Köln, Hamburg und München - die Institute für Leistungsdiagnostik, Trainingsbetreuung und Aero- und BikeFitting

Ohne Bundesliga, ohne uns: Kölner und Hamburger Institut schließen bei Abstieg von Effzeh und HSV

Seit unserer Gründung stand STAPS vor allem für eins: Die Verknüpfung aus Wissenschaft, Profi- und Amateursport. Damit ist jetzt Schluss, das Kölner und Hamburger Institut schließen aufgrund der aktuellen Entwicklungen zum 12. Mai 2018.

Sehr gerne hätten wir an den beiden Standorten an Rhein und Elbe natürlich weiterhin unsere Dienstleistungen angeboten. Mit dem sich anbahnenden Abstieg des FC Köln UND des Hamburger Sportvereins fehlt uns in diesen Städten aber leider mittlerweile die Verknüpfung zum Profisport. Mit dem gestrigen Samstag sind sowohl Effzeh als auch HSV dem Abstieg wieder ein Stück näher gekommen - daher gilt es für uns nun daraus die Konsequenzen zu ziehen.

„Als Köln 2009 den Basketball und Hamburg 2016 den Handball verloren, waren das schon Vorboten des sportlichen Abstiegs der Städte. In 2018 gilt für uns ganz klar: Ohne Bundesliga, ohne uns!“ so Geschäftsführer Björn Geesmann zur Lage.

Abstieg des Effzeh ist nicht aufzuhalten

Abstieg des Effzeh kaum aufzuhalten (Quelle: Express)

Natürlich sind wir in Köln durch Ab- und Aufstieg immer an einem Fahrstuhl-Standort ansässig gewesen. Für einen einzelnen Standort war das in der Vergangenheit auch vertretbar, die Aufstiegsfeiern als auch der Europapokal-Einzug im letzten Jahr haben den Abstiegsschmerz gelindert.

Als dann in 2015 unsere Entscheidung zum zweiten Standort auf Hamburg gefallen ist, waren wir uns sicher, dass der Bundesliga-Dino unabsteigbar ist und wir über Jahre hinweg in der Hansestadt bleiben werden.

„Diese Stadionuhr im Hamburger Volkspark läuft jetzt seit 54 Jahren. Jetzt sind wir gerade richtig angekommen, waren sogar einige Male im Volksparkstadion, um den HSV vergeblich anzufeuern – und jetzt soll die Uhr stehen bleiben?!“ flucht ein sichtlich frustrierter Marc Sauer, der seit 2015 das Hamburger Institut leitet.

Standort in Hamburg muss schließen - keine Profi-Perspektive

Wir hätten nie damit gerechnet, dass die Uhr mal stehen bleibt. (Quelle: shz.de)

Zum letzten Bundesliga-Spieltag am 12. Mai endet damit auch unser Treiben in Köln und Hamburg. Gerade aufgrund der Leistungen des HSV ist uns eigentlich seit Wochen klar, dass wir die Hansestadt verlassen müssen und haben bereits mit den Umbaumaßnahmen begonnen, um die Räumlichkeiten fristgerecht und besenrein zu verlassen.

Standort in Hamburg muss schließen - keine Profi-Perspektive

Kurz vor Auszug: Das Hamburger Institut

All unsere Diagnostik-Geräte, unser BikeFitting-Labor und sämtliche Büromaterialien werden so lange zwischengelagert, bis wir zwei neue Standorte als Ersatz gefunden haben.

Dazu Geesmann: „Wir tendieren jetzt zu Standorten in Bremen und Leverkusen, statt Hamburg und Köln. Als ich diese Gedankenspiele in den letzten Wochen an die Kolleginnen und Kollegen weitergegeben habe, stand denen vor Entsetzen das Laktat bis in die Haarspitzen.“

Der einzige Lichtblick: Im Sommer 2017 haben wir einen weiteren Standort in München eröffnet, von dem wir uns endlich die gewünschte Konstanz und den nötigen Profi-Bezug erhoffen. Mit Lukas und Hosea sind damals zwei Mitarbeiter von Köln nach München gezogen – auch aus Weitsicht? „Es ist traurig zu sehen, dass die Kollegen aus Köln und Hamburg in ihrer Naivität wirklich geglaubt haben, dass diese beiden Vereine dauerhaft erstklassig bleiben werden. Wir werden jetzt versuchen einige Kollegen aus den anderen Institut abzuwerben und denken dann nur noch international.“ so Hosea Frick, Institutsleiter in München.

Die Kapitel Köln und Hamburg enden damit für uns. Um weiterhin die Nähe zum Profisport zu behalten und unseren Kunden damit Dienstleistungen höchster Qualität zu bieten, nehmen wir – zähneknirschend – sogar Bremen und Leverkusen in Kauf.

In Hamburg (und Köln) sagt man Tschüss….

 

Das Optimum aus Mensch und Maschine - der Selbstversuch im BikeFitting des RennRad-Magazins

Leistung = Komfort x Zeit - ein BikeFitting-Selbstversuch im RennRad-Magazin

Das Optimum aus Mensch und Maschine - der Selbstversuch im BikeFitting des RennRad-MagazinsDie Gründe für ein optimal eingestelltes Rennrad sind offensichtlich. Viel Zeit, Energie und Geld investieren Rennradfahrer in Training und Material. Doch das optimale Zusammenspiel von Mensch und Maschine birgt für Viele noch ungenutztes Leistungspotential. Johann Fährmann vom RennRad-Magazin hat uns in unserem Münchner Institut besucht und einen Selbstversuch in puncto BikeFitting gestartet. Freundlicherweise hat uns das Magazin exklusiv für Euch den Artikel zur Verfügung gestellt.

