Science with STAPS | Rote Beete

Science with STAPS – Ökonomischer mit roter Beete

Egal ob per Selbstversuch oder auf Basis unserer Expertise und Erfahrung – mit unserer Kategorie Science with STAPS möchten wir euch über aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse auf dem Laufenden halten und unser Know-How aus Profisport und Wissenschaft vermitteln.

Unser aktuelles Objekt der Wissenschafts-Begierde: Rote Beete. Seit einigen Jahren zeigt die Sportwissenschaft, dass die Einnahme von Roter Beete, z.B. in flüssiger Form, einige Benefits für die sportliche Leistungsfähigkeit mit sich bringt. Wir haben das Thema für euch einmal aufbereitet und uns dabei natürlich nicht vor einem Selbstversuch gescheut:

Ökonomischer mit roter Beete

Rote Beete enthält – wie auch andere grünblättrige Gemüsesorten (z.B. Spinat) – anorganisches Nitrat. Dieser Wirkstoff ist quasi der Schlüssel zum Erfolg und der Grund für die Popularität derScience with STAPS | Rote Beete roten Beete. Nitrat wird mit der Nahrung aufgenommen oder über Rote-Beete-Saft getrunken und im Körper zu Nitrit umgewandelt. Diese Umwandlung führt zu einer erhöhten Nitrit-Konzentration im Blut, wodurch sich wiederum positive Effekte auf den Körper einstellen.

Hier einige Benefits, die vor allem auch bei sportlicher Leistung zum Tragen kommen:

  • der systolische und diastolische Blutdruck in Ruhe ist gesenkt
  • eine Vasodilatation findet statt, die Blutgefäße erweitern sich
  • ein reduzierter Sauerstoffverbrauch bei submaximaler Belastung stellt sich ein, der Körper geht ökonomischer mit dem vorhandenen Sauerstoff um

Positive Effekte, die sich ein Sportler natürlich gerne zu Nutze machen darf. Verschiedene Studien konnten zeigen, dass die Sauerstoffaufnahme im Anschluss an eine Rote-Beete-Kur bei submaximalen Belastungen um 5% reduziert ist. Im Umkehrschluss bedeutet das natürlich, dass mit gleicher Sauerstoffaufnahme ein Mehr an Leistung generiert werden kann.

Rote-Beete- Saft zum Frühstück

Wie die optimale Rote-Beete-Strategie aussieht? Die Sportwissenschaft tendiert in eine klare Richtung: 4-7 Tage vor dem Wettkampf soll die Einnahme stattfinden, ca. 500ml Saft sind das Ziel. Der Zeitpunkt der Einnahme ist dabei zweitrangig, in den wissenschaftlichen Studien wird der Drink größtenteils morgens getrunken. Gerade diese Kur in der Woche vor dem Wettkampf ist zielführend, wohingegen eine dauerhafte Einnahme von Rote-Beete-Saft wiederum zu einer Gewöhnung führt – der positive Effekt verpufft. Empfehlen würden wir auf jeden Fall, den Saft vor der Wettkampf-Woche ausreichend auf Geschmack und Verträglichkeit zu checken, um unangenehme Nebeneffekte zu vermeiden. Rote-Beete-Saft ist nicht jedermanns Sache, daher bieten mittlerweile auch diverse Sportnahrungs-Hersteller Rote-Beete-Konzentrate an, die in Form eines „Shots“ getrunken werden können. Um den Rote-Beete-Saft zu ersetzen wären ca. 1-2 Shots – je nach Konzentration – nötig.

Selbst ist der Sportwissenschaftler

Um die Erkenntnisse aus der Sportwissenschaft selbst zu testen haben wir einen Selbstversuch durchgeführt:Science with STAPS | Rote Beete

Unser Mitarbeiter Martin hat zwei Lauftests durchgeführt – einmal ohne die Rote-Beete-Supplementierung, einmal nach einer einwöchigen Rote-Beete-Saft-Kur. Bei der Kur gönnte sich Martin morgendlich einen halben Liter rote Beete – mal mit verschönender Dekoration, mal ohne.

Die Ergebnisse (siehe Grafik unten) tendieren stark in die Richtung der wissenschaftlichen Lage: Zwar unterscheidet sich die Menge des umgesetzten Sauerstoffs im Ruhezustand nur bedingt (siehe Geschwindigkeit: 0 m/s), bei den submaximalen Geschwindigkeiten von 1,6 m/s bis 3,6 m/s spart Martin allerdings 5-11% seiner absoluten Sauerstoffaufnahme – seine Ökonomie ist damit deutlich verbessert!

Die Effekte der Roten Beete sind deutlich und zeigen klar in eine positive Richtung. Aus unserer Erfahrung heraus würden wir sagen, dass in den letzten Jahren kaum ein Nahrungsmittel/ Supplement mit so positiven wissenschaftlichen Erkenntnissen ausgezeichnet wurde.

Unser Tipp: Ausprobieren!Science with STAPS | Rote Beete

Weitere Beiträge unserer Science with STAPS-Reihe: