AeroTesting_Patrick Lange

Unsere STAPS-Athleten

"Die individuelle Trainingsbetreuung und die kontinuierliche Arbeit an meiner aerodynamischen Position schätze ich an STAPS bereits seit Jahren."

Daniela Bleymehl

#aerofitting #bikefitting #diagnostik #training

Daniela Bleymehl betreibt seit 2002 Triathlon, nachdem sie ihre ersten sportlichen Erfahrungen im Schwimmen gesammelt hat. Seitdem konnte sie vier Langdistanzen gewinnen, darunter die Ironman-Events in Italien (2018), Hamburg (2017) und Mallorca (2015). Der größte Erfolg ihrer bisherigen Karriere war das Herzschlag-Finale bei der Challenge Roth 2018 bei dem Daniela mit nur 9 Sekunden Vorsprung vor Lucy Charles den Sieg holte.

„Mir ist es wichtig, mich immer weiter zu verbessern. Dazu tragen die regelmäßigen Leistungsdiagnostiken bei, die mir viele nützliche Daten für das Training liefern. Außerdem hat sich die gemeinsame Arbeit im Velodrom hinsichtlich Sitzposition und Aerodynamik bereits ausgezahlt. Meine Position auf dem Rad ist stabiler, komfortabler, sowie gleichzeitig messbar aerodynamischer.”

Seit 2017 vertraut Daniela auf unser Know-how und wir arbeiten mit ihr auf allen Ebenen eng zusammen. Sie gehört zu den Athletinnen, die sehr selbstständig trainiert und durch ihr sehr gutes Körpergefühl ein qualitatives Feedback im Trainingsprozess mittels today’s plan geben kann. Durch den mittlerweile langjährigen Fittingprozess konnten wir ihre Position stabilisieren und ihr den nötigen Komfort für eine Langdistanz geben, als auch ihre Aerodynamik um circa 15% verbessern.

Reto Indergand

#bikefitting #diagnostik #training

Aufgewachsen in einer Radsport-Familie, begann Reto Indergand mit sieben Jahren mit dem Rennradfahren. Der gebürtige Schweizer startete für den VMC Silenen/IG Radsport Uri und konnte bereits in der Schülerkategorie zahlreiche Siege einfahren. Erst später entdeckte er seine Leidenschaft zum Mountainbiken und wechselte zu den Stollenreifen.

Zunehmend stellten sich auch die Erfolge auf dem Mountainbike ein und Reto schaffte schließlich 2005 den Sprung in den Kader der Zentralschweiz. Reto möchte in den kommenden Jahren mit seinem BMC Mountainbike Racing-Team an seine Erfolge aus den vorherigen Jahren anknüpfen und weiterhin bei den Mountainbike Weltcups vorn mitmischen. Sein bisheriges Highlight seit Beginn der Trainingsbetreuung war der 8. Platz beim Weltcup in Albstadt.

„Reto kam schon in mehr als guter Form zu uns, was für eine sehr gute Trainingsarbeit bis dato spricht. Dennoch gibt es immer Potenzial für Verbesserung. Die Herausforderung ist, herauszufinden, wo diese Potenziale schlummern und das Training so zu gestalten, dass sie gefördert werden.“, erklärt Retos Coach Hosea das Basis-Anliegen in der Zusammenarbeit mit STAPS. Das gelingt zum Beispiel über die Leistungsdiagnostik mit INSCYD, die neben Parametern wie aerober und anaerober Stoffwechsel auch die Analyse der Physiologie eines Sportlers mittels Praxistests oder eine detaillierte Bewertung wie sich die jeweils erbrachte Leistung zusammensetzt, was entsprechend notwendig ist, um die Leistung zu verbessern und welche Leistung überhaupt möglich ist.

Den MTB-Spezialisten Reto Indergand dürfen wir seit Ende des Jahres 2018 sportwissenschaftlich betreuen. Die Besonderheit bei Reto liegt darin, auch für einen bereits erfolgreichen MTB-Profi weitere Stellschrauben im Training zu finden, mit denen er die letzten Prozente seiner Leistungsentwicklung herausholen kann. Dies setzt er zusammen mit seinem STAPS-Coach Hosea um, indem die beiden neue Schwerpunkte setzen (z.B. in der Ernährung, im Krafttraining oder der Intensitätsverteilung) und die Trainingssteuerung dahingehend verändern, das neue Reize seine schon herausragende Leistungsfähigkeit weiter verbessern.

Tony Martins Vorbereitung im Kampf um das gelbe Trikot der Tour de France

Tony Martin

#aerofitting #bikefitting

Tony Martin hat ein beachtliches Palmares vorzuweisen: mehrfache Tour-de-France-Etappensieger, 7-maliger Zeitfahr-Weltmeister, mehrmaliger Deutscher Zeitfahrmeister, Mannschaftszeitfahr-Weltmeister in 2016 und eine Olympia-Silbermedaille im Zeitfahren 2012. Der gebürtige Cottbuser, der den Spitznamen “Panzerwagen” trägt, fährt dieses Jahr für das niederländische Team “Jumbo-Visma” und konnte zusammen mit der Mannschaft bereits Anfang der Saison bei der UAE-Tour einen Erfolg im Mannschaftszeitfahren feiern. Tony ist bekannt für seine enorm hohe Dauerleistung und ist daher auch ein gern gesehener Fahrer in einer Ausreißergruppe.

Mit STAPS arbeitete Tony Martin regelmäßig an seiner Sitzposition und Aerodynamik. Denn beides ist nichts, was man einmal festlegt und nicht mehr verändert. Schon ein anderer Zeitfahranzug, Sattel oder Schuh kann eine Anpassung des Setups notwendig machen. Deshalb überprüften wir jährlich mit Bahntests, ob Radeinstellung und Sitzposition optimiert werden konnten. „Durch die Baseline-Messung, also der Analyse des Ist-Zustands zu Beginn, sieht man deutlich, wo man gestartet ist und am Ende zeigt sich, dass man 7 Watt, 12 Watt, wie viel auch immer eingespart hat. Da sagt man sich dann am Ende des Tages: Ich hätte heute lange trainieren müssen, um diese Verbesserung herauszuholen.“

Seit seinen Profi-Anfängen stand Tony Martin immer wieder in Verbindung zu STAPS – ob in puncto Trainingsbetreuung oder bei der Suche nach den letzten Details der Aerodynamik mittels unserer AeroFittings. Seine ausgeprägte „Motorleistung“ und eine Sitzposition, die er gemeinsam mit uns jahrelang überprüft und optimiert hat, machten ihn zu einem der besten Zeitfahrer aller Zeiten.

Aero-Interview mit Tony Martin

Boris Stein

Boris Stein

#aerofitting #bikefitting #diagnostik #training

Der zweifache IRONMAN- und sechsfache IRONMAN 70.3-Champion ist dazu in der Lage bei nahezu jedem Rennen eine Leistung auf allerhöchstem Niveau abzuliefern. Auch der IRONMAN Hawaii ist ein Rennen, das ihm in die Karten spielt. Seine bisherige Hawaii-Bilanz: Drei Starts, drei Mal Top-10. Eine Verletzung Mitte des Jahres 2018 brachte seine Wettkampfpläne durcheinander und er sah sich gezwungen seinen Start auf Hawaii abzusagen.  

Umso fokussierter geht er mit Unterstützung von Björn die Vorbereitung für die diesjährige Weltmeisterschaft in Kona an. Dabei wird sein Fortschritt mit regelmäßigen Diagnostiken überprüft und sein Training durch den erfahrenen Triathlon-Trainer angepasst. 

Alberto Kunz

#aerofitting #bikefitting #diagnostik #training

Einem Zeitfahrer, der in den vergangenen Jahrzehnten in seiner Spezialdisziplin bei nationalen oder internationalen Rennen teilgenommen hat, braucht man Alberto Kunz nicht vorzustellen. Für alle anderen: Er ist Masters-Weltmeister Zeitfahren, 2x Masters-Vizeweltmeister Zeitfahren, Masters-Vizeweltmeister Straße und der Rennrad-Händler aus Bad Honnef hält zudem diverse Landesmeistertitel. Damit ist er einer der erfolgreichsten Senioren-Fahrer der vergangenen Jahre.

Trotz der Vielzahl an Erfolgen hat Alberto, alias „Il Diavolo“, auch neben seiner Selbstständigkeit noch ambitionierte sportliche Ziele: ein weiteres Regenbogen-Trikot und den Angriff auf den Masters-Stundenweltrekord in den kommenden Jahren. Dabei hilft ihm STAPS: „Die enge Kommunikation und das auf meine Lebensbedürfnisse angepasste individuelle Training erlauben mir meine sportlichen Ziele erfolgreich zu verfolgen“, sagt Kunz, der bereits während seines Sportstudiums in Kontakt zu uns kam.

