Am 22. September konnte Daniela Sämmler den dritten Ironman-Sieg ihrer Karriere feiern. Beim Ironman Emilia Romagna in Italien stoppte die Uhr bei 9:05:49 Stunden, womit sie gleichzeitig einen neuen Streckenrekord aufstellte. Nur 10 min später kam ein weiterer STAPS-Sportler ins Ziel: Alessandro Scarpello. Er konnte damit den 5. Platz in seiner Altersgruppe belegen und verpasste mit seiner Zeit nur ganz knapp den Hawaii-Slot. Während sich Profi-Sportler wie Daniela akribisch auf ihre Wettkämpfe vorbereiten können, muss Alessandro seine Trainings strukturiert neben der Arbeit und der Familie absolvieren und einplanen. Wir wollen euch nun zeigen wo genau die Unterschiede in der Trainings- und Wettkampfplanung der beiden STAPS-Sportler liegen und wie sie gemeinsam mit STAPS ihre anvisierten Ziele erreichen.

Der Agegrouper: Alessandro Scarpello

Alessandro hat bereits 6 Jahre Wettkampferfahrung und wird seit November 2017 von STAPS betreut. Er arbeitet als Wirtschaftspsychologe in Vollzeit und unternimmt auch gerne neben der Arbeit und dem Training etwas mit Freunden und seiner Familie.

Trainingsgestaltung

In der Vorbereitungsperiode liegt Alessandros durchschnittliche Trainingszeit bei 10 bis 11 Stunden pro Woche. Die Einheiten absolviert er entweder vor der Arbeit ab 5 Uhr oder danach ab 18 Uhr. Regelmäßige, lange Grundlageneinheiten bleiben neben einem Vollzeitjob und der Familie meist auf der Strecke, weshalb Alessandro und seine Trainerin Caro kreativ werden müssen: die Feiertage werden gezielt für längere Einheiten oder Rad-Blöcke genutzt und auch ein Urlaub mit der Freundin auf Mallorca kann schnell in ein „Mini-Trainingslager“ umgemünzt werden. Im Sinne des Soziallebens vor allem mit Freiwasser-Einheiten im Meer oder kürzeren Läufen, ohne dabei übermäßig lange Radeinheiten einzubauen. In seinem Haupttrainingslager auf Lanzarote im März konnte Alessandro sich voll und ganz auf seine Wettkampfvorbereitung konzentrieren und kam auf bis zu 30 Stunden Training in einer Woche. Allerdings müssen solche intensiven Blöcke auch verkraftet werden, sodass Alessandro seine „Hausaufgaben“ vorab in der Heimat erledigt hatte, um den Umfang auf Lanzarote richtig nutzen und umsetzen zu können. Neben dem Schwimmen, Radfahren und Laufen gehört auch Yoga oder das Fitnessstudio zu einer gewöhnlichen Trainingswoche, um an seiner allgemeinen Athletik und der Stabilisation des Körpers zu arbeiten.

Sportliche Entwicklung

Seit November 2017 dürfen wir Alessandro bei seiner Leidenschaft unterstützen und konnten gemeinsam tolle Ergebnisse erzielen. So konnte er seine Physiologie seit letztem Jahr immens verbessern und sein Körpergewicht um 7kg sowie seinen Körperfettanteil um 4 Prozentpunkte senken. Über eine Grundumsatzmessung haben wir zu Beginn der Betreuung seinen Kalorienbedarf ermittelt. Seit dem Frühjahr 2018 hat Alessandro unter Aufsicht von Caro die Methode des intermittierenden Fastens angewandt und die Ergebnisse waren sehr zufriedenstellend. Das Gewicht ging stetig nach unten, ohne jedoch das Training oder die Leistung negativ zu beeinträchtigen. Darüber hinaus wurde das Training an die neue Ernährung angepasst und beispielsweise morgens die Fettstoffwechseleinheiten absolviert und abends die intensiveren Einheiten, nachdem die Speicher wieder mit Kohlenhydraten aufgefüllt waren.

Bei seinen Leistungsdaten auf dem Rad sticht vor allem die Steigerung der VO2max hervor, die er in nur 8 Monaten um 10% anheben konnte. Die Gewichtsabnahme hatte indes einen großen Einfluss auf die relative anaerobe Schwelle, die er um fast 20% steigern konnte und somit im September bereit für einen Ritt auf den italienischen 180 Kilometern war. Zudem konnte er seine anaerobe Schwelle beim Laufen um 8% gegenüber dem Vorjahr verbessern – dies bedeutet eine Verbesserung von knapp 5 Minuten (von 40 auf 35 Minuten) auf 10 Kilometern.

alessandro_ironman-italien

Wettkämpfe

Auf dem Weg zu seinem Highlight des Jahres, dem Ironman in Italien, haben wir zwei B-Wettkämpfe als Zwischenziele eingeplant. Die erste Überprüfung der Rennform fand am 3. Juni beim Mitteldistanz-Wettkampf im Kraichgau statt, wo Alessandro eine Gesamtzeit von 4:48:49 Uhr erzielte. Damit war er insgesamt zufrieden, jedoch war nach dem Wettkampf und der Analyse von Caro klar, dass der Fokus für die weiteren Einheiten auf der Verbesserung der Radleistung liegen sollte. Unmittelbar vor dem Ironman in Italien hat schließlich die Mitteldistanz in Hückeswagen am 11. August für einen Motivationsschub gesorgt. Sowohl beim Laufen als auch beim Schwimmen konnte Alessandro seine geplante Zeit übertreffen und daraus Vertrauen für die Langdistanz schöpfen.

Am 22. September stand schließlich der Höhepunkt für die Saison 2018 auf dem Plan: der Ironman Emilia Romagna. Der Tag lief perfekt für Alessandro und er konnte in allen drei Disziplinen seine anvisierte Zeit halten oder sogar unterbieten. Vor allem bei seiner „schwächsten“ Disziplin, dem Radfahren, konnte er seine und Caros Erwartungen mit einer Splitzeit von 4 Stunden und 53 Minuten übertreffen und legte so den Grundstein für einen erfolgreichen Renntag. Dass er sich mit seiner Endzeit von 09:15:43 Stunden und dem 5. Platz in seiner Altersklasse bereits sehr nah am Hawaii-Slot befand, krönte den Wettkampf in Italien und lässt auf nächstes Jahr hoffen.

Alessandros Statement zum Ironman-Wettkampf in Italien:

„Am Ende war ich nach für mich unglaublichen 9:15:43 im Ziel. Emotionen überwältigten mich einfach nur noch. Ich kann auch jetzt noch nicht beschreiben, wie ich darüber fühle. Die Qualifikation für Hawaii habe ich letztendlich um 5 Minuten verpasst. Bei der Slotvergabe war es mir im ersten Moment egal. Die Tage danach war ich doch ein wenig enttäuscht. Heute, ein paar Tage später, kann ich sagen, dass ich mehr als stolz bin. Die Zeit kann mir niemand nehmen, genau so wenig wie Platz 5 in der Altersklasse und Platz 47 Overall. Bis zu diesem Rennen dachte ich, dass Hawaii so gut unmöglich wäre. Jetzt weiß ich, dass Caro und ich das gemeinsam schaffen können und Hawaii weiterhin ein Traum ist, den wir realisieren können.“

 

Die Profi-Triathletin: Daniela Sämmler

Der Ironman Italien hatte für Daniela genau ein Ziel: die frühzeitige Qualifikation für den Ironman auf Hawaii in 2019. Durch das veränderte Qualifikationssystem für Profis in der neuen Saison zählen keine Punkte mehr, sondern ausschließlich Platzierungen, sodass mit dem Sieg der einzige Hawaii-Slot für die Frauen vergeben wurde.

