Individuelle Trainingspläne, differenzierte Leistungsdiagnostiken und eine Sitzpositionanalyse zur Vorbereitung auf einen Radmarathon

Dein Radmarathon 2018 – 6 Monate Vorbereitung mit STAPS

Zahlreiche Sportler durften wir in den vergangenen Jahren bereits auf unterschiedlichste Radmarathons vorbereiten und haben uns damit einen hohen Erfahrungsschatz angeeignet. Darunter war unter anderem auch Laila Orenos, die den Ötztaler Radmarathon vier Mal in Folge gewinnen konnte (Link zum Rennbericht). Die Bandbreite der STAPS-Sportler in der Radmarathon-Szene ist dabei groß. In 2017 haben wir insgesamt 42 Sportler auf den "Ötztaler" vorbereitet und einige STAPS-Athleten portraitiert.

Im Hinblick auf diese Saison haben wir dazu ein besonderes Special für Dich: Wir möchten gemeinsam mit Dir Deine Vorbereitung auf Dein sportliches Highlight in 2018 angehen. Dafür haben wir ein Paket – bestehend aus STAPS-Diagnostiken, einer individuellen, zielgerichteten Trainingsbetreuung, der Optimierung Deiner Sitzposition und vielen hilfreichen Tipps und Tricks – geschnürt, welches Dir zum erfolgreichen Finish bei Deinem Radmarathon verhilft.

Unser Radmarathon-Special für die Saison 2018 findest Du hier: STAPS Radmarathon-Special 2018

Trainingslager von Hannes Hawaii Tours und STAPS auf Mallorca. Dein perfekter Einstieg in die Radsport und Triathlon-Saison!

Aloha auf Mallorca – Triathlon-Trainingslager mit Hannes Hawaii Tours und STAPS

Es kommt zusammen, was zusammen gehört: Wir freuen uns, dass wir unsere Zusammenarbeit mit dem legendären Reiseveranstalter für Ausdauersportler, Hannes Hawaii Tours, bekannt geben dürfen.

Seit über 20 Jahren veranstaltet der heutige Marktführer Hannes Hawaii Tours bereits Wettkampfreisen und Trainingslager für Ausdauersportler – speziell für Triathleten. Auch zahlreiche unserer trainingsbetreuten Sportlerinnen und Sportler sind in den vergangenen Jahren in die Trainingslager oder zu Wettkämpfen über „Hannes“ geflogen und haben den Service der Allgäuer schätzen gelernt.

Aufgrund der gemeinsamen Leidenschaft für den Triathlonsport und der Überschneidungen in unseren Zielgruppen haben wir uns von STAPS und dem Team um Hannes Blaschke und Christoph Fürleger – standesgemäß auf Hawaii im Zuge des Ironmans –  auf eine Zusammenarbeit verständigt, die jetzt mit unserem ersten gemeinsamen Trainingslager ins Rollen kommt:

Trainingslager von Hannes Hawaii Tours und STAPS auf Mallorca. Dein perfekter Einstieg in die Radsport und Triathlon-Saison!

Vom 07. bis 21. April werden die beiden STAPS-Trainer Lukas Naegele und Björn Geesmann gemeinsam mit Christoph Fürleger ein Triathlon-Trainingslager auf Mallorca veranstalten. Der Trainingsplan für die Tage ist dabei schon ausgearbeitet – die Sportlerinnen und Sportler erwartet dabei Einiges: strukturierte Trainingseinheiten im Laufen, Radfahren und Schwimmen auf Basis der STAPS-Trainingsphilosophie, Critical Power-Tests am Berg, Workshops zur Lauf- und Schwimmtechnik, gemeinsame Analyse der Trainingsdateien, Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen (Physiologie, Training, Ernährung, Sitz- und Aeroposition) und vieles mehr.

Zusätzlich profitiert jeder Teilnehmer natürlich von dem bekannten „Hannes“-Standard bestehend aus einer tollen Unterkunft (4-Sterne Hotel Beach Trainingslager von Hannes Hawaii Tours und STAPS auf Mallorca. Dein perfekter Einstieg in die Radsport und Triathlon-Saison!Club Font de sa Cala), Miträdern, einer Werkstatt, sowie einem Testcenter mit zahlreichen Produkten der Partner von Hannes Hawaii Tours (u.a. GARMIN, Oakley, Schwalbe).

