Beiträge

Neues STAPS Institut in München!

STAPS München – der nächste Meilenstein

Nach Köln und Hamburg eröffnen wir nun auch ein Institut in München. Ab August 2017 testen und beraten wir euch auch in der bayerischen Landeshauptstadt. Unser neues Institut liegt in der Landsberger Straße 408 in München-Pasing, verkehrsgünstig zu erreichen und nach den neuesten und höchsten Standards in puncto Trainingswissenschaft und Leistungsdiagnostik ausgestattet.

Warum gerade München? Weil wir bereits zahlreiche Sportler aus dem Süden betreuen und auf unseren „STAPS on Tour“-Terminen gemerkt haben, dass eine große Nachfrage nach dauerhafter STAPS München - Institutsleiter Hosea FrickTrainingsbetreuung sowie Diagnostik vor Ort besteht. Zudem bietet uns die Radrennbahn in Augsburg, die nicht einmal eine Autostunde vom Institut entfernt liegt, beste Voraussetzungen um unsere innovativen Aero-Tests durchzuführen. Oder kurz gesagt: Um im Süden Athleten – seien es ambitionierte Hobbysportler, Amateure oder Profis – beim Erreichen ihrer sportlichen Ziele mit unserer Expertise und unseren Erfahrungen zu unterstützen!

Geleitet wird das dritte STAPS Institut von unserem langjährigen und erfahrenen Mitarbeiter Hosea Frick. Der renommierte Sportwissenschaftler (M. Sc. Exercise Science and Coaching, Deutsche Sporthochschule Köln) fährt nicht nur selbst gerne Rad, sondern verkörpert auch die STAPS-Philosophie.

Quälerei auf höchstem Niveau – in unserem neuen Institut

Auf 190 Quadratmetern gibt es in unseren neuen Räumlichkeiten natürlich auch ein Diagnostik-Labor, in dem wir euch immer wieder zu Bestleistungen bringen werden. Um euch eine höchstmögliche Qualität zu bieten, steht Euch nur das beste Test-Equipment zur Verfügung.

Bei den Tests auf dem Rad setzen wir auf ein Hochleistungsergometer der Firma SRM, welches selbst im höchstmöglichen Leistungsbereich, wie z.B. bei den 15-sekündigen Sprint-Tests unserer STAPS-Diagnostik, für Präzision steht. Die Lauf-Diagnostiken absolvieren die Sportler auf einem WOODWAY Pro Das STAPS-Ergometer von SRMXL-Laufband. Ausgestattet mit einer extra großen Lauffläche und bestehend aus einer Vielzahl an Lamellen, zählt dies zu den besten Laufbändern im Diagnostik-Bereich.

Auch sämtliche Analysen der körperlichen Daten wie Atemgase und Blutabnahmen am Ohrläppchen führen wir mit hochqualitativen Geräten durch – Spirometrien der Firma nSpire Health und Laktatanalysegeräten von EKF Diagnostics.

Ebenso wie unsere Institute in Köln und Hamburg zählt auch das neue Münchener Institut zu den am besten ausgestatteten im deutschsprachigen Raum.

Immer gut zu erreichen: perfekte Verkehrsanbindung

Entscheidend bei der Standortwahl all unserer Institute war und ist die Verkehrsanbindung, um euch eine möglichst stressfreie neues STAPS Institut in MünchenAnreise zu gewährleisten. Unser neuer Standort an der Landsberger Straße 408 in München ist in direkter Anbindung zu den Autobahnen A8, A99 und A96 – innerhalb von wenigen Minuten erreicht man uns über den Münchener Autobahnring, ohne in den zentralen Münchener Verkehr zu gelangen. Genügend Parkmöglichkeiten sind selbstverständlich direkt am Institut vorhanden.

Wer nicht mit dem Auto kommt, nutzt die gute Anbindung per öffentlichem Personennahverkehr sowie zum Münchener Flughafen. Der Fernbahnhof Pasing ist zu Fuß zu erreichen (ca. 15 Minuten), zum Münchener Flughafen dauert die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmittel knapp 1 Stunde, mit dem Taxi oder Leihwagen 30 Minuten.