Das Ziel war also klar: Nach einer hervorragenden Saison mit dem Sensationssieg bei der Challenge Roth, sollte in Italien das Ticket zur Weltmeisterschaft in Kailua-Kona gebucht werden.

Trainingsgestaltung

Die Saison von Daniela lässt sich eigentlich ganz grob in zwei Phasen einteilen: Bis zu den ersten Wettkämpfen im Mai und dann der Übergangsphase bis zum Saison-Highlight in Roth stand das tägliche Training im Fokus. Die groben Ziele: Die Manifestierung Dannis sehr guter Radleistung und die Verbesserung ihrer Laufform auf dem Weg zu einem 3-Stunden-Marathon.

Die zweite Phase der Saison kann schon fast nicht mehr unter die Kategorie Training fallen, da Daniela von Anfang Juli (Challenge Roth) bis zum Ironman Italien (22. September) auch noch am Ironman in Hamburg (29. Juli) teilnahm und sich damit eigentlich immer auf das nächste, anstehende Langdistanz-Rennen vorbereitete.

In diesen Phasen geht es für einen Profi weniger um den Ausbau physiologischer Baustellen, als vielmehr um die passende Erholung, Aktivierung und Detailoptimierung im Hinblick auf das nächste Rennen.

Wettkämpfe

Nach dem sensationellen Rennen in Roth und dem ernüchternden Ergebnis in Hamburg war es wichtig, den Fokus wieder vollständig auf Sieg zu stellen und die Konzentration bestmöglich hoch zu halten. Dabei sind auch für einen Vollprofi drei Langdistanz-Teilnahmen in einem Jahr – gerade auch innerhalb von drei Monaten – zu viel. Die frühe Qualifikation und die Planungssicherheit für 2019 waren aber Motivation genug, das Rennen um den Hawaii-Slot anzugehen.

Anders als bei Agegroupern sind End- oder Splitzeiten erstmal zweitrangig, der Blick auf die Konkurrenz ist deutlich entscheidender. So gestaltet sich eine Rennplanung zwar auch grob anhand von Leistungswerten auf dem Rad oder Minuten pro Kilometer beim Laufen, allerdings muss der Profi im Rennen deutlich häufiger agieren oder reagieren.

Nach einem suboptimalen Schwimmen konnte Daniela dann ihre Radstärke ausspielen, musste dafür aber auch einiges investieren. Das Ziel für den Radsplit war ein etwa 10-minütiger Vorsprung beim Wechsel auf die Laufstrecke, um den Marathon möglichst kontrolliert angehen zu können. Das gelang Daniela sehr gut und sie konnte den Vorsprung bis Kilometer 30 sogar auf phasenweise 17 Minuten auf die Verfolgerinnen ausbauen. Am Ende stand ein verdienter Sieg zu Buche, der aber viel härter erarbeitet war als es die Abstände vermuten lassen.

Daniela zum Rennen:

„Das war ein richtig richtig harter Tag. Sich für drei Langdistanzen in drei Monaten immer wieder im Training aufzuraffen, ist nicht einfach und erfordert viel Unterstützung von der Familie, den Freunden und dem Coach. Jetzt freue ich mich sehr über das Ticket nach Hawaii, die anstehende Saisonpause und die Vorbereitungen mit Björn auf eine spannende Saison 2019. Glückwunsch an alle Finisher, die sich heute ihre Ziele und Träume erfüllt haben und diesen tollen Tag genießen konnten. Aloha“

daniela_ironman-italien

 

Eins lässt sich in jedem Fall festhalten: sowohl für den Profi als auch den Agegrouper ist eine Langdistanz eine enorme körperliche Herausforderung und vermutlich für beide Lager gleich beanspruchend.

„In Italien war es toll zu sehen, dass wir mit Daniela und Alessandro zwei Sportler im Rennen hatten, die beide einen Plan verfolgt haben. Die gesteckten Ziele waren dabei ebenso wie die Vorbereitung kaum vergleichbar, ihre Erfolge konnten sie dann aber trotzdem in diesem Rennen feiern. Am Ende ist es genau das, was unsere tägliche Arbeit ausmacht: Sich immer wieder auf unterschiedliche Herausforderungen, Ziele und Persönlichkeiten einstellen und für und mit dem Sportler aus den gegebenen Voraussetzungen den bestmöglichen Erfolg herausholen. In Italien hat das super funktioniert und wir freuen uns sehr für die beiden“ so Björn Geesmann, Geschäftsführer von STAPS und Coach von Daniela, der das Rennen live an der Strecke verfolgen konnte.

Staps Performance Days

Am 19. Oktober geht es los mit den Performance Days und STAPS kommt zu euch nach Düsseldorf, Flensburg, Konstanz und 23 weiteren Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wir bieten dir bei unseren Performance Days unsere Rad-Diagnostik Granfondo RED als Einzeltest oder inklusive einer 4-wöchigen Trainingsbetreuung an. Mit dieser Diagnostik ermitteln wir nicht nur deinen aktuellen Leistungszustand, sondern decken vor allem auch deine physiologischen Baustellen für dein Training auf und diskutieren diese im anschließenden Gespräch. Mit der individuellen 4-wöchigen Trainingsbetreuung kannst du dich gezielt auf deine Saison 2019 vorbereiten. Dabei helfen dir nicht nur einer unserer STAPS-Trainer, sondern auch unsere neue Trainings-und Kommunikationsplattform von Today’s Plan.

Wir möchten dir hier jetzt einen Überblick geben, wie diese Trainingsplanung aufgebaut ist, wie dein Trainer dir bei der Vorbereitung hilft und welche Vorzüge Today’s Plan mit sich bringt:

Die drei Säulen der Trainingsplanung

Eine Leistungssteigerung im Training baut auf drei entscheidenden Säulen in der Planungsphase auf:

  1. Analyse der physiologischen Stärken und Schwächen per differenzierter Leistungsdiagnostik
  2. Berücksichtigung der sportlichen, beruflichen und sozialen Rahmenbedingungen des Sportlers
  3. Ausrichtung auf die sportlichen Ziele des Athleten

Diese drei Faktoren werden bei der individuellen Trainingsplanerstellung unserer STAPS-Coaches berücksichtigt.

Die Basis bildet die STAPS-Leistungsdiagnostik, die sich deutlich von herkömmlichen Diagnostik-Verfahren unterscheidet. Während es bei den praxisnahen FTP- oder Critical Power-Tests ausschließlich um die Ermittlung der aktuellen Leistungsfähigkeit geht, beinhaltet unser Diagnostik-Verfahren vor allem einen Blick ins „Innere“. Wir erfassen dabei deine physiologischen Stärken und Schwächen und betrachten die unterschiedlichen Energiebereitstellungswege (anaerob/ aerob), die für die Leistungserbringung essentiell sind, getrennt voneinander. Dadurch ergibt sich für unsere STAPS-Trainer die Möglichkeit, dir einen konkreten Plan zu erstellen, mit dem du exakt an deinen ganz individuellen Baustellen arbeiten kannst – ohne dabei über Junkmiles und planloses Training Zeit zu verlieren.

Da wir mit Sportlern jeder Leistungsklasse zusammenarbeiten, ist uns bewusst, dass die sportlichen, beruflichen und sozialen Rahmenbedingungen jedes Einzelnen sich voneinander unterscheiden können. Natürlich berücksichtigen unsere Coaches auch dein Umfeld und erstellen dir eine Planung, die genau auf dein wöchentliches Pensum zugeschnitten ist. Wie sieht deine verfügbare Trainingszeit neben dem Beruf und den sozialen Verpflichtungen aus? Stehen spezielle Trainingslager an? Gibt es alternative Trainingsmöglichkeiten wie Skilanglauf oder Möglichkeiten zum Indoor-Training?

Die sportliche Zielsetzung ist unerlässlich in der Planung des Trainings. Durch die Betreuung unserer STAPS-Sportler sind unsere Coaches in jedem Triathlon- und Radwettkampf erfahren und bereiten dich gezielt auf dein sportliches Highlight in 2019 vor. Aber auch beim Angriff anderer Herausforderungen stehen unsere Trainer euch zur Seite. Ob ihr eine Alpen-Überquerung plant, den Wunsch nach einer gesteigerten Fitness oder der Reduktion des Körpergewichts ohne Leistungseinbußen habt – die STAPS-Trainer bereiten euch optimal auf eure Ziele vor.

Profitiere von der Kompetenz unserer STAPS-Trainer

Unser Trainer-Team aus Köln, Hamburg und München besteht ausschließlich aus Sportwissenschaftlern und kann langjährige Erfahrungen im Ausdauersport vorweisen. Im Zuge der STAPS Performance Days lernst du deinen STAPS-Trainer bereits zum jeweiligen Tour-Termin kennen, da er mit dir im ausführlichen Auswertungsgespräch bereits viele wichtige Details deiner Leistungsdiagnostik bespricht und deinen aktuellen Leistungszustand aufzeigt. Und wenn du dich für die 4-wöchige Trainingsbetreuung entschieden hast, steht dir dein Trainer als persönlicher Kontakt während des Zeitraums deines Trainings mit Rat und Tat zur Seite.

Today’s Plan als starker Partner bei der Trainingsplanung

Der gesamte Trainingsplanungsprozess und die Kommunikation zwischen Athlet und Trainer finden auf der Online-Plattform Today’s Plan statt. Die Plattform ermöglicht eine übersichtliche Darstellung des geplanten und bereits absolvierten Trainings. Außerdem kann mittels strukturierter Trainingseinheiten das geplante Programm aus dem STAPS-Plan auf einen Smart-Trainer übertragen und direkt absolviert werden. Durch die Verknüpfung von Todays Plan mit diversen Trainingstools bekommt der STAPS-Coach alle relevanten Daten direkt im Anschluss an dein Training und kann mithilfe der umfangreichen Analysetools dieses bewerten. Somit kann der Coach auf eventuell auftretende Probleme im Trainingsprozess schnell reagieren und dadurch die Leistungsentwicklung positiv beeinflussen. Mittels der umfangreichen Kommunikationsmöglichkeiten ist ein schneller und direkter Austausch zwischen Athlet und Trainer sichergestellt.

Weitere Informationen zu den STAPS Performance Days 2019 findest du hier!

Today's plan wird die neue Trainingsplattform bei STAPS sein

Dass die Digitalisierung die vierte industrielle Revolution ist, dürfte unstrittig sein. Auch der Ausdauersport wird in diesem Zeitalter immer technischer, digitaler, „nerdiger“. Die Zeiten in denen Trainingseinheiten ausschließlich über Rundenzeiten und Streckenlängen definiert wurden oder die Herzfrequenz als wichtigste Trainingsmetrik galt, sind lange vorbei.

Mittlerweile bestimmen Parameter wie die Leistung mit all ihren Facetten das Training, Daten werden im Idealfall via Applikation auf das Smartphone übermittelt und „Big data“ ist endgültig auch im Amateur- und Profisport angekommen.

Auch das Leben des Trainers hat sich dadurch enorm verändert: Waren früher Trillerpfeife und Stoppuhr die wichtigsten Utensilien, beschäftigt man sich heute mit Regressionsgeraden aus Herzfrequenz und Leistung, benutzt „Scores“ zur Beschreibung der Belastung und arbeitet auch in der Erstellung, Übermittlung und Auswertung von Trainingsplänen digital.

Bei STAPS haben wir über viele Monate hinweg diskutiert, entwickelt und abgewogen, wie wir dem digitalen Fortschritt gerecht werden können und welches „Tool“ im Trainingsprozess all unsere Anforderungen erfüllt. Wir haben Trainingsplattformen ausprobiert, die zwar intuitiv und anschaulich sind, unter anderem aber in ihren Analysefunktionen von Trainingseinheiten einfach nicht ausreichend für unsere Ansprüche waren. Wir wollten zum einen die Trainer-Athleten-Zusammenarbeit von Excel-Listen und PDF-Dateien lösen, haben aber gleichzeitig immer wieder festgestellt, dass es externe Analyse-Programme wie GoldenCheetah oder SRM X benötigt, um die entsprechenden Informationen aus Trainingsdateien zu ziehen, die uns ein objektives Feedback geben.

Objektivität ist dabei nicht alles: Gerade das subjektive Feedback des Athleten und der zugehörige persönliche Kontakt sind für uns bei STAPS enorm wichtig. Wir haben nach einer Trainingsplattform gesucht, bei dem ein optimales Wechselspiel aus objektiven Analysefunktionen und Belastungsparametern einem subjektiven Feedback gegenübersteht und der Sportler seine Trainingseinheiten entsprechen für den Coach einordnen kann.

Today's plan wird die neue Trainingsplattform bei STAPS sein

today’s plan – Startup aus Australien mit viel Entwicklungspotential

Für die ideale Lösung haben wir lange gesucht, sie dann aber doch gefunden. Sie kommt gebürtig aus Australien und heißt today’s plan. Today’s plan ist seit mittlerweile drei Jahren auf dem Markt angesiedelt. Bereits zu Beginn wurde uns deutlich, dass diese Softwarelösung Potential hat und nicht nur an der Oberfläche der Datenanalyse und Trainingssteuerung kratzt, sondern in einigen Details passende Lösungen für uns und unsere Sportler liefern kann. Erste konkrete Gespräche mit dem jungen Team aus Australien haben wir dann im Frühjahr dieses Jahrs geführt, als today’s plan mit der Systemöffnung für die Sportart Triathlon endgültig sehr gute Argumente für eine ganzheitliche Zusammenarbeit lieferte.

Seit Mitte des Jahres haben wir intensiv an einer gemeinsamen Lösung gearbeitet und durften dabei zahlreiche Wünsche und Anpassungsvorschläge nach Australien schicken. Absolut überzeugend ist für uns die Option mit today’s plan einen Partner an unserer Seite zu haben, der enormes Know-How im digitalen Bereich mitbringt, gleichzeitig aber auf unsere Ideen eingeht und gemeinsam mit uns neue Features für die Software entwickelt.

Trainingsdatenanalyse im Triathlon und Radsport mit today's plan

Wie wir today’s plan in unsere Trainingsbetreuungen integrieren werden

Der Schritt eine Trainingsplattform ganzheitlich für all unsere Sportler einzuführen, muss gut vorbereitet sein. Wir werden in den kommenden Tagen den kompletten Trainingsprozess von der Übermittlung der Trainingspläne, der Datenanalyse und Teilen der Kommunikation von über 350 Athleten auf die neue Plattform verlagern. Dabei ist es uns das größte Anliegen, unseren Sportlern diesen Schritt so einfach wie möglich zu machen, damit sowohl unsere Trainer als auch unsere Sportler schnellstmöglich von den zahlreichen Vorteilen von today’s plan profitieren können.

Um diesen Prozess so reibungslos wie möglich zu gestalten, haben wir bereits eine vierwöchige Betaphase mit einigen Sportlern absolviert und dabei Feedbacks gesammelt und weitere Anpassungen vorgenommen. In der kommenden Woche werden wir dann den großen Umzug vollziehen und von da an all unsere Trainingsbetreuungen für jeden STAPS-Sportler auf today’s plan angehen.