Du hast Lust Dich gemeinsam mit Hannes Hawaii Tours und STAPS auf die neue Saison vorzubereiten? Dann findest Du hier alle Informationen und die Möglichkeit einer unverbindlichen Anfrage: Hannes Hawaii Tours – Trainingslager Mallorca

Du hast Fragen zu den Inhalten des Trainingslagers und möchtest sichergehen, dass das Trainingslager für Dich passend ist? Dann schreib uns eine Nachricht an contact@staps-online.com.

Melde Dich an – wir haben trainingstechnisch einiges mit Dir vor!

 

Photocredit: Hannes Hawaii Tours

STAPS on Tour - unsere Leistungsdiagnostiken in deiner Nähe!

STAPS on Tour-Startschuss am 23. Februar – jetzt anmelden!

Als wir im Juni 2012 das erste Mal mit unserer mobilen Leistungsdiagnostik „on Tour“ gegangen sind, haben wir gerade mal drei Orte besucht. Damals hatten wir in unseren kühnsten Träumen nicht daran geglaubt, dass unsere STAPS on Tour einmal quer durch die Republik und sogar bis in die angrenzenden Nachbarländer verlaufen würde. Aufgrund der tollen Resonanz unserer STAPS on Tour-Sportler in den vergangenen Jahren werden wir auch in diesem Frühjahr wieder unsere STAPS-Diagnostik mobil an 44 Test-Tagen und 23 Standorten außerhalb unserer Institute in Köln, Hamburg und München anbieten.STAPS on Tour - unsere Leistungsdiagnostiken in deiner Nähe!

Der Startschuss zur STAPS on Tour fällt dabei in diesem Jahr am 23. Februar, wenn wir in Köln und München beginnen. Auch in diesem Frühjahr haben wir wieder versucht, bestmöglich für Dich erreichbar zu sein und haben dazu mit unseren Partnern einen umfangreichen Tour-Plan ausgearbeitet, den Du hier einsehen kannst – Standorte und Termine der STAPS on Tour.

Dabei möchten wir vor allem eins: Gemeinsam mit Dir Dein Frühjahrs-Training für die Saison 2018 gestalten. In diesem Jahr bieten wir Dir dazu unsere STAPS-Diagnostik Granfondo RED inklusive einer individuellen vierwöchigen Trainingsplanung durch unsere qualifizierten STAPS-Trainer zum Angebotspreis für 229€ (statt 365€) an. Dabei möchten wir Dir Deine Möglichkeiten durch strukturiertes Training aufzeigen: Auf Basis der Leistungsdiagnostik erstellt Dir Dein persönlicher STAPS-Trainer eine Trainingsplanung basierend auf Deinen physiologischen Stärken und Schwächen; berücksichtigt dabei Deine sportlichen und persönlichen Rahmenbedingungen und hat Deine sportlichen Ziele für 2018 fest im Blick. All diese Faktoren fließen in Deine individuelle Trainingsplanung ein, für die Dir Dein STAPS-Trainer in dem Zeitraum des Trainings als Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite steht.

Du möchtest Deinen aktuellen Leistungszustand bestimmen lassen? Deine physiologischen Stärken und Schwächen analysiert bekommen? Oder Dich mit Hilfe unserer STAPS-Trainer auf Deine Saison 2018 vorbereiten? Dann melde Dich zu unserer STAPS on Tour an!

Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung unter staps-online.com/tour


Gewinne einen Aufenthalt im Rennrad- und Triathlonhotel Mohrenwirt

Wir haben ein tolles Gewinnspiel für Dich: Auf unserer Facebook-Seite kannst Du einen Aufenthalt im legendären Rennrad- und Triathlonhotel Mohrenwirt in Fuschl am See gewinnen. Dieser Aufenthalt beinhaltet drei Übernachtungen für zwei Personen inklusive der exklusiven Sportpauschale, die sämtliche Sportler-Inklusivleistungen beinhaltet.

Perfekte Trainingsbedingungen gesucht? Das Hotel Mohrenwirt ist dafür der optimale Ort. Zahlreiche Radsport- und Triathlon-Profis sind über die Saison Rennrad- und Triathlonhotel Mohrenwirt in Fuschl am Seehinweg im Mohrenwirt anzutreffen, um unter besten Bedingungen zu trainieren. Nutze auch Du die Gelegenheit und sichere Dir die Chance für einen Aufenthalt im Salzkammergut.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, like unseren Post zum Gewinnspiel und teile uns in den Kommentaren mit, welchen Trainingspartner Du gerne mit zum Fuschlsee nehmen möchtest. Mit einem Like und einem Kommentar nimmst Du am Gewinnspiel teil. Den Gewinner werden wir zum Start unserer STAPS on Tour am 23. & 24. Februar auslosen und auf Facebook bekannt geben.