Aerotest get-AERO! – schnelle Anbindung zum Velodrom Augsburg

In den vergangenen Monaten haben wir mit unserem innovativen Aerodynamik-Test get-AERO! schon viel Zeit im Velodrom in Augsburg verbracht. Die Eröffnung unseres neuen Instituts gibt uns die Möglichkeit unsere Aero-Optimierungen bestmöglich mit den Fittings im Labor zu verbinden. Ähnlich wie in Köln und dem Velodrom in Büttgen (bei Neuss) liegt die Anbindung zwischen unserem Institut in München und der Radbahn in Augsburg bei weniger als einer Stunde Fahrtzeit.

Save the date – Eröffnungsfeier am 16. September!

Die Einweihung unseres Instituts wollen wir natürlich mit euch feiern. Daher laden wir alle STAPS-Sportler, Partner und Interessenten zu unserer offiziellen Eröffnungsfeier am Samstag, den 16.09.2017 in das neue Institut ein (genauere Infos folgen). Bereits ab Anfang August könnt ihr in unseren neuen Räumlichkeiten eine STAPS-Diagnostik absolvieren, die Terminvergabe ist schon jetzt über unser Kontaktformular oder telefonisch (0221 46 00 76 90) möglich.

Wir freuen uns schon jetzt auf unser neues Zuhause in München und hoffen euch zur Eröffnungsfeier begrüßen zu dürfen!


Stellenausschreibung: Wir suchen als Verstärkung für unser Institut in München einen Sportwissenschaftler

STAPS München sucht Verstärkung

Im Zuge unserer Institutseröffnung in München suchen wir Verstärkung:

Sportwissenschaftler (w/m) in Teilzeit im Bereich Training & Diagnostik

Du hast weitreichende Kenntnisse der Leistungsphysiologie, Trainingssteuerung, Biomechanik und Aerodynamik sowie ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Sportwissenschaft oder ein aktuell noch laufendes Master-Studium? Darüber hinaus liegt Deine Leidenschaft im Triathlon und/oder Radsport?

Dann findest Du hier eine Stellenausschreibung als STAPS-Trainer (Teilzeit, Perspektive für Vollzeit) ab Juli 2017 (Bewerbungsfrist: 23. Juni 2017): Werde Teil des STAPS-Teams!

Sportwissenschaftler, Physiotherapeut oä. (w/m) in Teilzeit als BikeFitter

Du hast weitreichende Kenntnisse der Biomechanik und Aerodynamik, sowie eine abgeschlossene Ausbildung der Physiotherapie und/oder ein abgeschlossenes Studium der Sportwissenschaft oä.? Du hast Erfahrung in der praktischen Analyse und Arbeit mit Menschen (Physiotherapie oä.) und biomechanischer Messtechnik?

Dann findest Du hier eine Stellenausschreibung als STAPS-BikeFitter (Teilzeit, Perspektive für Vollzeit) ab Juli 2017 (Bewerbungsfrist: 23. Juni 2017): Werde Teil des STAPS-Teams!

Stellenausschreibung: Wir suchen als Verstärkung für unser Institut in München einen Sportwissenschaftler

Stellenausschreibung STAPS: BikeFitter (w/m) in Teilzeit im Bereich Triathlon/ Radsport

Das STAPS Institut hat sich in wenigen Jahren eine führende Stellung in der Trainingsbetreuung, Leistungsdiagnostik und der biomechanischen und aerodynamischen Optimierung von Ausdauersportlern erarbeitet. Unsere Methoden sind weltweit einzigartig und genießen im nationalen und internationalen Freizeit-, Amateur- und Profisport hohe Anerkennung. Im Zuge unserer Institutseröffnung in München suchen wir:

ab Juli 2017 einen Sportwissenschaftler, Physiotherapeuten oä. (w/m) in Festanstellung (Teilzeit, mit Perspektive für Vollzeit) als BikeFitter

Dabei möchten wir betonen, dass sich nach Möglichkeit für die ausgeschriebene Stelle mittelfristig eine Anstellung in Vollzeit anschließt.

Du hast weitreichende Kenntnisse der Biomechanik und Aerodynamik, sowie eine abgeschlossene Ausbildung der Physiotherapie und/oder ein abgeschlossenes Studium der Sportwissenschaft oä.?

Darüber hinaus hast Du Erfahrung in der praktischen Analyse und Arbeit mit Menschen (Physiotherapie oä.) und biomechanischer Messtechnik? Zudem bist du selber leidenschaftlicher Radfahrer oder Triathlet und verfügst über handwerkliche Fähigkeiten in der Rad-Mechanik?