Belastungsparameter anhand von Leistungen im Training für Radfahrer und Triathleten

Optimale Analysefunktion und Trainingsplanung, Konnektivität zu Zwift, Garmin und Co.

Today’s plan liefert dabei alles, was wir zuvor für eine optimale Trainingsplattform definiert haben: Die Analysefunktionen bieten sämtliche Berechnungen und Algorithmen, die wir für unerlässlich halten. Die Übertragung der Trainingspläne ist – ob im Browser oder via App – für unsere Sportler übersichtlich und schnell; lästiger E-Mailverkehr mit PDF- oder Excel-Mit der App von today's plan kommt der Trainingsplan für Radfahrer und Triathleten direkt aufs SmartphoneAnhängenwird damit überflüssig. Das Besondere an today’s plan ist zudem die Konnektivität zu allen wichtigen Software-Applikationen, die man sich heute aus dem Training nicht mehr wegdenken kann: Sei es die Datenübertragung von Garmin und Co. zur Trainingsdatenbank, aber auch das einfache Überspielen der Trainingseinheiten aus dem STAPS-Trainingsplan zu Zwift, um die Einheit dann dort auf der Rolle direkt abfahren zu können. In den kommenden Wochen werden wir euch noch viele Vorteile der Trainingsplattform vorstellen und euch zeigen, wie wir today’s plan im Trainingsalltag einsetzen.

Wir sind bereit ein neues Zeitalter der STAPS-Trainingsbetreuungen endlich beginnen zu dürfen. Jahrelang haben wir nach einer passenden Trainingsplattform gesucht, die unseren Anforderungen vollumfänglich gerecht wird. Hätten wir in der Zeit das Know-How, das Budget und die Zeit gehabt, eine Trainingsplattform selber zu entwickeln, wir hätten sie wie today’s plan gebaut.

Wir freuen uns, einen weiteren tollen Partner an unserer Seite zu haben!

Anschauliche Dashboards um alle Dinge rund um das Training und die Rennen im Radsport und Triathlon im Überblick zu haben

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Anastasia Kempinger

Um einen sportlichen Wettkampf erfolgreich zu bestreiten, fließt im Training vorher monatelang viel Schweiß, einige Entbehrungen müssen eingegangen werden und der innere Schweinehund ein ums andere Mal überwunden werden. Auch der Spaß darf dabei nicht zu kurz kommen, der Druck mit dem Näherkommen des Renntages nicht zu groß werden. Eine optimale Vorbereitung auf einen Radmarathon wie den Ötztaler ist komplex – neben dem reinen Training zählt die Ernährung, das passende Material und eine Pacingstrategie gilt es auszuarbeiten. Oft geht die Vorbereitung aber noch weit darüber hinaus: Es geht um die Integration des geliebten Sports in den Alltag, um das Überwinden von Tiefs im Training und um das Finden der richtigen Dosis aus Spaß und Durchhaltevermögen!

In unserem Portrait unserer Ötztaler-Starter 2018 haben uns viele unserer STAPS-Sportler ein Statement zu ihrer Vorbereitung gegeben. Wir haben uns dazu die Statements von Anastasia, Eugen und Christian herausgepickt und ihre Coaches Patrick, Niklas und Lukas nach ihren Einschätzungen zur Vorbereitung befragt:

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Anastasia Kempinger

Anastasia Kempinger

Ich hatte eigentlich nicht gedacht, dass ich mich über einen längeren Zeitraum zum regelmäßigen Training überwinden kann. Das Training war immer sehr fordernd aber selten überfordernd. Sehr positiv ist, dass man trotz eines begrenzten Zeitaufwands doch zu einem sehr guten Trainingsergebnis kommt. Spaß hat das Training nicht immer gemacht, aber jetzt bei den Radmarathons weiter vorne mitzufahren und dabei auch mehr Spaß zu haben – dafür hat sich die Mühe doch gelohnt. Der Trainingserfolg und der Zuspruch von Patrick haben mich dann motiviert beim Ötztaler zu starten.

Wir haben uns von Anastasias Coach Patrick (STAPS München) ein Statement eingeholt:

Ich habe Anastasia als motivierte Athletin kennengelernt, die bis dahin jedoch keinerlei Erfahrung mit dem regelmäßigen Training nach einem Trainingsplan hatte. Ihr anfängliches Ziel war es, sich über sechs Monate strukturiert auf die anstehende Radmarathon-Saison vorzubereiten, um zum einen schneller zu fahren und zum anderen dadurch noch mehr Spaß zu haben. Das Besondere: Vom Ötztaler Radmarathon war damals noch gar keine Rede!

Das ganze Frühjahr über arbeitete Anastasia ihre Trainingseinheiten vorbildlich ab und wenn es einmal nicht so gut lief, kamen von ihrer Seite schon beinahe entschuldigende Worte. Somit bestand meine Aufgabe als Trainer vor allem darin, ihr aufzuzeigen, dass ich mit ihrem Trainingsplan zwar einen klaren Plan verfolge und jede Trainingseinheit ihre Daseinsberechtigung hat, ihr Plan aber keine Vorgaben enthält, die in Stein gemeißelt sind und um alles in der Welt einzuhalten sind. Dadurch gab ich Anastasia die Freiheit ihre Trainingseinheiten selbstständig etwas anzupassen, um ihr an stressigen Tagen oder an Tagen, an denen sie sich einmal nicht gut fühlte, den Druck zu nehmen. Bei STAPS sind wir der Überzeugung, dass sich nur so langfristig der Spaß am Training garantieren lässt.

Ein strukturiertes Training lebt vor allem von Kontinuität und diese erreicht man am nachhaltigsten durch Motivation und Spaß – Anastasia hatte beides! Von ihrer neuen „Freiheit“ machte Anastasia allerdings kaum Gebrauch und spulte ihr Programm über die sechs Monate vorbildlich und hoch motiviert ab. Ihrem Feedback nach fühlte sie sich durch den Plan nicht mehr unter Druck gesetzt und ich bekam keine entschuldigenden E-Mails mehr, wenn mal ein Intervall mit der falschen Trittfrequenz gefahren wurde oder gar eine Minute zu kurz war.

Nach den ersten erfolgreich absolvierten Radmarathons war dann klar: regelmäßiges Training nach Plan macht nicht immer nur Spaß, das schnellere Fahren bei den Radmarathons (und das Einsammeln männlicher Konkurrenten am Berg) allerdings schon.

Nach fünf Monaten regelmäßigem Training konnte Anastasia eine stolze Leistungssteigerung erzielen: Von 184 Watt bzw. 2,7 Watt pro Kilogramm Körpergewicht an der anaeroben Schwelle steigerte sie ihr Leistung auf 227 Watt und 3,4 Watt pro Kilogramm Körpergewicht  – der Lohn für ihr regelmäßiges Training. Etwas unsicher „gestand“ sie mir dann, dass sie einen Startplatz für den Ötztaler Radmarathon hat, sich aber nicht sicher sei, ob sie das schaffen würde. Da ich wusste, dass sie nach wie vor motiviert und mit Spaß trainiert, wir noch ein paar Monate Zeit hatten und zudem eine deutliche Leistungssteigerung erzielen konnte, war mir sofort klar, dass ihre Sorgen unberechtigt waren und einer erfolgreichen „Ötzi“-Teilnahme nichts im Wege stehen würde. Motiviert durch das bereits Erreichte und meine Zuversicht wurden aus sechs Monaten erfolgreicher Zusammenarbeit dann 12 Monate und wie ich letztes Wochenende vor Ort live miterleben durfte, finishte Anastasia ihren ersten „Ötzi“ (trotz widrigsten Wetterbedingungen mit Regen, Nebel und Kälte) souverän unterhalb von 12 Stunden.