Hier geht es zum Gewinnspiel!

Alle Infos zum Rennrad- und Triathlonhotel Mohrenwirt in Fuschl am See

AeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca

STAPS erneut „Performance Partner“ von Katusha Alpecin – enge technologische Zusammenarbeit mit dem Team um Marcel Kittel & Tony Martin auch in der Saison 2018

Der Jahreswechsel hat auch in der Welt des Profi-Radsports eine besondere Bedeutung: Die Fahrer-Transfers sind abgeschlossen, die neuen Trikots mit allen Sponsoren dürfen nun auch auf der Straße getragen werden, denn die neue Saison hat offiziell begonnen. Das ist auch für uns von STAPS der passende Zeitpunkt, um unsere Partnerschaften für die Saison 2018 zu verkünden!

Wie auch schon in der Saison 2017 werden wir auch im Jahr 2018 „Performance Partner“ des Teams Katusha Alpecin sein. Über den Ausbau derAeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca Partnerschaft mit einem der besten WorldTour-Teams freuen wir uns besonders. Da wir die Positionen der weltbesten Fahrer bis ins kleinste Detail auf dem Straßen- sowie dem Zeitfahrrad optimieren dürfen, entsteht auf einem der wichtigsten Performance-Sektoren – dem Bike- und AeroFitting – eine große Nachhaltigkeit.

Damit die Fahrer des Teams schon perfekt „gefittet“ bei den ersten Rennen in Australien, die in den kommenden Tagen starten, im Sattel sitzen, haben wir schon ordentlich vorgearbeitet. Bereits Anfang Dezember waren unsere Mitarbeiter Johnny Pölt, Benni Schwan und Björn Geesmann zu den ersten Sitzpositionsoptimierungen eine ganze Woche auf Mallorca. Das Fitting-Prozedere aufAeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca dem Rennrad sowie dem Zeitfahrrad läuft bei den Profis ähnlich ab wie für jeden Hobby- und Amateursportler, der sich an einem unserer drei Institutsstandorte optimieren lässt: per gebioMized concept lab. Damit lassen sich mobil und standortunabhängig Videoanalysen durchführen sowie wichtige Daten bei Druckmessungen an Fuß, Sattel und an den Armpads sowie der Analyse von Gelenkwinkel erheben. Alles mit dem Ziel, den Fahrer aerodynamischer und zugleich biomechanisch effizienter auf das Rad zu setzen. Unser Fittingraum auf Mallorca war das „Fitness-Studio“ im Robinson Club Cala Serena in Cala d‘Or. Denn ehe wir mit den Profis des Teams AeroFittings im Velodrom von Palma de Mallorca durchführen, beginnen wir immer mit einem PRE-AERO-Fitting auf dem Rollentrainer, um eine Basis für spätere Aero-Optimierungen zu legen.AeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca

Die Position des Radprofis ist eh perfekt? Keinesfalls!

Wer glaubt, dass die Position eines Radprofis perfekt ist und keinerlei Anpassung benötigt, der irrt. Eine der größten Herausforderungen sind Änderungen am „Material“ wie zum Beispiel im Zuge eines Teams- beziehungsweise Sponsorenwechsels. Nehmen wir das prominenteste Beispiel des Teams, Marcel Kittel, über dessen Wechsel zu Katusha Alpecin wir uns sehr gefreut haben. Natürlich ist Marcels Position schon nahe dem Optimum. Das beweisen die beeindruckenden Erfolge der vergangenen Jahre. Nicht nur seine Performance in den Sprints, sondern auch beim Zeitfahren wie der Sieg bei der Mannschaftszeitfahrweltmeisterschaft 2016 und zuletzt Platz 9 beim Auftaktzeitfahren der Tour de France in Düsseldorf. Wichtig zu wissen ist, dass durch den Teamwechsel von Quick-Step Floors zu Katusha Alpecin jegliche Arbeitsmaterialie von Marcel gewechselt wurde: Neues Rad, neuer Sattel, neue Schuhe – selbst Hosenpolster sowie Pedalsystem und die Griffhaltung am neuen Rad sind neu. Grund genug, um auch die Position eines 14-fachen Tour-de-France-Etappensiegers noch einmal genauestens unter die Lupe zu nehmen.