Neben der jahrelangen Trainingsbetreuung optimieren wir gemeinsam mit ihm jedes Jahr seine aerodynamische Position auf dem Rad, um seinen Luftwiderstand bestmöglich zu verringern. So wird er bei gleicher Wattzahl schneller – und wer möchte auf im Zeitfahren nicht jedes km/h rausholen, das möglich ist?

Alberto Kunz bei der Masters WM in Dänemark

Marcus Baranski

#aerofitting #bikefitting #diagnostik #training

Marcus Baranski oder auch kurz „Der Baranski” wird seit 2013 von uns betreut. Seine Lieblingsdisziplin ist das Zeitfahren und dabei konnte er vor allem in 2018 beachtliche Erfolge einfahren: Sieg beim “King of the Lake” in Österreich und beim Monstertijdrit in den Niederlanden. Doch schnell Radfahren macht er nur nebenbei: hauptberuflich führt er die Sport- und Mediaagentur Der Baranski.

Seit rund 15 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit dem eigenen Kampf gegen die Uhr, testete bis heute unzählige Helme, Zeitfahranzüge und Räder, war im Windtunnel und auf der Bahn, um weiter an seiner Aeroposition zu feilen. STAPS unterstützt ihn dabei mit regelmäßigen Tests auf der Radbahn und der entsprechenden Trainingsbetreuung. „Schnell sein ist kein Zufall“, sagt der Zeitfahrspezialist. „Man muss nur wissen, an welchen Schrauben man drehen muss – sowohl in puncto Material als auch im Trainingsaufbau.“

Für Markus erstellen wir seit einigen Jahren individuelle Trainingspläne, die auch die optimale Ernährung für Training und Wettkampf enthalten, denn „Curry Pommes“ – so der Name seines Blogs – sind zwar lecker, machen aber nicht unbedingt so schnell, wie es Markus sein möchte.

Weekly Athlete: Zeitfahr-Spezialist Marcus Baranski

"Dank STAPS bekomme ich mein Langdistanz-Training mit meinem 40-Stunden-Job im Marketing erfolgreich unter einen Hut!"

Katrin Meyer

#bikefitting #diagnostik #training

Katrin Meyer ist Agegrouperin und kam 2017 über das Multipower Tri-Team zum Triathlon. In dem Kurzdistanzprojekt wurde sie derart mit dem Triathlon-Virus infiziert, dass sie sich für die Challenge Roth 2018 anmeldete, wo sie in einer hervorragenden Zeit von 12:20:38 Stunden finishte. Und sie will der Langdistanz auch weiterhin treu bleiben.

„Ich hatte mich damals über das Team zwar schon mit Training befasst. Eine individuelle Trainingsbetreuung ist aber vielfach effektiver und führt dazu, dass ich dauerhaft das Gefühl habe, im richtigen Maße beansprucht und gefordert zu werden, um mich weiter zu entwickeln. Über die Sitzposition hatte ich mir damals allerdings keine Gedanken gemacht. Dabei ist die ziemlich wichtig, wenn man 180 Kilometer durchhalten möchte und anschließend noch laufen soll“, sagt sie.

Mit unserer Unterstützung in der Trainingsbetreuung, aber auch im Bikefitting entwickelte Katrin sich im Hinblick auf ihre erste Langdistanz stetig weiter, sodass sie verletzungsfrei an die Startlinie ging und mit einem Lachen im Gesicht durch den Zielbogen lief: Die Challenge Roth aus Agegroup-Sicht – Katrins Erlebnisse am längsten Tag des Jahres

Trixi Worrack

#aerofitting #bikefitting #diagnostik #training

Trixi, die 2019 für das UCI-Team Trek Segafredo fährt, feierte während der Zusammenarbeit bereits beeindruckende Erfolge. 2015 sicherte sie sich den deutschen Meistertitel auf der Straße, 2016 konnte sie auch ein schwerer Sturz im Frühjahr nicht vom DM-Titel im Einzelzeitfahren abhalten.

„Ich trainiere mit STAPS im Vergleich zu früher qualitativer und, wenn ich es hochrechne, nicht mehr so viele Stunden“, erklärt die Wahl-Erfurterin.

