts wirklich zufrieden“, so der Team Katusha Alpecin-Neuzugang Marcel Kittel. Eines vorweg: eine Position lässt sich von dem einen Radmodell auf ein anderes nie eins zu eins übernehmen, da es nicht nur ein komplett anderer Rahmen ist, sondern bei den Profis auch die Parts unterschiedlich sind. Die Kontaktpunkte Schuh-Pedal, Hose-Sattel und Hand (-Schuh)-Lenker werden durch die neuen Parts sehr stark verändert. Das Dreieck aus Kraftübertragung am Pedal, Aerodynamik im Cockpit und Stabilität am Sattel beeinflusst sich gegenseitig. Greift man an einem Punkt ein, verändern sich auch die anderen.

Stabilität der Sitzposition: Sattel als wichtigster Faktor

Beim Bikefitting beginnen wir immer als erstes mit der Stabilität der Position und dafür ist die Kontaktstelle Sattel der bedeutendste Faktor. Für uns ist sehr wichtig, dass es zu keinem Kraftverlust kommt und dass der Tretzyklus nicht gestört wird. In diesem Teil des BikfetittingsAeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca werden auch die Sitzhöhe und der Nachsitz justiert. Mittels der Druckmessfolien am Sattel und in den Schuhsohlen erhalten wir live sofort Ergebnisse bzw. Bilder, die zeigen, ob der Fahrer stabil im Sattel „sitzt“ beziehungsweise wieviel sich der Fahrer auf dem Sattel bewegt (siehe rote Linie in der Grafik – Kennzeichnung des Kraftangriffspunkt des Sportlers), ob sich die Kraftübertragung verändert und welcher Druck auf dem Hintern des Fahrers sowie seinen Fußsohlen lastet. Beim ersten Fitting mit Marcel im Dezember haben wir vier Sättel ausprobiert: Flite Flow, Flite SuperFlow, SLR Flow und SP-01 Tekno Flow von Selle Italia allerdings in Kombination mit seiner alte Etixx-Quickstep-Radhose. Entschieden haben wir uns dann für den Flite SuperFlow. Er zeigte nicht nur ein sehr gutes Druckbild, auch Marcels Rückmeldung war positiv. Der Sattel ist immer Geschmackssache. Da muss man wissen was man will und auch etwas testen und ausprobieren. Das Gleiche gilt für die Hose. Das Sitzpolster ist sehr wichtig. Wir haben da komfortable Bekleidung von KATUSHA Sports, die individuell auf uns zugeschnitten sind. Sattel und Hose müssen unbedingt im Zusammenspiel eingefahren werden. Damit gewöhnt man sich daran und nach kurzer Zeit werden mögliche Probleme gelöst“, so Kittel.

 

Der Vergleich des Satteldrucks des Selle Italia Super Flow und Flow am Beispiel von Marcel Kittel (Katusha Alpecin)

Der Vergleich des Satteldrucks des Selle Italia Super Flow und Flow am Beispiel von Marcel Kittel (Katusha Alpecin)

Im Detail: Der maximale Druck beim Flite SuperFlow betrug 1.057 mbar, im Vergleich dazu der SLR Flow mit 1.217 mbar. Der Kraftangriffspunkt (rote Linie in der Grafik), der im Idealfall zwischen 0 bis 20 Millimeter hinter der Sattelmitte liegt, veränderte sich im Vergleich zu seinem alten Rad, da wir den Nachsitz um 5 Millimeter reduzierten und die Sitzhöhe um 3 Millimeter verringerten. Diese Veränderungen haben wir vorgenommen, um den Kniewinkel von 150 auf 148 Grad zu verringern. Zwar sollte dieser idealerweise 140 Grad +/- 2 Grad betragen. Allerdings lässt sich der Kniewinkel – wie auch viele weitere Aspekte aus dem Zusammenspiel aus Mensch und Material - nicht sofort drastisch ändern, da der Fahrer ausreichend Zeit benötigt eine Sitzhöhenveränderung überhaupt zu adaptieren. Solch ein geänderter Kniewinkel erfordert eine veränderte muskuläre Koordination und wirkt sich zum Beispiel auf die Kraft-Längen-Relation der Beinmuskulatur aus.