Als neue(r) Mitarbeiter(in) im BikeFitting bei STAPS führst Du vorrangig biomechanische und aerodynamische Diagnostiken durch, berätst Kunden basierend auf den Ergebnissen und arbeitest täglich mit modernster Analysetechnik.

Als Teamplayer bringst Du dabei Deine Erfahrung und Dein Wissen ein, arbeitest dennoch eigenständig und übernimmst Verantwortung. Mit Deinem überdurchschnittlichen Engagement, welches Du teilweise in freier Zeiteinteilung umsetzt, bist Du fester Bestandteil eines jungen Teams bei STAPS. Im täglichen Umgang mit unseren Kunden bist Du kommunikativ und verfügst über ein selbstbewusstes Auftreten.

Hast Du nach dieser Chance gesucht? Dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung bis zum 23. Juni 2017, ausschließlich via Email an Björn Geesmann: contact@staps-online.com

Hier geht es zu einer weiteren Stellenausschreibung für einen Sportwissenschaftler im Bereich Training & Diagnostik!

Fettstoffwechsel Training Radsport Triathlon

Nach der Saison ist vor der Saison - so gelingt der Saisonstart 2017!

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – diese Fußballerweisheit lässt sich auf die Rennradsaison übertragen. Nach der Saison ist vor der nächsten Saison; und wer clever ist, nutzt die Erkenntnisse des abgelaufenen Rennradjahres, um Bilanz zu ziehen. Und zwar nicht erst im nächsten Frühling, wenn die Sonne die bleichen Beine wärmt und der Rückblick verklärt und dadurch geschönt ist, sondern jetzt. Überlegen Sie, was lief gut, was lief schief!

Lassen Sie das abgelaufene Sportjahr einmal Revue passieren: Habe ich meine gesteckten Saisonziele erreicht? Wie verliefen meine Hauptwettkämpfe? Habe ich richtig trainiert? Wie viele Jahreskilometer hätte ich mehr fahren oder hätte ich „härter“ trainieren müssen, um in den entscheidenden Phasen noch schneller zu sein? Jeder Athlet kann sich auf diesen selbstreflektierenden Fragen selbst die passenden, wenn auch unliebsamen Antworten geben. Übrigens: Keine Saison verläuft perfekt.

Nach diesem Rückblick kommt der Ausblick. Welche Ziele will ich 2017 erreichen: Meine persönliche Bestzeit bei meinem Lieblings-Radmarathon knacken? Die eigene Langdistanz-Premiere beim Ironman Hamburg feiern? Oder auch nach längerer sportlicher Abstinenz erstmal wieder fit werden und Gewicht verlieren?

Alle Fragen detailliert beantwortet? Gar nicht so einfach – oder? Nicht immer weiß man selbst, worin die Ursache für die Schwäche wirklich liegt und wie man sich möglichst effizient auf das Highlight vorbereitet. Machen Sie es wie die die Profis. Holen Sie sich fürs Bilanzziehen bzw.  die Auswertung wie auch fürs Training für die neuen Saisonziele Unterstützung und nutzen Sie bestimmte Tools. Denn Leistungen in Ausdauerdisziplinen – gerade im Radsport – lassen sich messen. Was zugegebenermaßen technisch und etwas kühl klingt, hat den Vorteil, dass sich das Erreichen der sportlichen Ziele dadurch planbar machen und effizient gestalten lässt. Und wer möchte nicht nach dem Wintertraining behaupten können, dass er im Rahmen seiner verfügbaren Leistungsdiagnostik Radsport und Triathlon | SaisonstartTrainingszeit bestmögliche Fortschritte gemacht hat und bereits im Frühjahr schon richtig aufs Pedal drücken kann anstatt mühsam dann erst beginnen die Form aufzubauen.

Eine gut gemachte Leistungsdiagnostik hilft ihnen dabei, Ihre Stärken und Schwächen schonungslos aufzudecken. Das sagt ja schon der Name Diagnostik. Zu viele Sportler geben sich damit zufrieden, hier ihre individuellen Trainingsbereiche bestimmt zu bekommen. Aber das funktioniert einfacher und ist billiger – hier reicht ein „selbstgemachter“ Critical Power-Test. Eine Leistungsdiagnostik sollte zwar immer ihren Status quo ermitteln bzw. „testen“, aber viel wichtiger ist es, daraus die Schlüsse zu ziehen und die individuellen Baustellen für das Training der kommenden Wochen und Monate aufzudecken.