Warum ein BikeFitting - unabhängig jeder Leistungs- und Altersklasse - zu mehr Spaß auf dem Rad verhelfen kann, lest ihr im Artikel des RennRad-Magazins 03/2018. Hier gehts zum kostenfreien Download: Leistung = Komfort x Zeit - BikeFitting Selbstversuch

Wir suchen einen neuen BikeFitter für unser Hamburger Institut

Stellenausschreibung STAPS Hamburg: BikeFitterIn & SportwissenschaftlerIn im Bereich Triathlon/ Radsport

STAPS zählt zu den führenden Instituten in der Trainingsbetreuung, Leistungsdiagnostik und der biomechanischen und aerodynamischen Optimierung von Ausdauersportlern im deutschsprachigen Raum. Unsere Methoden sind weltweit einzigartig und genießen im nationalen und internationalen Freizeit-, Amateur- und Profisport hohe Anerkennung. Für unserer Hamburger Institut suchen wir jetzt Verstärkung:

ab April/ Mai 2018 einen Sportwissenschaftler/ Physiotherapeuten/ Zweirad-Mechaniker oä. (w/m) in Festanstellung oder freier Mitarbeit (Teilzeit, Perspektive für Vollzeit) als BikeFitter

Dabei möchten wir betonen, dass sich nach Möglichkeit für die ausgeschriebene Stelle mittelfristig (maximal 24 Monate) eine Anstellung in Vollzeit anschließt.

Du hast weitreichende Kenntnisse der Biomechanik und Aerodynamik, sowie eine abgeschlossene Ausbildung als Physiotherapeut/ Zweirad-Mechaniker und/oder ein abgeschlossenes Studium der Sportwissenschaft?

Dann findest du hier die ideale Stellenausschreibung für dich: BikeFitter HamburgBikefitter und Sportwissenschaftler gesucht als Verstärkung für unser Hamburger Institut


ab April/ Mai 2018 einen Sportwissenschaftler (w/m) in Festanstellung (Teilzeit, Perspektive für Vollzeit)

Dabei möchten wir betonen, dass sich nach Möglichkeit für die ausgeschriebene Stelle mittelfristig (maximal 24 Monate) eine Anstellung in Vollzeit anschließt.

Du hast weitreichende Kenntnisse der Leistungsphysiologie, Trainingssteuerung, Biomechanik und Aerodynamik sowie ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Sportwissenschaft (Schwerpunkt Trainingslehre, Leistungsdiagnostik, Leistungssport) oder ein aktuell noch laufendes Master-Studium?

Dann findest du hier die ideale Stellenausschreibung für dich: Sportwissenschaftler HamburgBikefitter und Sportwissenschaftler gesucht als Verstärkung für unser Hamburger Institut

AeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca

BikeFitting mit Marcel Kittel - Herausforderungen nach dem Teamwechsel

Alles auf Anfang! Wenn ein Fahrer das Team wechselt, ändert sich für ihn alles. Er bekommt nicht nur andere Teamkollegen und Trikots, sondern zumeist auch ein komplett neues Rad. Worüber sich jeder Hobbyfahrer freut, stellt den Profi, aber vor allem das Performance-Team der Equipe, dann doch vor Herausforderungen. Damit alles reibungslos läuft und der Fahrer dann auch auf dem neuen Material seine Leistung voll abrufen kann und dabei genauso komfortabel sitzt wie bisher – im Idealfall sogar noch besser–, waren wir zu Besuch in den beiden Trainingslagern des WorldTour-Teams Katusha Alpecin und haben dort nicht nur die Aero-Tests auf der Radbahn, sondern auch die Bikefittings der Rennräder durchgeführt. Am Beispiel von Marcel Kittel wollen wir Euch zeigen, wie solch ein STAPS-Bikefitting abläuft und was da genau passiert. Übrigens gleicht eine solche Sitzpositionsanalyse auch den BikeFittings, die wir in unseren gebioMized Concept-Laboren in Köln, München und Hamburg anbieten.

Für das Fitting der Katusha Alpecin-Profis haben wir unser mobiles Fitting-Labor mit nach Mallorca genommen, um die Bewegung der Fahrer zu analysieren, Videoanalyen zu erstellen und von den Kontaktstellen Sattel sowie Schuhsohle wichtige Druckbilder in Aktion zu erhalten. Analyse und Anpassung der Sitzposition von Marcel KittelMarcel war für uns als „Proband“ besonders spannend, da er so ziemlich alles tauschen musste, was für einen Rennradfahrer wichtig ist. Im Detail die fürs Bikefitting relevanten „Teile“ wie Rahmen, Sattel, Lenker, Vorbau, Pedale und Hose. „Ich habe verschiedene Produkte unserer Komponentenpartner ausgiebig getestet, um dann das Beste für mich zu finden. Ich bin mit allen Parts wirklich zufrieden“, so der Team Katusha Alpecin-Neuzugang Marcel Kittel. Eines vorweg: eine Position lässt sich von dem einen Radmodell auf ein anderes nie eins zu eins übernehmen, da es nicht nur ein komplett anderer Rahmen ist, sondern bei den Profis auch die Parts unterschiedlich sind. Die Kontaktpunkte Schuh-Pedal, Hose-Sattel und Hand (-Schuh)-Lenker werden durch die neuen Parts sehr stark verändert. Das Dreieck aus Kraftübertragung am Pedal, Aerodynamik im Cockpit und Stabilität am Sattel beeinflusst sich gegenseitig. Greift man an einem Punkt ein, verändern sich auch die anderen.

Stabilität der Sitzposition: Sattel als wichtigster Faktor

Beim Bikefitting beginnen wir immer als erstes mit der Stabilität der Position und dafür ist die Kontaktstelle Sattel der bedeutendste Faktor. Für uns ist sehr wichtig, dass es zu keinem Kraftverlust kommt und dass der Tretzyklus nicht gestört wird. In diesem Teil des BikfetittingsAeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca werden auch die Sitzhöhe und der Nachsitz justiert. Mittels der Druckmessfolien am Sattel und in den Schuhsohlen erhalten wir live sofort Ergebnisse bzw. Bilder, die zeigen, ob der Fahrer stabil im Sattel „sitzt“ beziehungsweise wieviel sich der Fahrer auf dem Sattel bewegt (siehe rote Linie in der Grafik – Kennzeichnung des Kraftangriffspunkt des Sportlers), ob sich die Kraftübertragung verändert und welcher Druck auf dem Hintern des Fahrers sowie seinen Fußsohlen lastet. Beim ersten Fitting mit Marcel im Dezember haben wir vier Sättel ausprobiert: Flite Flow, Flite SuperFlow, SLR Flow und SP-01 Tekno Flow von Selle Italia allerdings in Kombination mit seiner alte Etixx-Quickstep-Radhose. Entschieden haben wir uns dann für den Flite SuperFlow. Er zeigte nicht nur ein sehr gutes Druckbild, auch Marcels Rückmeldung war positiv. Der Sattel ist immer Geschmackssache. Da muss man wissen was man will und auch etwas testen und ausprobieren. Das Gleiche gilt für die Hose. Das Sitzpolster ist sehr wichtig. Wir haben da komfortable Bekleidung von KATUSHA Sports, die individuell auf uns zugeschnitten sind. Sattel und Hose müssen unbedingt im Zusammenspiel eingefahren werden. Damit gewöhnt man sich daran und nach kurzer Zeit werden mögliche Probleme gelöst“, so Kittel.

 

Der Vergleich des Satteldrucks des Selle Italia Super Flow und Flow am Beispiel von Marcel Kittel (Katusha Alpecin)

Der Vergleich des Satteldrucks des Selle Italia Super Flow und Flow am Beispiel von Marcel Kittel (Katusha Alpecin)

Im Detail: Der maximale Druck beim Flite SuperFlow betrug 1.057 mbar, im Vergleich dazu der SLR Flow mit 1.217 mbar. Der Kraftangriffspunkt (rote Linie in der Grafik), der im Idealfall zwischen 0 bis 20 Millimeter hinter der Sattelmitte liegt, veränderte sich im Vergleich zu seinem alten Rad, da wir den Nachsitz um 5 Millimeter reduzierten und die Sitzhöhe um 3 Millimeter verringerten. Diese Veränderungen haben wir vorgenommen, um den Kniewinkel von 150 auf 148 Grad zu verringern. Zwar sollte dieser idealerweise 140 Grad +/- 2 Grad betragen. Allerdings lässt sich der Kniewinkel – wie auch viele weitere Aspekte aus dem Zusammenspiel aus Mensch und Material - nicht sofort drastisch ändern, da der Fahrer ausreichend Zeit benötigt eine Sitzhöhenveränderung überhaupt zu adaptieren. Solch ein geänderter Kniewinkel erfordert eine veränderte muskuläre Koordination und wirkt sich zum Beispiel auf die Kraft-Längen-Relation der Beinmuskulatur aus.

Um bestmöglichen Halt, gerade in den Höchstgeschwindigkeits-Sprints von Marcel, auch am Pedal zu haben, fiel die Wahl zunächst auf Look-Cleats mit 4,5 Grad Bewegungsfreiheit.

Auswirkungen des "Härteverlust" des Sattels nach wenigen hunderte Kilometern Einfahrphase auf den Kniewinkel

Auswirkungen des "Härteverlust" des Sattels nach wenigen hunderte Kilometern Einfahrphase auf den Kniewinkel

Überprüfung nach Einfahrphase: Material und Position passen sich an

Mit diesem neu „eingestellten“ Rad fuhr Marcel dann knapp drei Wochen und einige 100 Kilometer zwischen dem ersten und zweiten Trainingslager. „Die Eingewöhnung ging sehr schnell, weil das Team in enger Zusammenarbeit mit Canyon und STAPS das Rad und die Komponenten BikeFitting mit Marcel Kittel von Katusha Alpecinideal auf meine Position angepasst hat. Da hatte ich keine großen Probleme“, sagte der 14-fache Tour de France-Etappensieger. Beim Camp im Januar 2018, das ebenfalls auf Mallorca stattfand, kontrollierten wir die Einstellungen noch mal. Dabei stellten wir fest, dass der nagelneue Flite SuperFlow-Sattel schon komplett durchgesessen war und an „Härte“ verloren hat. Dadurch betrug der Kniewinkel nur noch 145 Grad. In Abstimmung mit Marcel wechselten wir auf den SLR Flow zurück und konnten mit einer weiteren Veränderung des Kniewinkels auf 146 Grad die Stabilität beibehalten. Zwar hat der „durchgesessene“ Flite Superflow ein gutes Druckbild geliefert, es ist allerdings zu erwarten gewesen, dass das Material des Sattels weiter abbaut und Marcel dadurch weiter an Sitzhöhe verliert. Dadurch hätte sich der Kniewinkel vermutlich in den kommenden Monaten weiter verändert, wodurch ein erhöhtes Risiko für Reizungen - gerade der passiven Strukturen wie Sehnen und Bänder - im Knie bestanden hätte.

STAPS-Tipp: Der „Härteverlust“ des Sattels ist etwas, was auch jeder Hobby- und Amateursportler sensibel überwachen sollte. Je nach Qualität des Sattels reduziert sich die Härte, ebenso wie zum Beispiel die Dicke des Sitzpolsters der Hose. Deutliche Veränderungen in der Sitzhöhe sind dadurch zu erwarten und sollten zur Sicherheit überprüft werden.

Da Marcel selbst zudem ein deutlich instabileres Gefühl im Pedal bemängelte, kontrollierten wir die Pedalplatten und deren Auslösehärte. Für Marcel war die Umstellung von Shimano auf Look schon eine extreme Umgewöhnung, da die Pedale unterschiedlich konstruiert sind und die Auflagefläche differiert. Während wir im Dezember graue Cleats mit geringerer Auslösehärte montierten, wechselten wir nun auf schwarze Platten mit wenig Bewegungsfreiheit und höherer Auslösehärte. Die Position der Cleats mussten wir nicht ändern, da sie erstens eine optimale Kraftübertragung ermöglichten und Marcel mit den neuen Cleats einen deutlich besseren Stand im Pedal rückmeldete.