Glückwunsch Anastasia und Danke für die tolle Zusammenarbeit!

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Eugen Böger

Eugen Böger 

Die Vorbereitung mit Niklas war sehr gut. Fahre schon seit 10 Jahren mit Wattmessung und Trainingsplan (Onlineplattform 2peak), aber seit März mit persönlichem Trainer. Das sind Welten!

Die Einheiten waren immer genau richtig: gequält ja, aber immer im Rahmen. Habe mich oft über die Kraft in den Beinen gewundert. Schauen wir mal, ob meine Bestzeit von 12 Stunden und 7 Sekunden geknackt werden kann.

Wir haben uns von Eugens Coach Niklas (STAPS Köln) ein Statement eingeholt: 

Die Zusammenarbeit mit Eugen begann mit einer Leistungsdiagnostik Ende März bei unserem STAPS on Tour-Termin in Münster. Eugen sagte uns vor dem Test, er sei ein „Diesel“, der erst über eine gewisse Renn- oder Trainingsdauer seine Stärken ausspielen kann, sich aber mit kürzeren und intensiveren Belastungen schwertut.

Das Besondere bei Eugen war, dass sich seine subjektive Einschätzung des „Diesels“ nicht wirklich mit den Ergebnissen der Leistungsdiagnostik deckte. Seine maximale Laktatbildungsrate (VLamax) – die den anaeroben Stoffwechsel charakterisiert – deutete mit einem Wert von 0,61 mmol/l/s auf einen erhöhten Kohlenhydratverbrauch hin. Die maximale Sauerstoffaufnahme – die den aeroben Stoffwechsel charakterisiert – war mit 4.300 Millilitern pro Minute eher überdurchschnittlich, sodass intensive Belastungen eigentlich möglich gut fahrbar sein müssten.

Ende März hatte Eugen noch sein „Wintergewicht“, sodass seine relative Leistungsfähigkeit mit 2,66 Watt pro Kilogramm Körpergewicht an der anaeroben Schwelle noch zu gering war, um die anvisierten Anstiege des Ötztaler Radmarathons erfolgreich zu erklimmen.

Es ergaben sich also für Eugen zu Beginn der Betreuung folgende physiologischen Baustellen im Hinblick auf den „Ötzi“:

  1. Die maximale Laktatbildungsrate zu senken und darüber den Kohlenhydratstoffwechsel senken
  2. die maximale Sauerstoffaufnahme erhöhen, die zwar schon gut war, für eine Leistungssteigerung aber immer zuträglich ist
  3. das Körpergewicht über eine Reduktion des Körperfettanteils verringern und über eine Kombination aus Training und Ernährung peu á peu in Richtung Ötztaler-Gewicht bringen

Unter Berücksichtigung der physiologischen Baustellen, der Zielsetzung Ötztaler und der verfügbaren Trainingsmöglichkeiten, haben wir Eugen eine individuelle Rahmenplanung inklusive detaillierter Trainingspläne geschrieben, über die ich gerne einen kleinen Eindruck geben wollen:

Im wechselhaften Frühjahr fokussierten wir uns mit vielen kürzeren, dafür intensiveren Einheiten auf die Erhöhung der Sauerstoffaufnahme. So stand oftmals nur eine Einheit am Wochenende oder an den Feiertagen auf dem Plan, die man von der Dauer her als „Grundlageneinheit“ identifizieren würde. Die intensiven Einheiten mit Intervallen im Entwicklungsbereich und teilweise auch im Spitzenbereich waren in der Form neu für Eugen, zeigten aber auch schnell Wirkung. Die Anstiege im heimischen Sauerland konnten nach kurzer Zeit flüssiger gefahren werden und die entsprechenden Wattzahlen deutlich länger aufrechterhalten werden.

Richtung Sommer verlagerten wir den Schwerpunkt etwas mehr auf den Umfang, ohne diesen dabei übermäßig zu erhöhen. Stattdessen verbrachte Eugen auch zunehmend Zeit in seinem Zielleistungsbereich für den Wettkampf in Kombination mit spezifischen Trittfrequenzen. Außerdem sollte Eugen regelmäßig ohne vorherige Kohlenhydrat-Aufnahme in das Training starten, um seinen Kohlenhydratverbrauch zu senken.

Die letzten Wochen vor dem Wettkampf kamen Schlüsseleinheiten hinzu, in denen er auch in längeren Einheiten immer wieder signifikante Zeiträume bei seiner Zielleistung für den Wettkampf fahren sollte. Diese hatten auch zum Zweck, die gleichmäßige Leistungsabgabe über einen gewissen Zeitraum im Sinne des Renn-Pacings zu schulen und die Ernährungsstrategie für den Wettkampf zu testen.

Die letzte Leistungsdiagnostik zwei Wochen vor seinem Saison-Highlight zeigte die gewünschten Verbesserungen:

Die relative Leistungsfähigkeit an der anaeroben Schwelle stieg von 2,66 auf 3,19 Watt pro Kilogramm Körpergewicht. Die Leistung, die Eugen an den Anstiegen über längere Zeiträume aufrechterhalten kann, ohne dabei seine Kohlenhydratspeicher zu rasch aufzubrauchen, stieg von ca. 180 Watt auf einen Zielwert von 210 Watt. Die Diagnostik diente dabei nicht nur zur Festlegung der Pacing-Strategie für den Ötztaler, sondern stimmte Eugen im Hinblick auf sein Highlight auch Zuversicht.

Am Renntag setzte Eugen die Vorgaben zur Leistung und Energieaufnahme perfekt um. Trotz der schwierigen Wetterbedingungen konnte er seine bisherige Bestzeit um fast eine Stunde auf 11:06 Stunden unterbieten.

Herzlichen Glückwunsch zur neuen Bestzeit und dem erfolgreichen Finish, Eugen!

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Christian Brause

Christian Brause

Pain is temporary! Lukas weiß allerdings, dass “temporary” ein zeitlich sehr weit dehnbarer Begriff ist und “Pain” wurde aus meinen Wortschatz mittlerweile entfernt.

 Wir haben uns von Christians Coach Lukas (STAPS München) ein Statement eingeholt:

Christian hat seine erste STAPS-Leistungsdiagnostik im Oktober 2016 im Rahmen der STAPS on Tour in Herrenberg gemacht. Zwar musste Christian sich ein ums andere Mal im Training auch „strecken“, bereits von Beginn der Zusammenarbeit an konnte er seine größte Baustelle – die maximale Laktatbildungsrate – aber erfolgreich verbessern.

Besonders für lange Rennen wie den Ötztaler Radmarathon ist dieser physiologische Parameter, der den Kohlenhydrat-Verbrauch sehr deutlich mitbestimmt, ein wichtiger Baustein für ein optimales Rennen. Zusätzlich ging es darum die aerobe Kapazität und damit die Möglichkeit über die Fette Energie zu generieren, zu vergrößern. Neben Christians Full-Time-Job und berufsbedingten Auslandsreisen war es in vier Trainingseinheiten pro Woche das Ziel, die Effizienz im Training optimal auszunutzen. Kohlenhydrat-arme Trainingseinheiten mit kratorientierten, unterschwelligen Intervallen zur Senkung der Laktatbildungsrate; hoch-intensive Belastungen an oder oberhalb der anaeroben Schwelle zur Steigerung der Sauerstoffaufnahme – Christians Plan kannte keine „planlosen“ Einheiten ohne konkretes Trainingsziel.