Vorbereitung: Training und Ernährung vor dem Test

Der ideale Zeitpunkt für einen solchen Auftakt-Check ist abhängig von Ihrer Ambition - zu Beginn des Winter- oder Frühjahrstrainings. Aber bitte einen solchen Test nicht „aus der kalten Buchse“ fahren. Eine erste „Einrollphase“ von zwei bis drei Wochen sollte der Sportler schon hinter sich haben, um leidige Off-Season-Nachwirkungen wie Muskelkater und Co. zu überwinden und bestimmte (besonders neuronale) Prozesse im Körper, die „eingeschlafen“ sind, wieder anzukurbeln. Innerhalb dieser Zeit vor der ersten Leistungsanalyse reichen bis drei Einheiten pro Woche vollkommen aus. Auch die Dauer kann auf 60 bis 90 Minuten pro Einheit beschränkt werden. Dieses „Warm up-Training“ sollte auch erste kürzere Intensitätsspitzen – z.B. kurze Schwellenintervalle, K1-Antritte oder auch hochintensive Intervalle - beinhalten, damit die Ausbelastung während der Leistungsdiagnostik nicht das erstmalige Erreichen des „roten Bereichs“ ist.

Rückt der Testtag näher, sollte der Sportler die Vorbereitungsphase standardisieren. Leistungsdiagnostiken, die einmal nach einem trainingsintensiven Wochenende Montagsmorgens und einmal nach völligem Ruhezustand für mehr als 2 bis 3 Tage absolviert werden, sind eher mäßig vergleichbar. Daher haben wir ein paar Tipps, um die Vergleichbarkeit mehrerer Diagnostiken zu gewährleisten:

Das Training sollte zwei Tage vor einem Leistungstest auf regenerative Einheiten oder Ruhetage beschränkt sein. Die letzte intensive, vielleicht auch längere Einheit spätestens drei Tage vor dem Test absolvieren, damit keine Nachwirkungen die Ergebnisse und spätere Analyse beeinflussen. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen wir zwei Tage vor dem Test eine lockere Regenerationseinheit von maximal 90 Minuten und am Vortag einen Ruhetag.Vorbereitung Leistungsdiagnostik Radsport und Triathlon

Einen erheblichen Einfluss auf die Testergebnisse hat die Ernährung. Startet der Sportler – aus Sorge vor übermäßiger Hautfaltendicke bei der Körperfettmessung – zum Beispiel nach einer dreitägigen kohlenhydratarmen Ernährung zum Test, ist die Aussagekraft der gewonnenen Resultate beeinträchtigt. Es gilt also, sich in den Tagen vor und am Tag der Analyse ausgewogen zu ernähren, zu jeder Mahlzeit eine normale Menge an Kohlenhydraten zu sich zu nehmen und mit ca. zwei Litern Flüssigkeit pro Tag auch den Flüssigkeitshaushalt zu sichern.

An diesem Punkt sei gesagt: Auch das Körpergewicht und der Körperfettanteil liegen zu Beginn des Trainings nicht nahe des Optimums. Daher gibt es keinen Grund zu Hungern und auch keinen Grund sich schon vorab Gedanken zur Körperkonstitution zu machen. Körperfett ist erstmal nur ein „Energiespeicher“. Ob man diesen dann im Laufe der Saison um das ein oder andere Kilogramm reduzieren sollte, oder aber vielleicht auch Acht geben sollte, dass man einen nicht zu geringen Körperfettanteil hat, erklären unsere STAPS-Sportwissenschaftler dann in der späteren Analyse und legen gemeinsam mit dem Sportler auch für diese Zahl einen Fahrplan fest.

Anders als im Wettkampf oder Training sollte der Athlet vor einer Leistungsdiagnostik eines auf jeden Fall reduzieren: Koffein. Um es noch exakter auszudrücken, auch Taurin (z.B. in Red Bull), Teein (das „Koffein“ im Tee) etc. gilt es zu vermeiden. Diese belebenden Substanzen sollten 3 bis 4 Stunden vor dem Test komplett vermieden werden. Findet die Leistungsdiagnostik dagegen erst am Mittag oder Nachmittag statt, wollen wir den Kaffeetrinker aber auch nicht zu sehr auf die Folter spannen: Wer regelmäßig morgens 2 bis 3 Tassen Kaffee trinkt, darf diese auch am Testtag genießen – vorausgesetzt, diese wurden mindestens drei Stunden vor der Belastung getrunken!

Leistungsdiagnostik bei STAPS: Stärken und Schwächen aufdecken – gezielt trainieren!

Und dann beginnt sie, die Quälerei. Bei STAPS beinhaltet eine radspezifische Diagnostik einen maximalen, 15-sekündigen Sprinttest und einen ca. 16- bis 20-minütigen Rampentest (davon 12 Minuten Aufwärmen) bis zur Ausbelastung. Eine Laufdiagnostik setzt sich aus einem 20- bisSTAPS on Tour | Leistungsdiagnostik Radsport Triathlon 30-minütigen submaximalen Test und einem 10- bis 15-minütigen Rampentest bis zur Ausbelastung zusammen. Die Ermittlung des Gewichts und des Körperfettanteils sind natürlich ebenfalls fester Bestandteil. Während dieser Testverfahren sammeln die Sportwissenschaftler alle relevanten Daten, die für die spätere Analyse nötig sind: Blutabnahmen am Ohrläppchen, Messung der Herzfrequenz und Leistung, Ermittlung der Atemgase, Protokollierung von Körpergewicht und Körperfett – die Physiologie des Sportlers wird in Zahlen gefasst.

Dass die Testverfahren bei STAPS anders aufgebaut sind als herkömmliche Testverfahren, hat zwei entscheidende Gründe: Zum einen ist unser Testverfahren genauer als herkömmliche Testmethoden (wie z.B. der klassische Laktatstufentest), zum anderen ist für uns nicht nur der aktuelle Leistungsstand relevant, sondern wir wollen vor allem die physiologischen Hintergründe und Stoffwechselsysteme hinter der Leistung erfahren. Worin besteht der limitierende Faktor des aktuellen Leistungsstands? An welchen Stellschrauben muss gedreht werden, um effektiv leistungsfähiger zu werden? Und wie lassen sich welche Stoffwechselwege auch in Bezug auf die verfügbare Trainingszeit des Sportlers optimieren? Dass herkömmliche Verfahren bei der Beantwortung dieser Fragen schnell an ihre Grenzen stoßen, wurde schon vor Jahren in Fachzeitschriften aufgeschlüsselt.

Die STAPS-Methodik liefert genau auf diese Fragen die passenden Antworten. Durch die Differenzierung unserer Testverfahren erstellen wir für jeden Sportler ein physiologisches Profil (siehe Grafik) mit allen wichtigen Parametern, die wir mit der Diagnostik ermittelt haben.

individuelles Training im Radsport | VO2max | Laktat

Stärken und Schwächen des Sportlers

Entscheidend für eine erfolgreiche Diagnostik zum Saisonstart ist dabei immer ein ausführliches Analysegespräch mit dem Sportler. STAPS entwickelt keine Trainingskonzepte, ohne beispielsweise die realistischen zeitlichen Verfügbarkeiten des Sportlers zu berücksichtigen. Sinnvoll ist ein Training nur dann, wenn die Sportwissenschaftler die Zielsetzung für die Saison 2017 gemeinsam mit dem Athleten abgesteckt haben. Im ausführlichen Auswertungsgespräch – bei dem die Kaffeetrinker übrigens ausreichend mit Koffein versorgt werden – lässt sich auf Basis der Analysen und den individuellen Voraussetzungen des Sportlers, die physiologischen Baustellen priorisieren und einen detaillierten Fahrplan für das Wintertraining festlegen.

Denn genau dieser ist die Motivation, um mit Elan abwechslungsreich durch die kalte und dunkle Jahreszeit zu kommen, ohne dabei stumpf Kilometer abzureißen. Also: Starten Sie schon heute in die Saison 2017!

Ralf Schön Qualifikation Ironman Hawaii

Zahlenspiele - mit sportlicher Rechnung zum Ironman Hawaii

Mit 12 Stunden wöchentlichem Training den Ironman unter 10 Stunden finishen.

STAPS-Klient Ralf Schön berichtet über sein Training auf und seine Teilnahme am Ironman Florida, mit dem sich der Ingenieur die Qualifikation für Hawaii sichern wollte.

Obwohl der Ironman Florida zu meinen Lieblingswettkämpfen zählt, hatte ich mit ihm vor meinem dritten Start in Folge eine Rechnung offen. Im Vorjahr hatte ich – an zweiter Stelle in meiner Altersklasse liegend – den Marathon total vermasselt hatte und war weit zurückgefallen.

Dieses Jahr sollte alles anders – also besser -werden. Doch ein Ironman ist ähnlich einer Gleichung mit 50 Variablen. Als Ingenieur weiß ich, dass man sie nie optimal lösen kann. Ein entscheidender Faktor ist der Saisonaufbau, der dieses Jahr nahezu perfekt verlief. Nach einer langenMit effizientem Training zum Ironman Hawaii Wettkampfsaison bis in den Dezember des Vorjahres hinein, deren Abschluss der Ironman 70.3 Bahrain mit der Qualifikation für die 70.3-WM war, habe ich erst Ende Januar das Training für 2016 aufgenommen. Dieser vergleichsweise späte Start zeigte sich auch an meinen eher durchschnittlichen Leistungswerten auf dem Rad beim ersten STAPS-Test, wobei gesagt werden muss, dass das Radfahren meine stärkste Disziplin ist, und hier Verbesserungen meiner Leistungsfähigkeit unverhältnismäßig viel Zeit in Anspruch nehmen würden. Stattdessen widmete ich mich verstärkt dem Schwimm- und Lauftraining. Mit Erfolg – beim zweiten Test im Juni zeigte sich hier auch schon eine deutliche Verbesserung im Laufen. Danach begann mit einem Radtrainingslager in Österreich dann der Auftakt für eine 3-monatige Vorbereitungsphase auf die 70.3-WM in Australien Anfang September. Es folgte der 70.3 Ironman in Hefei (China) Mitte Oktober, bei dem ich mich erneut für die 70.3 Ironman-WM in Chattanooga 2017 qualifizierte. Mit zwei 70.3 Ironman, die ich neun beziehungsweise drei Wochen vor Florida bestritt, hatte ich nun auch die nötigen wettkampfspezifischen Einheiten absolviert.

Der große Tag

Die angesprochenen Variablen begegneten mir auch am Wettkampftag – und zwar noch vor dem Start. Da der Wind gedreht hatte und aus nördlicher Richtung kam, verringerte sich die relative Luftfeuchtigkeit von 90 auf 35 Prozent und die Temperatur erreichte nur maximal 24 Grad. Meine Hydrationsstrategie passte ich daraufhin an und ging mit höher dosierten Kohlehydratmischungen ins Rennen, da man bei diesem Wetter kaum schwitzen würde.

Der Schwimmstart der 2500 Athleten verlief unproblematisch, da er „self-seeding“ vom Strand aus war. Die ersten 50 Meter musste man durch knietiefes Wasser waten, danach war das Wasser sehr unruhig und erschwerte das Schwimmen ungemein. Zwei Runden mit Landgang waren zu bewältigen. Nach 1:05:03 Stunde kam ich als 19. von 325 Teilnehmern wieder an Land, unter den späteren Top 10 meiner Altersklasse war ich Vierter.

Und meine Lieblingsdisziplin, das Radfahren, stand bevor. Im vergangenen Jahr bin ich in Florida die drittschnellste Zeit gefahren, was für mich dann auch zu einer Referenz wurde, die es zu halten beziehungsweise zu verbessern galt. Schließlich zählt jedes Watt und jede Sekunde bei einem Ironman.Mit effizientem Training zum Ironman Hawaii Mein Setup veränderte ich und setzte dieses Jahr auf das neue Canyon Speedmax SLX sowie einen neuen Aeroeinteiler. Hinzu kam noch eine veränderte, aerodynamisch günstigere Sitzposition, die ich zusammen mit Björn Geesmann und seinem Team von STAPS bei Aerotests auf der Radrennbahn in Büttgen ermittelte. Aber das schnellste Bike und die energiesparendste Haltung nützt ohne die notwendige Power nichts. Daher habe ich die letzten 3 Wochen zu Hause fast nur noch auf der Rolle trainiert, und mich auf die Intervalle sowie das Einhalten meiner vorgegebenen Wattwerte konzentriert. Wie die spätere Rennanalyse gezeigt hat, nahm ich den späteren Top 10 meiner Altersklasse mit Ausnahme von zwei Athleten – ja, ich bin ein Zahlenmensch und überkorrekt – alleine auf den ersten 100 Kilometern zwischen 12 und 30 Minuten ab. Danach habe ich das Tempo etwas rausgenommen. Der Wind war immer noch stark und ich bin die zweite Hälfte komplett alleine gefahren. Mit 4:54:02 Stunden war ich zwar 4 Minuten langsamer als im Vorjahr, aber es ging nicht mir an diesem Tag nicht um Radrekorde, sondern um die Qualifikation für Hawaii. Ein Athlet aus meiner Altersklasse ist 5 Minuten schneller gefahren, er erlitt aber das gleiche Schicksal wie ich vergangenes Jahr, beim Marathon brach er dann in der zweiten Hälfte ein.