Das Beispiel dieses Bikefittings ist exemplarisch und es zeigt eindrücklich, dass eine Sitzpositionsanpassung von vielen Faktoren beeinflusst wird. Daher ist ein Bikefitting immer ein Prozess, der die Adaptationen des Fahrers als auch des Materials berücksichtigen muss. Ein regelmäßiges Überprüfen wird daher empfohlen – sowohl für Profisportler wie Marcel, aber auch für jeden Hobby- und Amateursportler!

Hier geht es zu unseren BikeFitting-Angeboten!

Analysen der Sitzposition mit Katusha Alpecin und Ilnur Zakarin

Photocredit Bilder Katusha Alpecin: JoJoHarper

Mit dem vierwöchigen Trainingsplan der STAPS on Tour den Einstieg in strukturiertes Training finden!

STAPS on Tour – per individuellem Vier-Wochenplan clever mit strukturiertem Training beginnen

Am 23. Februar startet unsere STAPS on Tour und führt uns von Köln, Hamburg und München in 23 weitere Städten in Deutschland und Österreich. Auch in diesem Jahr möchten wir nicht nur Deine Leistungsfähigkeit testen sowie Deine physiologischen Stärken und Schwächen analysieren, sondern diese auch gezielt mit Dir im Training verbessern. Dazu erhältst Du nach Deiner Leistungsdiagnostik eine vierwöchige Trainingsplanung durch unsere STAPS-Trainer. Wir möchten Dir hier jetzt einen Überblick geben, wie diese Trainingsplanung aufgebaut ist und warum sie Dich optimal auf 2018 vorbereiten wird:

Die drei Säulen der Trainingsplanung

Eine Leistungssteigerung im Training baut auf drei entscheidenden Säulen in der Planungsphase auf:

  1. Analyse der physiologischen Stärken und Schwächen per differenzierter Leistungsdiagnostik
  2. Berücksichtigung der sportlichen, beruflichen und sozialen Rahmenbedingungen des Sportlers
  3. Ausrichtung auf die sportlichen Ziele des Sportlers

All diese Faktoren werden nicht nur bei unseren Trainingsbetreuungen berücksichtigt, sondern fließen auch durch unsere Sportwissenschaftler in die Trainingsplanungen unserer STAPS on Tour ein.

Die Basis dabei stellt die Leistungsdiagnostik, die wir auf unserer Tour anbieten. Das Entscheidende: Die STAPS-Leistungsdiagnostik unterscheidet sich deutlich von herkömmlichen Diagnostik-Verfahren. Geht es – wie zum Beispiel auch bei praxisnahen FTP- oder Critical Power-Tests – ausschließlich um die Ermittlung der aktuellen Leistungsfähigkeit, beinhaltet unser Diagnostik-Verfahren vor Mit dem vierwöchigen Trainingsplan der STAPS on Tour den Einstieg in strukturiertes Training finden!allem einen Blick ins „Innere“. Wir erfassen dabei Deine physiologischen Stärken und Schwächen und betrachten Deine für die Leistungserbringung so wichtigen unterschiedlichen Energiebereitstellungswege (anaerob/ aerob) get rennt voneinander. Dadurch ergibt sich für unsere STAPS-Trainer die Möglichkeit, Dir einen konkreten „Plan“ zu erstellen, mit dem Du exakt an Deinen ganz individuellen „Baustellen“ arbeiten kannst – ohne dabei über Junkmiles und planloses Training Zeit zu verlieren.

Mit dem vierwöchigen Trainingsplan der STAPS on Tour den Einstieg in strukturiertes Training finden!Da wir mit Sportlern jeder Leistungsklasse zusammenarbeiten, ist uns bewusst, dass die sportlichen, beruflichen und sozialen Rahmenbedingungen jedes Einzelnen sich stark voneinander unterscheiden. Natürlich berücksichtigen unsere Coaches auch Deine Rahmenbedingungen und erstellen Dir eine Planung, die genau auf Dein wöchentlich mögliches Pensum zugeschnitten ist. Wie ist beispielsweise Deine verfügbare Trainingszeit? Stehen spezielle Trainingslager an? Gibt es alternative Trainingsmöglichkeiten wie Skilanglauf oder Möglichkeiten zum Indoor-Training? Und natürlich die Frage nach Deinem sozialen Umfeld – Familie, Beruf sowie sonstige Verpflichtungen –, das selbstverständlich beim Trainingsaufbau berücksichtigt wird.

Unerlässlich ist in der Planung des Trainings natürlich die sportliche Zielsetzung. Dabei kann diese nicht nur eine Herausforderung im Sinne eines Wettkampfs sein. Auch eine geplante Alpen-Überquerung mit dem Rennrad oder Mountainbike, der Wunsch nach einer gesteigerten Fitness oder die Reduktion des Körpergewichts ohne Leistungseinbußen sind spannende sportliche Ziele, denen sich Dein STAPS-Trainer im Zuge der STAPS on Tour widmen wird. Durch unsere Erfahrungen in der Betreuung unserer STAPS-Sportler sind unsere Coaches aber auch in jedem Triathlon- und Rad-Wettkampf erfahren und bereiten Dich gezielt auf Dein sportliches Highlight in 2018 vor.

Profitiere von der Kompetenz unserer STAPS-Trainer

All diese Aspekte fließen am Ende in die Trainingsplanung des vierwöchigen Trainingsplans auf der STAPS on Tour ein. Dabei profitierst Du als Sportler vor allem auch von der Kompetenz unseres Trainer-Teams, welches ausschließlich aus Sportwissenschaftlern besteht und langjährige Erfahrungen im Ausdauersport besitzt. Im Zuge der STAPS on Tour lernst Du Deinen STAPS-Trainer bereits zu dem jeweiligen Tour-Termin kennen, da er zu unseren Tour-Stopps vor Ort ist und mit Dir im ausführlichen Auswertungsgespräch bereits viele wichtige Details Deiner Leistungsdiagnostik bespricht und Dir einen Ausblick zum Training geben kann. Der selbe STAPS-Trainer wird sich dann auch im Nachgang um Deine Trainingsplanung kümmern und steht Dir als persönlicher Kontakt während des Zeitraums Deines Trainings mit Rat und Tat zur Seite.

Hier gehts zur STAPS on Tour - Frühjahr 2018!

Mit dem vierwöchigen Trainingsplan der STAPS on Tour den Einstieg in strukturiertes Training finden!

Trainingslager von Hannes Hawaii Tours und STAPS auf Mallorca. Dein perfekter Einstieg in die Radsport und Triathlon-Saison!

Aloha auf Mallorca – Triathlon-Trainingslager mit Hannes Hawaii Tours und STAPS

Es kommt zusammen, was zusammen gehört: Wir freuen uns, dass wir unsere Zusammenarbeit mit dem legendären Reiseveranstalter für Ausdauersportler, Hannes Hawaii Tours, bekannt geben dürfen.

Seit über 20 Jahren veranstaltet der heutige Marktführer Hannes Hawaii Tours bereits Wettkampfreisen und Trainingslager für Ausdauersportler – speziell für Triathleten. Auch zahlreiche unserer trainingsbetreuten Sportlerinnen und Sportler sind in den vergangenen Jahren in die Trainingslager oder zu Wettkämpfen über „Hannes“ geflogen und haben den Service der Allgäuer schätzen gelernt.

Aufgrund der gemeinsamen Leidenschaft für den Triathlonsport und der Überschneidungen in unseren Zielgruppen haben wir uns von STAPS und dem Team um Hannes Blaschke und Christoph Fürleger – standesgemäß auf Hawaii im Zuge des Ironmans –  auf eine Zusammenarbeit verständigt, die jetzt mit unserem ersten gemeinsamen Trainingslager ins Rollen kommt:

Trainingslager von Hannes Hawaii Tours und STAPS auf Mallorca. Dein perfekter Einstieg in die Radsport und Triathlon-Saison!

Vom 07. bis 21. April werden die beiden STAPS-Trainer Lukas Naegele und Björn Geesmann gemeinsam mit Christoph Fürleger ein Triathlon-Trainingslager auf Mallorca veranstalten. Der Trainingsplan für die Tage ist dabei schon ausgearbeitet – die Sportlerinnen und Sportler erwartet dabei Einiges: strukturierte Trainingseinheiten im Laufen, Radfahren und Schwimmen auf Basis der STAPS-Trainingsphilosophie, Critical Power-Tests am Berg, Workshops zur Lauf- und Schwimmtechnik, gemeinsame Analyse der Trainingsdateien, Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen (Physiologie, Training, Ernährung, Sitz- und Aeroposition) und vieles mehr.

Zusätzlich profitiert jeder Teilnehmer natürlich von dem bekannten „Hannes“-Standard bestehend aus einer tollen Unterkunft (4-Sterne Hotel Beach Trainingslager von Hannes Hawaii Tours und STAPS auf Mallorca. Dein perfekter Einstieg in die Radsport und Triathlon-Saison!Club Font de sa Cala), Miträdern, einer Werkstatt, sowie einem Testcenter mit zahlreichen Produkten der Partner von Hannes Hawaii Tours (u.a. GARMIN, Oakley, Schwalbe).

Du hast Lust Dich gemeinsam mit Hannes Hawaii Tours und STAPS auf die neue Saison vorzubereiten? Dann findest Du hier alle Informationen und die Möglichkeit einer unverbindlichen Anfrage: Hannes Hawaii Tours – Trainingslager Mallorca

Du hast Fragen zu den Inhalten des Trainingslagers und möchtest sichergehen, dass das Trainingslager für Dich passend ist? Dann schreib uns eine Nachricht an contact@staps-online.com.

Melde Dich an – wir haben trainingstechnisch einiges mit Dir vor!

 

Photocredit: Hannes Hawaii Tours

STAPS on Tour - unsere Leistungsdiagnostiken in deiner Nähe!

STAPS on Tour-Startschuss am 23. Februar – jetzt anmelden!

Als wir im Juni 2012 das erste Mal mit unserer mobilen Leistungsdiagnostik „on Tour“ gegangen sind, haben wir gerade mal drei Orte besucht. Damals hatten wir in unseren kühnsten Träumen nicht daran geglaubt, dass unsere STAPS on Tour einmal quer durch die Republik und sogar bis in die angrenzenden Nachbarländer verlaufen würde. Aufgrund der tollen Resonanz unserer STAPS on Tour-Sportler in den vergangenen Jahren werden wir auch in diesem Frühjahr wieder unsere STAPS-Diagnostik mobil an 44 Test-Tagen und 23 Standorten außerhalb unserer Institute in Köln, Hamburg und München anbieten.STAPS on Tour - unsere Leistungsdiagnostiken in deiner Nähe!

Der Startschuss zur STAPS on Tour fällt dabei in diesem Jahr am 23. Februar, wenn wir in Köln und München beginnen. Auch in diesem Frühjahr haben wir wieder versucht, bestmöglich für Dich erreichbar zu sein und haben dazu mit unseren Partnern einen umfangreichen Tour-Plan ausgearbeitet, den Du hier einsehen kannst – Standorte und Termine der STAPS on Tour.

Dabei möchten wir vor allem eins: Gemeinsam mit Dir Dein Frühjahrs-Training für die Saison 2018 gestalten. In diesem Jahr bieten wir Dir dazu unsere STAPS-Diagnostik Granfondo RED inklusive einer individuellen vierwöchigen Trainingsplanung durch unsere qualifizierten STAPS-Trainer zum Angebotspreis für 229€ (statt 365€) an. Dabei möchten wir Dir Deine Möglichkeiten durch strukturiertes Training aufzeigen: Auf Basis der Leistungsdiagnostik erstellt Dir Dein persönlicher STAPS-Trainer eine Trainingsplanung basierend auf Deinen physiologischen Stärken und Schwächen; berücksichtigt dabei Deine sportlichen und persönlichen Rahmenbedingungen und hat Deine sportlichen Ziele für 2018 fest im Blick. All diese Faktoren fließen in Deine individuelle Trainingsplanung ein, für die Dir Dein STAPS-Trainer in dem Zeitraum des Trainings als Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite steht.