Es gibt nahezu keinen Fahrer, der seine 8 bis 12 Trainingsstunden pro Woche präziser und gewissenhafter abgefahren ist als Christian. Schmerzen, Leiden, Grenzen verschieben – was auf dem Plan stand, wurde durchgeführt und nicht selten kam es vor, dass Christian in seinem Wochenfeedback zum Training von neuen „Grenzerfahrungen“ berichtete. Aber der Erfolg kann sich sehen lassen: Begonnen mit einer Schwellenleistung von 3,5 Watt pro Kilogramm Körpergewicht, zeigte die abschließenden Diagnostik vor dem Ötztaler eine Schwellenleistung von 4,24 Watt pro Kilogramm. Topfit, hochmotiviert und ausgestattet mit einem guten strategischen Plan in Bezug auf Pacingstrategie und Nahrungszufuhr während des Rennens, konnten eigentlich nur noch die äußeren Bedingungen Christian von einer Sub-9-Stunden-Zeit abhalten.

Christian, Lust auf neue Grenzerfahrungen? Die 9-Stunden-Marke muss geknackt werden! 😉

Andi Böcherer beim Aerodynamik-Test zur Optimierung der Sitzposition auf dem Rad

Der Kampf gegen den Luftwiderstand wird nicht nur im Zeitfahren und im Triathlon, sondern auch im Straßenradsport immer wichtiger. Geht es um Spitzenleistungen, Zeitersparnisse oder ganz einfach um die bestmögliche Performance im Wettkampf, ist die Aerodynamik des Sportlers ein ganz entscheidender Faktor. Daher haben wir mit unserem STAPS getAERO einen Aerodynamiktest entwickelt, der in Kombination mit unseren Bike-Fittings die Aerodynamik eines Jeden – ob Profi oder Hobbysportler – auf ein höheres Level hebt.

Du möchtest die Vorzüge des getAEROs kennenlernen? Alle Informationen zur Revolution in der Aerodynamik des Radsports und Triathlons findest Du hier: die Aerodynamik-Revolution!

Unsere nächsten getAERO-Termine findest Du hier:

Mittwoch, 12. September 2018 Augsburg
Donnerstag, 13. September 2018 Augsburg
Freitag, 14. September 2018 Augsburg
Dienstag, 25. September 2018 Büttgen
Mittwoch, 26. September 2018 Büttgen
Donnerstag, 4. Oktober 2018 Büttgen
Freitag, 5. Oktober 2018 Büttgen
Mittwoch, 14. November 2018 Augsburg
Donnerstag, 15. November 2018 Augsburg
Freitag, 16. November 2018 Augsburg
Dienstag, 27. November 2018 Büttgen
Mittwoch, 28. November 2018 Büttgen
Dienstag, 11. Dezember 2018 Büttgen
Mittwoch, 12. Dezember 2018 Büttgen

Du möchtest aerodynamischer werden? Dann sicher Dir einen Termin für eine Aero-Optimierung unter staps-online.com/get-aero oder kontaktiere uns für eine unverbindliche Beratung!

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018

Der Ötztaler Radmarathon 2018 ist Geschichte. Mit 238 Kilometern und 5.500 Höhenmetern ist der wohl beliebteste Radmarathon im deutschsprachigen Raum eigentlich schon herausfordernd genug. Am gestrigen Renntag meinte es zudem das Wetter nicht unbedingt gut mit den insgesamt 4.780 Teilnehmern. Aus diesem Teilnehmerfeld haben wir insgesamt 37 Sportler auf die diesjährige Ausgabe des “Ötzis” trainingstechnisch vorbereitet. Nachdem wir Euch unsere Ötztaler-Starter aus 2017 mit einem kurzen Portrait vorgestellt haben, wollten wir Euch in diesem Jahr einen deutlich größeren Überblick über unsere Ötzi-Sportler geben und haben diese nach einem Statement zur Vorbereitung auf die Veranstaltung gefragt. Viel Spaß mit dem Ötzi-Portraits unserer STAPS-Sportler:

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Christian Brause

Christian Brause

Alter: 39

STAPS-Coach: Lukas Naegele

Ötztaler-Teilnahme: 4. Teilnahme

Statement:

Pain is temporary! Lukas weiß allerdings, dass “temporary” ein zeitlich sehr weit dehnbarer Begriff ist und “Pain” wurde aus meinen Wortschatz mittlerweile entfernt. 😉

Zielzeit 2018: 9:11.41 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Anastasia Kempinger

Anastasia Kempinger

Alter: 47

STAPS-Coach: Patrick Marseille

Ötztaler-Teilnahme: 1. Teilnahme

Statement:

Ich hatte eigentlich nicht gedacht, dass ich mich über einen längeren Zeitraum zum regelmäßigen Training überwinden kann. Das Training war immer sehr fordernd aber selten überfordernd. Sehr positiv ist, dass man trotz eines begrenzten Zeitaufwands doch zu einem sehr guten Trainingsergebnis kommt. Spaß hat das Training nicht immer gemacht, aber jetzt bei den Radmarathons weiter vorne mitzufahren und dabei auch mehr Spaß zu haben – dafür hat sich die Mühe doch gelohnt. Der Trainingserfolg und der Zuspruch von Patrick haben mich dann motiviert beim Ötztaler zu starten.

Zielzeit 2018: 11:57.11 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Patrick Lucke

Patrick Lucke

Alter: 40

STAPS-Coach: Martin Benthack

Ötztaler-Teilnahme: 4. Teilnahme

Statement:

Ich habe mich seit Ende 2017 mit Martin zusammen auf meinen eigentlichen Höhepunkt, den IRONMAN 2018 in Hamburg, vorbereitet. Ich habe ihn erfolreich in 9:41 Std. gefinished! 

Da der Ötzi erst danach stattfindet, wollte ich den nun gern kurzfristig als B-Event mitnehmen. Bin gespannt wie sich mein IRONMAN-Training auf den Ötzi auswirkt. Ziel wäre eine Zeit unter 10 Stunden. Der Trainingsschwerpunkt ist nun nach dem Ironman und dem verdienten Urlaub aufs Rad gewandert. Ich sitze nun während der letzten zwei Wochen nur auf dem Bike und arbeite mich durch verschiedene Intervalle.

Zielzeit 2018: 10:18.53 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Werner Böhm

Werner Böhm

Alter: 69

STAPS-Coach: Jonas Kraienhorst

Ötztaler-Teilnahme: 9. Teilnahme

Statement:

Mein Trainingsplan war sehr abwechslungsreich und trotzdem musste hin und wieder der innere Schweinehund überwunden werden!

Zielzeit 2018: 10:50.20 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Johann Bollen

Johann Bollen

Alter: 49

STAPS-Coach: Yannick Nodler

Ötztaler-Teilnahme: 2. Teilnahme

Statement:

Das Training war zunächst fokussiert auf die Teilnahme am Race across Germany am 29.06.2018. Dies sollte der Hauptwettkampf des Jahres 2018 für mich sein (1.111 Kilometer, ca. 8.000 Höhenmeter). Hier hatte das Training offensichtlich den richtigen Ansatz, da ich trotz eines zwischenzeitlichen leichten Bandscheibenvorfalls in der Vorbereitung das Rennen auf Platz 5 beenden konnte. Die Finisherzeit von 47:34 h hat darüber hinaus die Qualifikation für das RAAM eingebracht.

In den ersten Wochen nach dem Race across Germany musste ich mich durch ein leichtes Tief kämpfen. Während dieser Zeit war das Training eher harte Arbeit, als das es Spaß gebracht hat. Inzwischen ist der Spaß aber zurück, und ich fühle mich sehr gut vorbereitet und fit für den Ötzi. Nachdem es 2017 nur um das Ankommen ging, werde ich versuchen in diesem Jahr eine für mich gute Zeit zu fahren.