Das Laufen begann ich also an Position zwei in meiner Altersklasse liegend – genau wie im vergangenen Jahr. Dieses Mal war ich aber ausgeruhter, wenn man davon nach 3,8 Kilometer Schwimmen und 180 Kilometer Radfahren überhaupt sprechen kann. Durch eine nach vorne verlagerte Sitzposition und das Fahren der letzten paar Kilometer mit Rückenwind am Oberlenker fühlten sich meine Beine deutlich geschmeidiger an als im Vorjahr. Ich lief bewusst sehr moderat an und konnte das Tempo auf den ersten 10 Kilometer halten. Da ich als Gesamt 30. auf die Laufstrecke ging, war es sehr leer. An den Verpflegungsstationen wollten gleich 25 begeisterte Helfer nur mir allein Wasser und Gels reichen. Dann musste ich aber einen Dixi-Boxenstopp einlegen, in der Zeit sind vermutlich zwei Athleten meiner AK an mir vorbeigezogen. Bei der Halbmarathondistanz rief mir meine Frau zu, dass ich nun 4. war. Jetzt wurde es kritisch, denn bei nur 4 Slots für Hawaii durfte kein schneller Läufer mehr an mir vorbeikommen. Diesmal war ich mental besser vorbereitet und sagte mir stets: „keine Gehpause an den Verpflegungsstationen“; auch wenn es noch so verlockend wäre – „never give up your race“. Die letzten 10 Kilometer bin ich dann wieder schneller gelaufen und habe dabei noch den Erstplatzieren nach der Radstrecke ein- und überholt. Mit einer Marathonzeit von 3:50:27 Stunden lief ich nach insgesamt 9:59:17 Stunden als Dritter in meiner Altersklasse ins Ziel. Hätte ich gewusst, dass ich 12 Minuten Vorsprung auf den Viertplatzierten hatte, hätte ich wohl doch eine Pause mit einer kühlen Cola eingelegt.

Diesmal ist die Gleichung aufgegangen, auch wenn ich noch viel Verbesserungspotenzial bei mir in einigen Bereichen sehe. Mein Trainingsaufwand war mit durchschnittlich 11,9 Stunden pro Woche in den 6 Monaten (12,2 Stunden pro Woche in den letzten 3 Monaten) vor dem Wettkampf relativMit effizientem Training zum Ironman Hawaii gering aber extrem effektiv. Im Detail setzt sich meine Trainingswoche so zusammen: 2,5 Stunden Schwimmen, 3,7 Stunden Laufen, 5,4 Stunden Radfahren sowie 0,3 Stunden Stabi-Training. Nicht viel für ein Finish unter 10 Stunden eines 48-jährigen mit über 45 Stunden Wochenarbeitszeit. Was qualitatives Training noch ausmacht, zeigt die Tatsache, dass ich seit 2011 mein wöchentliches Training um zwei Stunden gesenkt habe, aber viel leistungsfähiger geworden bin.

Hier gebührt der Dank meinem Trainer Björn Geesmann, der mich seit sechs Jahren betreut. Gerade nach den beiden 70.3 Ironman-Wettbewerben hat er sich wöchentlich nach meinem Befinden erkundigt, um das Training feiner zu dosieren. Auf dem Plan stand zwar regelmäßig etwas mehr, aber aus beruflichen Gründen war nicht mehr drin.

Jetzt habe ich erstmals die Doppel-Qualifikation für Hawaii und die 70.3-WM erzielt. Mal sehen wann ich 2017 in die Saison einsteigen werde und wie viele Stunde ich pro Woche im nächsten Jahr trainiere soll und kann…