Du möchtest Deinen aktuellen Leistungszustand bestimmen lassen? Deine physiologischen Stärken und Schwächen analysiert bekommen? Oder Dich mit Hilfe unserer STAPS-Trainer auf Deine Saison 2018 vorbereiten? Dann melde Dich zu unserer STAPS on Tour an!

Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung unter staps-online.com/tour


Gewinne einen Aufenthalt im Rennrad- und Triathlonhotel Mohrenwirt

Wir haben ein tolles Gewinnspiel für Dich: Auf unserer Facebook-Seite kannst Du einen Aufenthalt im legendären Rennrad- und Triathlonhotel Mohrenwirt in Fuschl am See gewinnen. Dieser Aufenthalt beinhaltet drei Übernachtungen für zwei Personen inklusive der exklusiven Sportpauschale, die sämtliche Sportler-Inklusivleistungen beinhaltet.

Perfekte Trainingsbedingungen gesucht? Das Hotel Mohrenwirt ist dafür der optimale Ort. Zahlreiche Radsport- und Triathlon-Profis sind über die Saison Rennrad- und Triathlonhotel Mohrenwirt in Fuschl am Seehinweg im Mohrenwirt anzutreffen, um unter besten Bedingungen zu trainieren. Nutze auch Du die Gelegenheit und sichere Dir die Chance für einen Aufenthalt im Salzkammergut.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, like unseren Post zum Gewinnspiel und teile uns in den Kommentaren mit, welchen Trainingspartner Du gerne mit zum Fuschlsee nehmen möchtest. Mit einem Like und einem Kommentar nimmst Du am Gewinnspiel teil. Den Gewinner werden wir zum Start unserer STAPS on Tour am 23. & 24. Februar auslosen und auf Facebook bekannt geben.

Hier geht es zum Gewinnspiel!

Alle Infos zum Rennrad- und Triathlonhotel Mohrenwirt in Fuschl am See

Skilanglaufen als Alternative im Training für Radsportler und Triathleten

Alternativtraining Skilanglauf: Transfereffekte clever nutzen

Mal so richtig durch die Gegend „brettern“ – da sind sich Rad-und Triathlonprofis einig, dass macht im Winter am meisten Spaß auf Langlaufskiern. Kein Wunder also, dass in der radfreien Zeit die Radler und modernen Ausdauerdreikämpfer durch den Schnee gleiten. Denn wie beim Radfahren auch, ist der Sportler draußen an der frischen Luft, genießt die Natur und kann im Training mit dem Gelände spielen – sprich an den Anstiegen und Abfahrten die Intensität dem Gelände anpassen. Was als Bonus noch hinzukommt – die komplette Oberkörpermuskulatur wird durch den Stockeinsatz und das „dynamische“ Halten des Gleichgewichts automatisch mittrainiert. Wer das Gleiten in der Loipe beherrscht, der kann sich mit hohen Geschwindigkeiten auch in der Ebene belohnen, macht ganz anständig Strecke und spürt den Fahrtwind im Gesicht, was motiviert und im Training für Abwechslung sorgt.

Auch Lukas Pöstlberger, Profi bei Bora-hansgrohe und ehemaliger STAPS-Athlet, der seit Kindesbeinen auf den dünnen Brettern steht, sagt: „Richtig Spaß macht es, wenn der Ski unter einem ins Gleiten kommt. Das macht die Faszination des Langlaufens aus. Allerdings ist hier zuerst Technik und Stil gefragt, um die Kraft bestmöglich auf die Bretter zu bekommen.“

Gerade als Alternativtraining fürs Radfahren, das hierzulande im Moment wenig Spaß macht und außerhalb der eigenen vier Wände bei den chaotischenSkilanglaufen als Alternative im Training für Radsportler und Triathleten Witterungsverhältnissen nur schwer möglich ist, ist das Skilanglaufen die Alternative Nummer eins – nicht nur für Profis, sondern auch für ambitionierte Radamateure und Triathleten. Physiologisch betrachtet, setzt dass Skilanglaufen einen starken Reiz für die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max); aufgrund der vermehrt beteiligten Muskulatur und der damit einhergehenden erhöhten Intensität der Belastung kommt es zu einem hohen Sauerstoffdurchfluss und einem erhöhten Energieumsatz. Wer die Langlauf-Technik richtig beherrscht, schult seine Koordination – Beine und Arme müssen zusammenspielen – trainiert nicht nur seine Muskulatur, sondern beugt auch Verletzungen vor. Gerade die Muskeln, Sehnen und Bänder im Adduktorenbereich, die bei vielen Triathleten durchs Laufen stark beansprucht werden, können so gekräftigt werden.

Doch alle drei Triathlondisziplinen profitieren vom Skilanglauf. Fürs Radfahren besonders vorteilhaft: bei niedriger bis mittlerer Intensität lassen sich mehrstündige Touren unternehmen in denen beispielsweise auch Schwellen-Intervalle eingestreut werden können. Hinzu kommt noch, dass der Sport den gesamten Körper beansprucht und die allgemeine Athletik fördert.

Fürs Laufen profitiert der Sportler gleich in vielfacher Hinsicht. Denn beim Skilanglaufen werden ähnliche Muskelbereiche aktiviert. Außerdem erfolgt Skilanglaufen als Alternative im Training für Radsportler und Triathletendurch das aktive Aufrichten und den Abdruck bereits nach nur wenigen Einheiten eine muskuläre Anpassung der Gluten sowie Ab- und Adduktoren, was zu einer verbesserten Hüftstreckung, einem optimiertem Fußaufsatz und einer Stärkung der Achsstabilität der Knie führt. In Kombination mit der Kräftigung und Stabilisierung der Oberkörper- bzw. Rumpfmuskulatur, bei denen gerade die tieferliegenden kleinen Muskeln dauerhaft aktiviert werden, um das Gleichgewicht zu halten, resultiert daraus eine ökonomische sprich stilistisch saubere Lauftechnik. Ein vergleichsweiße geringer Impact ermöglicht einen hohen Trainingsumfang bei reduzierter mechanischer Belastung. Dies kann speziell nach einer längeren Laufpause oder noch fehlenden Trainingsumfängen eine hilfreiche Ergänzung im Training darstellen.

