Science with STAPS: Ungenauigkeit herkömmlicher Test-Verfahren

Science with STAPS – wir klären auf!

Der herkömmliche Laktatstufentest auf dem Ergometer gilt bei vielen Trainern, Sportwissenschaftlern und Sportlern als der Standard in Sachen Leistungsdiagnostik. Über die Analyse der Laktatwerte ergibt sich anhand bestimmter Modelle die anaerobe Schwelle, von der sich auch Trainingsbereiche ableiten lassen – angeblich.

Als wir vor mehr als einem Jahrzehnt noch als Angestellte der Deutschen Sporthochschule Köln Trainingspläne für Radsportler oder Triathleten geschrieben haben, bedienten wir uns auch dieses Checks. Auffällig war bereits damals, spätestens aber mit der Nutzung der SRM-Powermeter, dass die Laborleistung im Vergleich zur Leistung auf der Straße stark differierte. Auch die früheren Koryphäen der Sportwissenschaft wie Alois Mader und Hermann Heck haben in ihren Untersuchungen gezeigt, dass der herkömmliche Laktatstufentest einen mittleren Fehler von bis ±10 Prozent besitzt – und damit nicht nur ungenau, sondern vor allem auch für den Trainingsprozess gänzlich ungeeignet ist. Ein Fehler von 10 Prozent würde bei der anaeroben Schwelle von Tony Martin, der von uns betreut wird, ca. 45 Watt ausmachen. Würden wir mit diesem Fehler arbeiten, müssten wir Tony vorgeben, dass seine Schwelle irgendwo zwischen 405 und 495 Watt liegt…

Die Ungenauigkeit dieser veralteten Testverfahren liegt an folgendem Problem:

Die Laktatkonzentration resultiert aus

  • der Laktatproduktion (anaerober Stoffwechsel)
  • dem Laktatabbau (vorrangig über die Oxidation in der arbeitetenden Muskulatur)
  • dem Transport des Laktats ins Blut
  • der Aufnahme des Laktats in andere Kompartimente (andere Muskulatur, Herzmuskel, Leber)

Sämtliche genannte Faktoren sind bei der Entstehung der Laktatkonzentration, auf die sich eine typische Leistungsdiagnostik bezieht, unbekannt. Wir sprechen also nur von dem Ergebnis einer Gleichung, bei der der Rechenweg gänzlich unklar ist, und es zu deutlichen Ungenauigkeiten in der Entstehung der Laktatkonzentration kommt.

Nicht zuletzt die Ungenauigkeit und die Differenz zwischen der Leistung auf der Straße und der Laborleistung waren für uns Grund, eine komplett neue Methodik der Leistungsdiagnostik zu entwickeln: die STAPS-Methode!

Anders als die herkömmliche Methoden, die bei der Leistungsdiagnostik eingesetzt werden, basiert unser Testverfahren nicht auf mathematischen Modellen, sondern erfasst die einzelnen Faktoren der Energiebereitstellung (Laktatproduktion, Laktatabbau, etc.) und simuliert anhand eines Mo_MG_2630-2dells die Leistungsfähigkeit und vor allem die physiologische Zusammensetzung dieser. Wir bestimmen also die Leistungsfähigkeit nicht nur genauer, sondern ermitteln auch wie sich diese im Einzelnen zusammensetzt. Daher können wir präzise Aussagen treffen, wie wir die individuelle Leistungsfähigkeit effektiv verbessern können!

Wir möchten ganz ehrlich zu Ihnen sein: Bevor Sie Geld, Zeit und Schweiß für einen Laktatstufentest aufbringen, kaufen Sie sich lieber ein vernünftiges Powermeter. Die Bestimmung der anaeroben Schwelle mittels eines Zeitfahr-Tests (z.B. CP20-Test) auf der Straße wären sicherlich präziser.

Wenn Sie allerdings wissen möchten,

  • wie sich Ihre Leistungsfähigkeit zusammensetzt,
  • an welchen Stellschrauben Sie im Training drehen müssen,
  • wo Ihre Stärken und Schwächen liegen,
  • wie es um Ihren Kohlenhydrat- und Fett-Verbrauch steht,
  • wie Ihre Erholungsfähigkeit im Training und Rennen ist,

dann sind Sie bei STAPS genau richtig!

1 Antwort
  1. Stefan Schlegel
    Stefan Schlegel says:

    Hallo Björn.
    Ich kann es nur Bestätigen. Ich habe die größten Leistubgssprünge gemacht als ich den Powermeter-Hersteller und Trainer gewechselt habe.
    Danke für eure super Trainingspläne und Tests.
    Stefan

Kommentare sind deaktiviert.