Die Vorbereitung auf die Saison hat sich bei Trixi dank STAPS-Trainer Björn Geesmann, mit dem es sportlich gleich gefunkt hat, im Vergleich zu früheren Zeiten deutlich gewandelt. In den Anfangszeiten ihrer Karriere unterwarf sich Trixi wider besseren Wissens dem klassischen Trainingsmodell mit hohen Umfängen im Training – sprich stundenlange Grundlagenausdauerfahrten gepaart mit hohen Intensitäten im Rennen. Nun trainiert sie weniger, aber gezielter. Der Trainingseffekt entsteht in diesem Fall mit sinnvoll platzierten Intensitäten und verkürzten Einheiten – auch im Winter. Und so steht Trixi auch bei Rennen früh in der Saison schon fit am Start.

"STAPS hat mir einen Weg gezeigt, wie ich trotz Herztransplantation meine sportlichen Ziele erreichen kann."

Elmar Sprink

#bikefitting #diagnostik #training

Die sportliche Vita liest sich seit jeher wie die eines Top-Athleten: viermaliger Langdistanz-Finisher, 11-facher Ironman-70.3-Finsiher, Ultra-Läufe wie den Transalpine-Run oder den Zugspitz Ultra-Trail und das legendäre MTB-Rennen Cape Epic in Südafrika.

Eine enorme sportliche Leistungsfähigkeit. Doch die Geschichte von Elmar Sprink geht weit über das Sportliche hinaus: Im Alter von 38 Jahren erlitt er unerwartet und ohne jegliche Anzeichen einen Herzstillstand. Durch viel Glück überlebte er und verbrachte von da an zwei Jahre Leidenszeit zwischen Reha- und Herzzentren, bevor er im Juni 2012 ein Spenderherz bekam. Dass Elmar unter diesen Umständen noch einmal zurück in das Sportlerleben kehrt, schien eigentlich unvorstellbar.

„Du darfst dich nicht wundern, meine Herzfrequenz steigt erst mit ein paar Minuten Verzögerung an“, erklärte er, als er sich im August 2013 in unsere Hände begab. Er erhoffte sich von uns eine Betreuung, die ihn als Athleten besser macht, aber auch seine Bedürfnisse als Mensch mit Spenderherz und allen damit verbundenen Konsequenzen sieht und berücksichtigt. Anfänglich für uns eine große Besonderheit.

Mittlerweile kennen wir Elmar und seine Bedürfnisse genau und es ist ein tiefes Vertrauensverhältnis entstanden. Denn wir sind der Überzeugung, dass sich nicht der Athlet an den Trainingsplan anpassen muss, sondern der Trainingsplan an den Athleten. Und genau das tun wir. Nicht nur bei Elmar.

Axel Fehlau

#diagnostik #training

Den vielleicht dienstältesten STAPS-Athleten braucht man in der Ultraausdauer-Szene eigentlich nicht vorzustellen: Axel Fehlau – oder auch Mr. Trondheim-Oslo. Bekannt geworden durch verschiedenste Rekorde auf dem Liegerad, ist Axel gleichzeitig mit mittlerweile 25 Teilnahmen deutscher Rekordteilnehmer bei Trondheim-Oslo und hat in 2014 seine sportlichen Höhepunkte von Trondheim-Oslo auf das Race Across America im 2er-Team verlagert.

„Ich habe Familie und Beruf. Deshalb kann ich nicht stundenlang trainieren“, sagt der Langstrecken-Spezialist. „Mein STAPS-Trainingsplan weist eine durchschnittliche Trainingszeit von zehn Stunden pro Woche auf. Und meine Ergebnisse sind Beleg dafür, dass es weniger auf den Umfang, als vielmehr auf die Qualität und vor allem die jahrelange Kontinuität des Trainings ankommt!“

Axel ist ein Paradebeispiel des STAPS-Trainings-Prinzips: hohe Leistungsfähigkeit aus verhältnismäßig wenig Trainingszeit. Realisiert wird dies durch gezielte Intensitäten, die über die gesamte Trainingszeit gesetzt werden und so im Körper Anpassungsprozesse ablaufen, die die Leistung heben. Überlange Grundlageneinheiten ohne ausgearbeitetes Trainingsziel gibt es bei uns kaum.

Daniel Lambertz

#bikefitting #diagnostik #training

Der Mountainbiker aus Erkelenz konnte 2017 bei der Ultracycling-Weltmeisterschaft die Bronzemedaille einfahren und wurde 5. beim Gulbergen24-uurs. Die STAPS-Prinzipien gehen für ihn voll auf: „Neben dem Sport gehe ich einem Vollzeit-Job nach, betreibe den Mountainbike-Blog ,Coffee and Chainrings‘ und muss daher meine Zeit sehr gut einteilen“, sagt er.