Selbst fürs Schwimmen gibt es Benefits. Denn auch hier kann der Athlet die Transfereffekte beim Training der Oberkörpermuskultur sowie dem Einsatz der großen Muskelgruppen gewinnbringend nutzen.

Auch unser STAPS Trainer Lukas Naegele, einer der besten deutschen Trailläufer, nutzt das Skilanglaufen als Alternativtraining im Winter, um sich optimal auf die Trail- und Marathonsaison 2018 vorzubereiten. Nach seinem Umzug von Köln nach München kann man den gebürtigen Schwarzwälder auf den Loipen und Bergen rund um München antreffen. „Die Möglichkeit mein Training in den Wintermonaten abwechslungsreich und effektiv zu gestalten, motiviert mich enorm, um einfacher die gesetzten Ziele zu erreichen. Bereits in der Vorbereitung der Saison 2012 bis 2015 habe ich in Freiburg die umliegenden Berge und Loipen zur Vorbereitung genutzt. Nun freue ich mich natürlich mit den Bergen und Loipen um München ein großes und abwechslungsreiches Trainingsgebiet vorzufinden“, so Lukas. Wenn er nicht Trainingspläne schreibt, Leistungsdiagnostiken und Bike-Fittings durchführt, tourt er mit den Ski am Heimgarten bei Ohlstadt, am Kramer bei Garmisch-Partenkirchen oder geht Langlaufen auf den Loipen rund um Oberammergau.

Für Euch haben wir von STAPS einige Workouts zusammengestellt, die Ihr ergänzend Eures klassischen Rad, Lauf- oder Schwimmtrainings absolviert könnt.


Trainingsbeispiele Alternativ-Training:

Alternativen zum Radtraining

Beispiel 1: Kombination Langlauf und Rad/ Rolle

Moderat-intensive Langlaufeinheit (ca. 75-120 Minuten)

  • Inhalt: moderat-intensives Programm; vergleichbar zu wechselnden Belastungen im GA1-, GA2 und EB-Bereich auf dem Rad
  • Zielsetzung: Entleerung der Kohlenhydrat-Speicher & Erzielung eines hohen Energieumsatzes

ergänzendes Rollentraining mit kraftorientierten Intervallen (ca. 60 Minuten)

Beispiel 2: Skilanglauf-Schwerpunkt in profiliertem Gelände

Skilanglauf mit einigen Höhenmetern (ca. 120-180 Minuten)

  • Inhalt: wechselnde Intensitäten und Belastungen ergeben sich automatisch durch das Streckenprofil
  • Ziel: Verbesserung der Beinkraft, Erhöhung des Sauerstoffumsatzes und Erzielung eines relativ hohen Energieumsatzes

Beispiel 3: Kombination aus Rad-/ Rollentraining und Langlauf

Vorgeschaltetes Rollentraining (ca. 60-90 Minuten)

  • Inhalt: entweder moderat-intensiv (GA1-/GA2-Bereich) und reduzierter Kohlenhydrat-Zufuhr zuvor oder intensiver (z.B. mit Schwellen-Intervallen) und adäquater Kohlenhydrat-Zufuhr vor der Einheit
  • Ziel: Gesamtenergieumsatz erhöhen, Alternative zu langem Rollentraining schaffen und Sauerstoffaufnahme ansprechen

ergänzende Langlaufeinheit (ca. 90-150 Minuten)

  • Inhalt: relativ moderates Training, eher im Grundlagenbereich
  • Ziel: Erhöhung des Trainingsumfangs/ Sauerstoff- und Energieumsatzes durch Alternative zum Rollentraining

Alternativen zum Lauftraining

Beispiel 1: Erhöhung der Verbesserung der Sauerstoffaufnahme (VO2max) und Laufökonomie durch Langlaufen

Skilanglauf am Berg (ca. 90-150 Minuten)

  • Inhalt: längeren, intensiven Intervallen (ca. Schwellen-Bereich; 3-5x für 5-10 Minuten)
  • Ziel: Verbesserung der VO2max, der Beinkraft und der Laufökonomie

Beispiel 2: Fettstoffwechseltraining und Trainingsumfang ohne mechanische Überlastung

längere Skilanglaufeinheit im Grundlagenbereich

  • Inhalt: umfangsorientiere Einheit, dabei mit einer eingeschränkten Kohlenhydrat-Zufuhr starten (Menge der Kohlenhydrate je nach Dauer der Einheit)
  • Ziel: Verbesserung der Bildungsrate und damit Verbesserung des Fettstoffwechsels - ohne übermäßige mechanische Belastung!

Beispiel 3: Kombination aus Skilanglauf und Lauftraining

Langlaufeinheit als Vorbelastung zur Laufeinheit (ca. 60-120 Minuten)

  • Inhalt: moderat-intensive Einheit Skilanglauf
  • Ziel: Reduktion der Kohlenhydrat-Speicher, um die Qualität des Fettstoffwechsel-Laufs zu erhöhen

Ergänzende Laufeinheit zur Verbesserung des Fettstoffwechsels (ca. 45-60 Minuten)

  • Inhalt: im Anschluss an die Langlaufeinheit (entweder direkt "gekoppelt" oder mit etwas Zeitversatz und ergänzender Kohlenhydrat-Zufuhr) Fettstoffwechseltraining im Dauerlauf extensiv oder Dauerlauf intensiv-Bereich
  • Ziel: Gesamtenergieumsatz und Trainingsumfang erhöhen und den Fettstoffwechsel qualitativ trainieren; dabei aber mit einer geringeren Belastung für Sehnen, Bänder und Gelenke im Vergleich zu umfangsorientiertem, reinen Lauftraining

Alternativen zum Schwimmtraining

Beispiel 1: Technische Langlaufeinheit (ca. 45-90 Minuten)

  • Inhalt: intensivere Intervalle im Doppelstockschub (z.B. 4x4 Minuten im Schwellen-Bereich mit 4-minütiger Erholung im GA1-Bereich)
  • Ziel: hohe muskuläre Belastung und Verbesserung der Kraftausdauer

 

Skilanglaufen als Alternative im Training für Radsportler und Triathleten

 

AeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca

STAPS erneut „Performance Partner“ von Katusha Alpecin – enge technologische Zusammenarbeit mit dem Team um Marcel Kittel & Tony Martin auch in der Saison 2018

Der Jahreswechsel hat auch in der Welt des Profi-Radsports eine besondere Bedeutung: Die Fahrer-Transfers sind abgeschlossen, die neuen Trikots mit allen Sponsoren dürfen nun auch auf der Straße getragen werden, denn die neue Saison hat offiziell begonnen. Das ist auch für uns von STAPS der passende Zeitpunkt, um unsere Partnerschaften für die Saison 2018 zu verkünden!