Um bestmöglichen Halt, gerade in den Höchstgeschwindigkeits-Sprints von Marcel, auch am Pedal zu haben, fiel die Wahl zunächst auf Look-Cleats mit 4,5 Grad Bewegungsfreiheit.

Auswirkungen des "Härteverlust" des Sattels nach wenigen hunderte Kilometern Einfahrphase auf den Kniewinkel

Auswirkungen des "Härteverlust" des Sattels nach wenigen hunderte Kilometern Einfahrphase auf den Kniewinkel

Überprüfung nach Einfahrphase: Material und Position passen sich an

Mit diesem neu „eingestellten“ Rad fuhr Marcel dann knapp drei Wochen und einige 100 Kilometer zwischen dem ersten und zweiten Trainingslager. „Die Eingewöhnung ging sehr schnell, weil das Team in enger Zusammenarbeit mit Canyon und STAPS das Rad und die Komponenten BikeFitting mit Marcel Kittel von Katusha Alpecinideal auf meine Position angepasst hat. Da hatte ich keine großen Probleme“, sagte der 14-fache Tour de France-Etappensieger. Beim Camp im Januar 2018, das ebenfalls auf Mallorca stattfand, kontrollierten wir die Einstellungen noch mal. Dabei stellten wir fest, dass der nagelneue Flite SuperFlow-Sattel schon komplett durchgesessen war und an „Härte“ verloren hat. Dadurch betrug der Kniewinkel nur noch 145 Grad. In Abstimmung mit Marcel wechselten wir auf den SLR Flow zurück und konnten mit einer weiteren Veränderung des Kniewinkels auf 146 Grad die Stabilität beibehalten. Zwar hat der „durchgesessene“ Flite Superflow ein gutes Druckbild geliefert, es ist allerdings zu erwarten gewesen, dass das Material des Sattels weiter abbaut und Marcel dadurch weiter an Sitzhöhe verliert. Dadurch hätte sich der Kniewinkel vermutlich in den kommenden Monaten weiter verändert, wodurch ein erhöhtes Risiko für Reizungen - gerade der passiven Strukturen wie Sehnen und Bänder - im Knie bestanden hätte.

STAPS-Tipp: Der „Härteverlust“ des Sattels ist etwas, was auch jeder Hobby- und Amateursportler sensibel überwachen sollte. Je nach Qualität des Sattels reduziert sich die Härte, ebenso wie zum Beispiel die Dicke des Sitzpolsters der Hose. Deutliche Veränderungen in der Sitzhöhe sind dadurch zu erwarten und sollten zur Sicherheit überprüft werden.

Da Marcel selbst zudem ein deutlich instabileres Gefühl im Pedal bemängelte, kontrollierten wir die Pedalplatten und deren Auslösehärte. Für Marcel war die Umstellung von Shimano auf Look schon eine extreme Umgewöhnung, da die Pedale unterschiedlich konstruiert sind und die Auflagefläche differiert. Während wir im Dezember graue Cleats mit geringerer Auslösehärte montierten, wechselten wir nun auf schwarze Platten mit wenig Bewegungsfreiheit und höherer Auslösehärte. Die Position der Cleats mussten wir nicht ändern, da sie erstens eine optimale Kraftübertragung ermöglichten und Marcel mit den neuen Cleats einen deutlich besseren Stand im Pedal rückmeldete.

Das Beispiel dieses Bikefittings ist exemplarisch und es zeigt eindrücklich, dass eine Sitzpositionsanpassung von vielen Faktoren beeinflusst wird. Daher ist ein Bikefitting immer ein Prozess, der die Adaptationen des Fahrers als auch des Materials berücksichtigen muss. Ein regelmäßiges Überprüfen wird daher empfohlen – sowohl für Profisportler wie Marcel, aber auch für jeden Hobby- und Amateursportler!

Hier geht es zu unseren BikeFitting-Angeboten!

Analysen der Sitzposition mit Katusha Alpecin und Ilnur Zakarin

Photocredit Bilder Katusha Alpecin: JoJoHarper

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] BikeFitting mit Marcel Kittel. Herausforderungen nach dem Teamwechsel […]

Kommentare sind deaktiviert.