Seit 2016 setzt Daniel deshalb auf die trainingswissenschaftliche Betreuung von MTB-Spezialist Benjamin aus dem STAPS-Team, der ihn auch optimal auf sein Mountainbike setzte. Wie gut die beiden als Team funktionieren und wie wichtig ein stimmiges Verhältnis zwischen Athlet und Coach für die sportliche Performance ist, zeigen Daniels Erfolge in seiner Altersklasse bei MTB-Ultra-Rennen und -Marathons.

Roland Fuchs und Paul Thelen

#bikefitting #diagnostik #training

Während viele Gleichaltrige ihren Ruhestand genießen, laufen Paul Thelen und Roland Fuchs zur Höchstform auf. Stillstand und sich ausruhen ist nichts für die Ü70-Ultrasportler.

Roland Fuchs finishte 2017 im 8er-Team zum ersten Mal das Ultra-Rennen Race Across America (RAAM). Ein weiteres sportliches Highlight in 2018 erlebte der Mediziner bei der Mongolia Bike Challenge, einem 6-tägigen Mountainbike-Etappenrennen in der Mongolei. Mit einer Gesamtzeit von 44:26:15 Stunden kam Roland als 14. in seiner Altersklasse ins Ziel.

Paul Thelen errang 2004 bei den Marathon-Weltmeisterschaften in Rotorua/Neuseeland den 2. Rang in der AK 60. Weitere Spitzenergebnisse erzielte er bei den Deutschen DJK-Marathon-Meisterschaften, bei denen er jeweils in der AK50 und AK55 den Sieg holt. Die Leidenschaft zum Laufsport bewegte Paul schließlich dazu, sich im Alter von 60 Jahren dem Bergsteigen (7 x Kilimandscharo plus vier weitere der Seven Summits) zu widmen.

Zusammen mit zwei weiteren „Oldies“, Rolf und Uli, nahmen Roland und Paul 2018 das Projekt RAAM in Angriff. Das neue Ziel: Bei Trondheim-Oslo die Bestzeit in ihrer Altersklasse knacken.

„Wir möchten zeigen, dass Gesundheit und geistlich-körperliche Fitness auch im Alter noch trainierbar ist. Voraussetzung dafür ist jedoch der Schritt aus der Komfortzone und das selbstständige Aktivwerden“, sind die beiden überzeugt.

STAPS-Trainer Benjamin Schwan betreut Paul und Roland seit 2018 und durfte die beiden bereits beim Finish beim Race Across America begleiten. Dass Leistungsfähigkeit auch im Alter erhalten oder sogar noch gesteigert werden kann, zeigen nicht nur diverse Studien, sondern auch diese beiden Athleten aus Leidenschaft, für die wir individuelle Trainingspläne erstellen.

Julian Erhardt

#aerofitting #bikefitting #diagnostik #training

„Always remember: pain is temporary!”, so das Motto von Julian Erhardt. Inspiriert von seinem Vater, der selbst leidenschaftlicher Triathlet ist, hat er sich im Alter von 16 Jahren für den Triathlon als Leistungssport entschieden. Sein sportliches Highlight der Saison 2019, waren der 5. Platz bei den Deutschen Meisterschaften über die Mitteldistanz in Heilbronn und der 3. Platz beim heimischen Chiemsee-Triathlon.

In den drei Jahren am Olympiastützpunkt Saarbrücken konnte sich Julian stetig weiter entwickeln und sich dadurch sogar einen Platz im Erdinger Alkoholfrei Perspektivteam sichern.

„Ich bin ein Vollblutsportler“, sagt Julian über sich selbst. „Ich würde vermutlich aus lauter Begeisterung viel zu viel machen und schlussendlich vielleicht überziehen und mich verletzen, wenn ich ohne professionelle Anleitung trainieren würde.“ Unser Job ist es, Julians Training kontinuierlich und sinnvoll aufzubauen.