Die Betreuung durch STAPS hat mein Training aber auch grundlegend verändert. Erstmals habe ich strukturiert trainiert. Vorher bin ich eigentlich nur zum Spaß gefahren, und habe die Dauer der Trainings einfach nach Bedarf verlängert. Durch das watt-basierte Training mit dem Leistungsmesser und einem Trainingsplan hat sich der zeitliche Aufwand gar nicht erhöht, Die Qualität und Intensität aber sehr wohl. Dadurch konnte ich meine Leistungsfähigkeit deutlich verbessern.

Zielzeit 2018: 10:48.12 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Michael Wappelhorst

Michael Wappelhorst

Alter: 52

STAPS-Coach: Caro Schneider

Ötztaler-Teilnahme: 6. Teilnahme

Statement:

Ich habe mich schon mit Trainingsmethodik im Radsport beschäftigt, als noch lange Grundlagen-Einheiten das Maß der Dinge waren. Seit diesem Jahr lasse ich mich von STAPS coachen und habe mein Training hin zu kürzeren, aber intensiven Einheiten umgestellt. Auch bei Themen wie der Ernährung im Wettkampf konnte ich mit Hilfe meines Coaches Caro Einiges optimieren. Die Vorbereitung auf den Ötztaler war teilweise schon hart, hat aber sehr viel Spaß gemacht. Wenn jetzt noch eine persönliche Bestzeit dabei herausspringt, wäre die Saison perfekt.

Zielzeit 2018: 9:00.26 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Matthias Kemnitz

Matthias Kemnitz

Alter: 38

STAPS-Coach: Yannick Nodler

Ötztaler-Teilnahme: 1. Teilnahme

Statement:

Yannick hat sich immer – so gut es ging – nach meinen Vorgaben gerichtet, das heißt die Tage an denen Training möglich ist oder auch nicht. Vieles macht Spaß und Einiges gar nicht, aber gerade diesen Einheiten gilt es, eine hohe Aufmerksamkeit zu widmen. Yannick ist für mich wahrscheinlich genau der richtige Ansprechpartner. Immer motiviert, hier und da mal mit kritischen Blicken auf Wettkampf – oder Trainingsdaten. Also um es kurz zu machen: Großes Lob von mir für Yannick. Ich denke aber, dass er weiß wie sehr ich ihn schätze 😉

Zielzeit 2018: 9:25.46 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Klaus Stucke

Klaus Stucke

Alter: 52

STAPS-Coach: Jonas Kraienhorst

Ötztaler-Teilnahme: 11. Teilnahme

Statement:

Dieses Jahr 2018 war der Fokus im Training voll auf das Rennradfahren ausgerichtet. Die letztjährige Teilnahme am Ötzi konnte für mich nicht stattfinden, da ich bei einem Mountainbike-Rennen (Juli 2017) eine schlimme Schulterverletzung hatte. Totalausfall für ein halbes Jahr. Weihnachten konnte ich gerademal den rechten Arm senkrecht nach oben strecken.

Die Trainingsbetreuung durch Jonas wurde so angepasst, dass ich auf der Rolle mit fixiertem Arm mein Training ab November starten konnte. Zur Trainingsintensität kann ich sagen, es hat immer Spaß gemacht, den von Jonas geschriebenen Plan zu absolvieren!

„Absolvieren“ heißt immer auch ein klein wenig, den inneren Schweinhund bei Regen und Schneetreiben zu überwinden. Nur so geht es, wenn man weiterkommen will!

Zielzeit 2018: 9:41.03 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Mark Pigors

Mark Pigors

Alter: 34

STAPS-Coach: Caro Schneider

Ötztaler-Teilnahme: 3. Teilnahme

Statement:

In diesem Jahr gehe ich perfekt vorbereitet beim Ötztaler an den Start. Eine ganze Saison ohne Krankheiten oder Verletzungen und der herrliche Sommer bildeten die perfekte Grundlage um dank Caros Plan die Leistung ordentlich zu steigern. Wie gut das funktioniert hat, hat sich schon bei den Radmarathons Tannheimer Tal oder Arlberg-Giro gezeigt. Danke an Caro für die optimale Vorbereitung! Jetzt gilt es, das auch beim Ötztaler auf die Straße zu bringen.

Zielzeit 2018: 8:32.30 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Jens Erbeck

Jens Erbeck

Alter: 48

STAPS-Coach: Benjamin Schwan

Ötztaler-Teilnahme: 4. Teilnahme

Statement:

Nach fast 7 Jahren STAPS-Training, mit einer kurzen Pause, wollte ich dieses Jahr wieder voll angreifen. Leider passte es gesundheitlich nicht und mein Training beschäftigt sich nun eher mit dem Basisaufbau. Den Ötztaler kann ich mir jedoch nicht entgehen lassen. So muss STAPS mich dieses Mal nur „unbeschadet“ über die Berge bringen. 2019 dann wieder Vollgas!  Meine Lieblingseinheit von Benjamin ist 60 Minuten im oberen G2 und alle 3 Minuten 10 Sekunden im Spitzenbereich.

Zielzeit 2018: 7:17.41 Stunden bis St.Leonhard

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Eugen Böger

Eugen Böger

Alter: 61

STAPS-Coach: Niklas Lehnen

Ötztaler-Teilnahme: 3. Teilnahme

Statement:

Die Vorbereitung mit Niklas war sehr gut. Fahre schon seit 10 Jahren mit Wattmessung und Trainingsplan (Onlineplattform 2peak), aber seit März mit persönlichem Trainer. Das sind Welten!

Die Einheiten waren immer genau richtig: geqäult ja, aber immer im Rahmen. Habe mich oft über die Kraft in den Beinen gewundert. Schauen wir mal, ob meine Bestzeit von 12 Stunden und 7 Sekunden geknackt werden kann.

Zielzeit 2018: 11:06.40 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Günter Kempinger

Günter Kempinger

Alter: 48

STAPS-Coach: Patrick Marseille

Ötztaler-Teilnahme: 3. Teilnahme

Statement:

Das Training bzw. die Vorbereitung auf den Ötzi liefen für mich dieses Jahr richtig gut. Keine krankheitsbedingten Pausen, im Frühjahr ein tolles Trainingslager auf Mallorca, das schöne Wetter, gelungene Vorbereitungswettkämpfe, keine Stürze oder Unfälle und vor allem die professionelle Betreuung durch Patrick Marseille prägen die diesjährige Saison.

Harte Intervalle bereits im Winter machten mir anfangs echt zu schaffen. So harte Intensitäten in der frühen Vorbereitungsphase war ich nicht gewöhnt. Hatte ich so noch nicht praktiziert. Diese „40/20 IE Quälerei“ war für mich eine echte Herausforderung. In der Vergangenheit hatte ich tendenziell viele Kilometer mit eher moderatem Tempo abgespult, und jetzt das…

Gezieltes Fahren ohne Kohlenhydrat-Zufuhr hatten ebenso einen tollen Effekt. Hoch lebe die Fettverbrennung! Die war bei mir ja definitiv ausbaufähig…

Die Schinderei ist auf alle Fälle richtig effektiv! Genial! Hat sich voll gelohnt! Merci Patrick!

Natürlich hat es auch Spaß gemacht. Nicht immer, aber meistens!

Ich plane schon für nächstes Jahr. Kann mir gut vorstellen, dass ich das Know-how von STAPS weiterhin nutzen werde.

Zielzeit 2018: 8:41.36 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Mario Selim

Mario Semlin

Alter: 50

STAPS-Coach: Yannick Nodler

Ötztaler-Teilnahme: 3. Teilnahme

Statement:

Mein Ziel (deshalb entschied ich mit für STAPS) war es den Ötzi unter 10 Stunden zu fahren. Zweimal bisher deutlich verfehlt, obwohl ich in vielen Rennen im GCC gute Ergebnisse hatte und sehr leicht bin. Der Fokus im Training lag auf der Verbesserung der Kraftausdauer und Senkung der VLamax, sowie der gezielten Zufuhr von Kohlenhydraten. Elendig viele lange G2-Intervalle ;-). Spaß machte vor allem, dass ich sah, dass man auch im Alte rvon 50 Jahren durch gezieltes Training noch besser werden kann, welches sich unter anderem mit dem 2.Platz AK am Schleizer Dreieck bestätigte. 

Zielzeit 2018: 10:12.48 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Markus Wenzel

Markus Wenzel

Alter: 40

STAPS-Coach: Claudia Uhl

Ötztaler-Teilnahme: 1. Teilnahme

Statement:

Die Vorbereitung lief seit Oktober 2017 und es waren schon einige Entbehrungen und viel Schweiß nötig. Die Trainings waren abwechslungsreich, aber auch anspruchsvoll. Der erste Test mit dem Dolomiten Marathon verlief noch durchwachsen, aber mit dem Näherkommen des Ötztalers, wurden auch die Ergebnisse besser. Der letzte Härtetest, der Stoneman mit 290 Kilometern und 4.900 Höhenmetern verlief vielversprechend und ich bin guter Dinge, den Ötzi gut zu absolvieren. Zumal der letzte Leistungstest bei STAPS am 23. August eine sehr positive Richtung aufzeigte. 

Zielzeit 2018: 10:40.22 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Mike Schawohl

Mike Schawohl

Alter: 34

STAPS-Coach: Benjamin Schwan

Ötztaler-Teilnahme: 1. Teilnahme

Statement:

Das Training war des öfteren recht hart in den Sommermonaten aufgrund der recht hohen Temperaturen. Nach einigen GCC Rennen dem 312 er und den Dolomiten Marathon kommt mein persönliches Saison Highlight der Ötzi!

Zielzeit 2018: 2:26.35 Stunden bis Kühtai

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Sebastian Kelb

Sebastian Kelb

Alter: 40

STAPS-Coach: Marc Sauer

Ötztaler-Teilnahme: 9. Teilnahme

Statement:

Ich freue mich sehr auf den Ötzi. Die Vorbereitung durch Marc war super. Trondheim-Oslo lief schon perfekt und ich bin sehr gespannt, ob es beim Ötzi auch so super laufen wird. Besonders “schöne” Einheiten in der Vorbereitung waren Bergintervalle am Brocken, mit bis zu sechs Auffahrten.

Zielzeit 2018: 10:31.33 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Roland Walz

Roland Walz

Alter: 47

STAPS-Coach: Benjamin Schwan

Ötztaler-Teilnahme: 1. Teilnahme

Statement:

Es ist mein erster Ötztaler und ich dachte eigentlich nicht, dass ich einen Startplatz bekomme. Aber siehe da…läuft! Das Training läuft super und ist auch sehr hart. Habe nur Freitags und Montags trainingsfrei. Macht aber voll Laune. Hatte im August meine 2. Leistungsdiagnostik und schon leichte Verbesserungen. Trainiere seit Mitte März und habe aktuell knapp 6.000 Kilometer in den Beinen. Freue mich riesig auf den Ötztaler und werde Benjamin weiter als Coach für nächstes Jahr einsetzen.

Zielzeit 2018: 2:23.40 Stunden bis Kühtai

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Michael Wachtendonk

Michael Wachtendonk

Alter: 39

STAPS-Coach: Lukas Naegele

Ötztaler-Teilnahme: 1. Teilnahme

Statement:

Die Vorbereitung auf den Ötztaler war sehr unspezifisch, da primär der Ironman Klagenfurt und Barcelona für 2018 auf  dem Programm standen, sowie insbesondere das Schleifen der Laufform. Daher ist der Ötztaler eher eine nette Abwechslung in schöner Umgebung als ein wirkliches Saisonhighlight. Somit war die Berg-Vorbereitung auch nicht allzu quälend, sondern wurde nur ab und zu spezifisch angesprochen. Aber der Rest des Vorbereitungsprogramms seit November 2017 für 2018 würde ich jetzt auch nicht unbedingt als Schonprogramm bezeichnen… Im Endeffekt haben wir das Triathlon-Training nicht für den Ötztaler verändert, von daher wird es spannend sein zu sehen, ob der Spagat Ironman und Ötztaler halbwegs funktioniert. Die Ambitionen sind daher meinerseits defensiv, aber mein Trainer Lukas meint eine Zeit unter 9 Stunden ist allemal drin. Ich werde am Sonntag erleben, ob er Recht hat!

Zielzeit 2018: 9:07.30 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Michael Leykum

Michael Leykum

Alter: 52

STAPS-Coach: Caro Schneider

Ötztaler-Teilnahme: 11. Teilnahme

Statement:

Zeit sich seinen Traum zu erfüllen und das Finisher Trikot zu ergattern.

Zielzeit 2018: 9:04.51 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Frank Rengers

Frank Rengers

Alter: 55

STAPS-Coach: Patrick Marseille

Ötztaler-Teilnahme: 5. Teilnahme

Statement:

Nach vier Teilnahmen am Ötztaler Radmarathon ohne Trainingsplan wollte ich mal wissen ob in meinem Alter, mit gezieltem Training, noch eine Leistungssteigerung möglich ist. Deshalb habe ich mich für ein Jahr Training mit STAPS-Unterstützung entschieden mit dem Ziel den Ötztaler Radmarathon 2018 unter 10 Stunden zu fahren. Nachdem ich im letzten Jahr meine beste Zeit (11:32 Stunden) gefahren bin, habe ich das Ziel sehr hoch angelegt, aber für meinen Coach Patrick Marseille erstmal kein Problem. Nun war die Devise „raus aus der Komfortzone und rein in die Intervalle“, die für mich erstmal sehr ungewohnt waren. Vor allem im Winter war es manchmal sehr schwer sich dafür zu motivieren. Es hat aber letztendlich sehr viel Spaß gemacht, da die Trainingspläne von Patrick sehr abwechslungsreich waren. Leider brachte der letzte Test im Juli 2018 nicht das Ergebnis was wir uns erwartet hätten (4 Watt/Kg), aber ich gehe trotzdem optimistisch am 2. September an den Start. Denn abgerechnet wird zum Schluss. Mein Motto: „Never give up“!

Zielzeit 2018: 10:41.17 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Bilgin Aydin

Bilgin Aydin

Alter: 46

STAPS-Coach: Caro Schneider

Ötztaler-Teilnahme: 5. Teilnahme

Statement:

Durch einen Unfall Anfang Mai (linkes Handgelenk) musste ich meinen Trainingswettkampf Tour de Kärnten absagen und bei bestem Wetter auf der Rolle trainieren. Die fehlende Wettkampfhärte konnte ich teilweise mit Rennen auf der Zwift-Plattform kompensieren. Trainingstechnisch waren die Kohlenhydrat-freien Einheiten am Wochenende eine große Herausforderung, z.B. Freitags Abends die Speicher leeren und Samstag morgen kohlenhydrat-frei starten. Das drückt auf die Stimmung und erfordert eine gewisse Disziplin. 

Zielzeit 2018: 10:04.07 Stunden

 

STAPS-Sportler beim Ötztaler-Radmarathon 2018: Michael Krämer

Michael Krämer

Alter: 48

STAPS-Coach: Caro Schneider

Ötztaler-Teilnahme: 1. Teilnahme

Statement:

Das Besondere für mich ist, wie gut die Entwicklung mit vermeindlich geringem Aufwand funktioniert. Das Training hat meistens Freude bereitet und ließ sich immer wieder innerhalb meiner Selbstständigkeit einbauen!

Zielzeit 2018: 11:04.33 Stunden