Wie auch schon in der Saison 2017 werden wir auch im Jahr 2018 „Performance Partner“ des Teams Katusha Alpecin sein. Über den Ausbau derAeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca Partnerschaft mit einem der besten WorldTour-Teams freuen wir uns besonders. Da wir die Positionen der weltbesten Fahrer bis ins kleinste Detail auf dem Straßen- sowie dem Zeitfahrrad optimieren dürfen, entsteht auf einem der wichtigsten Performance-Sektoren – dem Bike- und AeroFitting – eine große Nachhaltigkeit.

Damit die Fahrer des Teams schon perfekt „gefittet“ bei den ersten Rennen in Australien, die in den kommenden Tagen starten, im Sattel sitzen, haben wir schon ordentlich vorgearbeitet. Bereits Anfang Dezember waren unsere Mitarbeiter Johnny Pölt, Benni Schwan und Björn Geesmann zu den ersten Sitzpositionsoptimierungen eine ganze Woche auf Mallorca. Das Fitting-Prozedere aufAeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca dem Rennrad sowie dem Zeitfahrrad läuft bei den Profis ähnlich ab wie für jeden Hobby- und Amateursportler, der sich an einem unserer drei Institutsstandorte optimieren lässt: per gebioMized concept lab. Damit lassen sich mobil und standortunabhängig Videoanalysen durchführen sowie wichtige Daten bei Druckmessungen an Fuß, Sattel und an den Armpads sowie der Analyse von Gelenkwinkel erheben. Alles mit dem Ziel, den Fahrer aerodynamischer und zugleich biomechanisch effizienter auf das Rad zu setzen. Unser Fittingraum auf Mallorca war das „Fitness-Studio“ im Robinson Club Cala Serena in Cala d‘Or. Denn ehe wir mit den Profis des Teams AeroFittings im Velodrom von Palma de Mallorca durchführen, beginnen wir immer mit einem PRE-AERO-Fitting auf dem Rollentrainer, um eine Basis für spätere Aero-Optimierungen zu legen.AeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca

Die Position des Radprofis ist eh perfekt? Keinesfalls!

Wer glaubt, dass die Position eines Radprofis perfekt ist und keinerlei Anpassung benötigt, der irrt. Eine der größten Herausforderungen sind Änderungen am „Material“ wie zum Beispiel im Zuge eines Teams- beziehungsweise Sponsorenwechsels. Nehmen wir das prominenteste Beispiel des Teams, Marcel Kittel, über dessen Wechsel zu Katusha Alpecin wir uns sehr gefreut haben. Natürlich ist Marcels Position schon nahe dem Optimum. Das beweisen die beeindruckenden Erfolge der vergangenen Jahre. Nicht nur seine Performance in den Sprints, sondern auch beim Zeitfahren wie der Sieg bei der Mannschaftszeitfahrweltmeisterschaft 2016 und zuletzt Platz 9 beim Auftaktzeitfahren der Tour de France in Düsseldorf. Wichtig zu wissen ist, dass durch den Teamwechsel von Quick-Step Floors zu Katusha Alpecin jegliche Arbeitsmaterialie von Marcel gewechselt wurde: Neues Rad, neuer Sattel, neue Schuhe – selbst Hosenpolster sowie Pedalsystem und die Griffhaltung am neuen Rad sind neu. Grund genug, um auch die Position eines 14-fachen Tour-de-France-Etappensiegers noch einmal genauestens unter die Lupe zu nehmen.

Einblick in die Bike- und AeroFittings von Katusha Alpecin folgen!

Wie solch ein Bike-Fitting eines Radprofis im Detail aussieht, vor welche Herausforderungen wir dabei gestellt werden und diese lösen und wie wichtig das Zusammenspiel aus Aerodynamik und Biomechanik ist, erklären wir in den nächsten Artikeln. Dabei werfen wir auch einen Blick hinter die Kulissen dieses Performance Sektors bei einem World Tour-Team.

In Kürze berichten wir live aus Mallorca, da wir bereits ab dem 11. Januar wieder das    Team in seinem zweiten Trainingslager besuchen.

AeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca

Photo-Credit: @JoJoHarper

NDR Reporter Hendrik Maaßen auf dem Weg zum Ironman

Das Ironman-Experiment – NDR-Reporter Hendrik Maaßen bereitet sich auf den Ironman Hamburg vor

Habt ihr gute Vorsätze für das neue Jahr? Etwa zur gleichen Zeit im vergangenen Jahr fasste sich NDR-Reporter Hendrik Maaßen ein Herz und setzte sich für 2017 einen besonderen Vorsatz: Die Teilnahme an der Erstaustragung des Ironmans in Hamburg.

Zur Vorbereitung begab sich Hendrik dabei in unsere Hände. Die Vorbereitung auf die 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und den abschließenden Marathon begann Anfang Januar mit einer ersten Triathlon-Diagnostik und einem BikeFitting Triathlon PRO (STAPS Leistungen) in unserem Hamburger Institut.

Wie Hendriks Vorbereitung auf den Ironman verlief? Welche Höhen und Tiefen er dabei erlebte und ob er das Ironman-Debüt erfolgreich abschließen konnte? Seht mehr dazu in der NDR-Dokumentation aus der Reihe der Sportclub Story: Das Ironman-Experiment!

Bild: @NDR Sportclub Story