Seit Ende 2018 begleitet STAPS Julian auf seiner Triathlon-Reise. Er studiert inzwischen Sportwissenschaften und erarbeitet sich damit noch mehr Trainingswissen, das er mit seinem Coach Björn Geesmann diskutieren und bestimmte Komponenten auch einbauen und ausprobieren kann. Generell finden wir den Austausch zwischen Athlet und Trainer wichtig. Es geht nicht darum, einen vorgesetzten Plan abzuspulen, sondern aus der Expertise des Coaches und der Erfahrung und dem Feedback des Athletens gemeinsam an der optimalen und nachhaltigen Entwicklung der Leistungsfähigkeit zu arbeiten.

Fotorechte: Ingo Kutsche

Laura Philipp

#aerofitting #bikefitting

2018 wagte Laura Philipp den Schritt auf die Triathlon-Langdistanz und war damit direkt erfolgreich: Sieg beim Ironman Barcelona in deutscher Rekordzeit, die gelungene Premiere auf der Langdistanz und Qualifikation für den Ironman auf Hawaii in 2019. Insgesamt konnte sie mittlerweile 14 Ironman-70.3-Siege für sich verbuchen und stand zweimal auf dem Podium bei den 70.3-Weltmeisterschaften.

„Ich liebe Bewegung, ich habe meine Leidenschaft zu meinem Beruf gemacht“, schwärmt sie. „Ich arbeite täglich an meinem Weg Richtung Triathlon-Weltspitze. Doch für mich ist nicht nur Erfolg wichtig, sondern auch, dass Sport einfach glücklich macht.“

Als Canyon-Sportlerin unterstützen wir Laura auf dem Weg zur optimalen Aero-Position und führen mit ihr BikeFittings und Aero-Testings im Velodrom durch. Damit das Glücksgefühl nicht nach ein paar Kilometern im Radsattel aufhört. Das gilt natürlich nicht nur für Profis, deshalb bieten wir Fittings mit verschiedenen Schwerpunkten an: von Fokus Fuß oder Sattel über umfangreiche Pro-Fitting im Labor bis hin zum Pre-Fitting für den Aerodynamiktest auf der Radbahn.

Jan Frodeno

#aerofitting #bikefitting

Wer auch nur mal ansatzweise etwas von Triathlon gehört hat, kennt Jan Frodeno. Er hat so ziemlich alles in diesem Sport gewonnen, was es zu gewinnen gibt: Deutscher Meister und Vizeweltmeister der U23, Olympiasieger, Europameister über die Ironman-70.3-Distanz, Ironman-Europa- und Weltmeister. Ach ja: die Weltbestzeit über die Langdistanz hat er 2016 bei der Challenge Roth auch gleich noch aufgestellt (7:35.39 Stunden).

Mit unseren Bike- und Aero-Fittings durften wir den Titelsammler bei seiner akribischen Suche nach den letzten einzusparenden Watt unterstützen und arbeiteten mit ihm im STAPS-Labor in Köln oder im Velodrom in Augsburg.

„Es gibt so viel Potential in Sitzposition und Material. Ich bin sehr froh, dass ich unermüdliche Partner habe, die diesen Weg zur Perfektion mit mir gehen wollen und können. Danke an Canyon, SRAM, Zipp, Ryzon, gebioMized und STAPS.“, so ein Kommentar von Jan nach einem unserer AeroFittings im Velodrom.

Wie ernst er das meint, zeigt eine kleine Randnotiz von unseren Aerotests im Velodrom mit ihm: Jan hält den Rekord für die meisten Test-Durchläufe pro Tag hält.

Bart Aernouts

#aerofitting #bikefitting

Den Ironman Hamburg 2018 gewann Bart Aernouts, auf Hawaii wurde er im Oktober des gleichen Jahres Ironman-Vize-Weltmeister. Er verbesserte seine Bestzeit auf der Ironman-Distanz auf 7:56:41h, erreichte damit hinter dem Sieger, dem Deutschen Patrick Lange, als zweiter Athlet überhaupt eine Zeit unter acht Stunden auf Hawaii und trug sich mit seinem Radsplit (4:12:26 h) an vierter Stelle in der Bestenliste der Teildisziplinen ein.

Er ist ein akribischer Arbeiter und überlässt nichts dem Zufall:„Komfort, Power und Aerodynamik sind die Schlüssel zu einem schnellen Bike-Split“, weiß der belgische Profi-Athlet.

Mehrfach durfte unser Aerodynamiker Jonas Kraienhorst Bart schon in Köln im Fitting-Labor oder im Velodrom in Büttgen begrüßen, um auf die Suche nach der Detail-Optimierung zu gehen: Ob beim Finden der stabilen Sitzposition, beim Einsparen von weiteren Watt oder zur Validierung der Position nach dem Wechsel eines Materialsponsors.

Sebastian Kienle

#aerofitting #bikefitting

Bereits 2012 hat sich Sebastian Kienle an der Triathlon-Weltspitze etabliert: dreimal wurde er Europameister beim Ironman in Frankfurt (2017 blieb er sogar unter der Acht-Stunden-Grenze), zweimal holte er den Weltmeistertitel über die IRONMAN 70.3-Distanz und mit dem Sieg bei der IRONMAN Weltmeisterschaft auf Hawaii erreichte er 2014 das wohl Größte, was der Triathlon zu bieten hat.

„Ich liebe das Gefühl in einem Wettkampf – wenn Kopf und Willenskraft die einzigen Grenzen sind“, schwärmte er nach seinem Sieg bei der Challenge Heilbronn 2019. Da verwundert es nicht, dass er über einen zweiten Platz durchaus mal enttäuscht ist, wenn er glaubt, er konnte nicht alles geben. Er ist jemand, der nichts dem Zufall überlässt. Er ist ein Perfektionist, ein harter Arbeiter und ein Kämpfer. Seine Leidenschaft für den Sport, seine Disziplin und Zielstrebigkeit ist das, was ihn dazu gemacht hat, was er heute ist.

Mit Begeisterung arbeiten wir von STAPS in Kooperation mit unserem Partner gebioMized an der perfekten Aero-Position mit „Über-Biker” Sebi Kienle – damit die Aerodynamik ganz sicher nicht die Grenze setzt. Wer sich auch einmal fühlen will wie ein Profi: Bei unseren „Pay ,Watt‘ you get“-Terminen machen wir Amateursportler auf der Radbahn aerodynamischer – und bezahlt wird nur pro tatsächlich eingespartem Watt.

Patrick Lange

#aerofitting #bikefitting

Der Canyon-Sportler Patrick Lange wechselte 2016 zur Langdistanz und gab beim Ironman Texas sein Debüt mit einem Sieg und der damit verbundenen Qualifikation für den Ironman auf Hawaii. Bei seinem ersten Ironman Hawaii-Start in 2016 rannte der Nordhesse aus Bad Wildungen in 2:39:45 Stunden zu einem neuen Laufstreckenrekord in Kona und belegte im Endergebnis Rang 3. 2017 krönte er sich als sechster Deutscher in der Geschichte des Ironman Hawaii zum neuen „King of Kona” und toppte schließlich alle Ergebnisse 2018, als er sich erneut den Hawaii-Sieg mit einer unglaublichen Zeit von 7:52:39 Stunden (Streckenrekord und erster Athlet unter acht Stunden auf Hawaii) holte.

„Be the record braker“ ist das Motto des Profi-Sportlers, der über den Triathlon sagt: „Das ist nicht nur Schwimmen, Radfahren und Laufen. Triathlon bringt jeden Athleten an jedem Tag an die eigenen Grenzen – körperlich und mental. Es gilt, immer dazuzulernen, auf seine Stärken zu vertrauen und vor allem niemals aufzugeben.“

Mit Patrick arbeiten wir bereits seit mehreren Jahren zusammen und sind glücklich darüber, einen Teil zu seinen großartigen Erfolgen beitragen zu dürfen. Mit zahlreichen Aero-Tests auf der Bahn, zusammen mit unserem Partner gebioMized, helfen wir ihm auf dem Weg zur optimalen Bike-Position. Wie die aussieht, verändert sich teils innerhalb von Monaten und ist erst recht von Athlet zu Athlet und Disziplin zu Disziplin unterschiedlich. Eins ist aber immer gleich: Wer optimal sitzt (z. B. dank unseres Bike- oder Aero-Fittings), fährt nicht nur schneller, sondern auch komfortabler und stabiler.

Cameron Wurf

#aerofitting #bikefitting

Er war als Ruderer bei Olympia, ist danach als Profi-Radfahrer den Giro d’Italia gefahren und hat 2017 als Triathlet den Rad-Streckenrekord beim Ironman Hawaii pulverisiert – Cameron Wurfs Werdegang ist einzigartig. Seit 2015 startet er auf der Triathlon-Langdistanz. Im September 2017 konnte er den Ironman Wales für sich entscheiden und damit seinen ersten Ironman-Sieg erzielen. 2017 und 2018 hat der Australier eine neue Rad-Rekordzeit bei der Ironman Weltmeisterschaft auf Kona gesetzt.

Er selbst bezeichnet sich als „Lernenden“. Sein Motto: „Du musst immer nach den Sternen greifen.“

Wir kennen Cameron schon aus der aktiven Radprofi-Zeit beim Team Cannondale, als er noch Leistungsdiagnostiken mit uns durchführte. Ein erstes Aero-Fitting haben wir mit ihm bereits zu Beginn seiner aktiven Triathlon-Laufbahn durchgeführt und auch seit der Saison 2019 vertraut er wieder auf unsere BikeFittings in unserem gebioMized concept-lap oder unseren AeroFittings im Velodrom von Büttgen. Cameron ist ein perfektes Beispiel dafür, wie unterschiedlich die Anforderungen an die Sitzposition eines Radsportlers und die eines Triathleten sind. Genau deshalb bieten wir bei STAPS keine „eins für alle“-Lösung an, wenn es ums Bikefitting geht, sondern unterscheiden klar zwischen unterschiedlichen Disziplinen und Anforderungen.

Egan Bernal  und Jonathan Castroviejo

#aerofitting #bikefitting

Auch wir haben bereits unseren Teil zu den „marginal gains” des Profi-Radteams Ineos beigetragen und durften die beiden Sportler Egan Bernal und Jonathan Castrovjejo bike-fitten und aero-testen. Jonathan Castroviejo gilt als Zeitfahrspezialist und konnte bereits den Europameistertitel, einen dritten Platz bei den TT-Weltmeisterschaften sowie zahlreiche Landesmeistertitel im Kampf gegen die Uhr einfahren. Egan Bernal trug sich als einer der jüngsten Tour de France Sieger bereits 2019 in die Geschichtsbücher des Radsports ein.

„Wir gucken immer, wo wir uns noch verbessern und entwickeln können, um unseren Fahrern sowohl fürs Training als auch das Rennen die besten Bedingungen zu garantieren“, sagt Carsten Jeppesen, Technischer Direktor beim Team Ineos.

Beide Ausnahme-Athleten haben wir gemeinsam mit unserem Partner von gebioMized in Büttgen im Velodrom getroffen, um die Positionen zu analysieren und nach kleinen Stellschräubchen zu suchen, die es in puncto Sattel-Stabilität, Luftwiderstand oder Kraftübertragung zu optimieren galt. Potential zur Optimierung von Mensch, Material oder Maschine findet sich immer – egal, ob bei Profi- oder Hobbysportlern.

Fortuna Düsseldorf

#diagnostik

In der Saison 2018/2019 haben wir den damaligen Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf betreut und sind damit in den Bereich des Teamsports vorgedrungen. Nach 5 Jahren Zweitklassigkeit stieg die Mannschaft 2018 erneut in die höchste Spielklasse auf. Für die erste Mannschaft um das Trainer-Team von Friedhelm Funkel führten wir die Ausdauerleistungsdiagnostiken durch und haben die Coaches bei dem Übertrag der Diagnostik-Ergebnisse in das individuelle Training der Profis beraten.

Die Besonderheit dabei: Unsere sportwissenschaftlichen Kernkompetenzen bringen wir dabei auch in den Fußball ein. Auch hier weichen wir von herkömmlichen Laktattests ab und haben ein komplexes Verfahren entwickelt, bei dem wir den Energiestoffwechsel der Fußballer bestimmen und analysieren. Neben der aktuellen Leistungsfähigkeit anhand von Schwellenbestimmungen, ermitteln wir – wie auch im Radsport und Laufen – den aeroben und anaeroben Stoffwechsel und können so individuelle physiologische Profile für die Sportler erstellen. Eine hohe Relevanz erhält dieser Aspekt vor allem, wenn man die physiologischen Daten der Athleten mit positionsspezifischen Bewegungsdaten aus dem Spiel abgleicht, um so Stärken und Schwächen der einzelnen Positionen auszumachen.

Das STAPS-Prinzip basiert auf einem präzisen Testverfahren, deren Erkenntnisse in ein innovatives Trainingssystem einfließen können. Dieses lässt sich dann auf verschiedene Athletentypen und Sportarten anpassen. Zudem arbeiten wir kontinuierlich daran, unser Konzept auch auf die Sportarten auszuweiten, in denen wir derzeit noch nicht tätig sind. Mittlerweile unterstützen wir daher auch Team-Sportler auf dem Weg zu mehr Leistungsfähigkeit.