Einblick in die Bike- und AeroFittings von Katusha Alpecin folgen!

Wie solch ein Bike-Fitting eines Radprofis im Detail aussieht, vor welche Herausforderungen wir dabei gestellt werden und diese lösen und wie wichtig das Zusammenspiel aus Aerodynamik und Biomechanik ist, erklären wir in den nächsten Artikeln. Dabei werfen wir auch einen Blick hinter die Kulissen dieses Performance Sektors bei einem World Tour-Team.

In Kürze berichten wir live aus Mallorca, da wir bereits ab dem 11. Januar wieder das    Team in seinem zweiten Trainingslager besuchen.

AeroFittings und BikeFittings/ Sitzpositionsoptimierung im Profi-Radsport mit dem Team Katusha Alpecin auf Mallorca

Photo-Credit: @JoJoHarper

NDR Reporter Hendrik Maaßen auf dem Weg zum Ironman

Das Ironman-Experiment – NDR-Reporter Hendrik Maaßen bereitet sich auf den Ironman Hamburg vor

Habt ihr gute Vorsätze für das neue Jahr? Etwa zur gleichen Zeit im vergangenen Jahr fasste sich NDR-Reporter Hendrik Maaßen ein Herz und setzte sich für 2017 einen besonderen Vorsatz: Die Teilnahme an der Erstaustragung des Ironmans in Hamburg.

Zur Vorbereitung begab sich Hendrik dabei in unsere Hände. Die Vorbereitung auf die 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren und den abschließenden Marathon begann Anfang Januar mit einer ersten Triathlon-Diagnostik und einem BikeFitting Triathlon PRO (STAPS Leistungen) in unserem Hamburger Institut.

Wie Hendriks Vorbereitung auf den Ironman verlief? Welche Höhen und Tiefen er dabei erlebte und ob er das Ironman-Debüt erfolgreich abschließen konnte? Seht mehr dazu in der NDR-Dokumentation aus der Reihe der Sportclub Story: Das Ironman-Experiment!

Bild: @NDR Sportclub Story

Effektives und effizientes Training im Radsport und Triathlon für Ihren sportlichen Erfolg

STAPS on Tour-Gewinnspiel

Am vergangenen Freitag endete unsere diesjährige STAPS on Tour mit unserem letzten Tour-Stopp in Fuschl am See. An der Stelle möchten wir uns bei allen Sportlerinnen und Sportlern sowie unseren Partner für die überaus tolle Resonanz ganz herzlich bedanken. Mit dieser STAPS on Tour schließen wir unsere erfolgreichste Tour in der STAPS-Geschichte ab – vielen Dank!

Gerne möchten wir etwas zurückgeben und heute die Gewinner unseres STAPS on Tour-Gewinnspiels bekannt geben:

Der 1. Preis, eine STAPS Trainingsbetreuung Granfondo RED über 6 Monate, geht an Frank Schulze aus Essen. Wir wünschen dir schon jetzt viel Erfolg in der Vorbereitung auf die Saison 2018 mit uns!

Mit unserem BikeFitting PRO (2. Preis) dürfen wir die Position von Lisa Femerling aus Hamburg optimieren.

Mit dem Garmin Vario Radar geht der 3. Preis nach Dresden. Mario Neudeck wird damit jetzt sicherer auf dem Rad unterwegs sein und hat nicht nur ein neues Rücklicht, sondern sieht auf seinem Radcomputer jetzt auch sich von hinten nähernde Autos inklusive einer Abstandsanzeige.

Wir gratulieren allen Gewinnern herzlich, wünschen euch allen frohe Weihnachtstage und schon jetzt alles Gute für 2018. Wir sehen uns hoffentlich zur nächsten STAPS on Tour im Frühjahr!STAPS on Tour - unsere Leistungsdiagnostiken in Ihrer Nähe!

Leistungsdiagnostiken in Hannover bei BIKETIME - STAPS on Tour

STAPS on Tour-Partner - BIKETIME Hannover

STAPS on Tour-Partner: Ein Laden aus Leidenschaft: BIKETIME Hannover

Als wir BIKETIME-Inhaber Alex Mühlbauer gefragt haben, was damals der Grund für die Gründung seines Geschäfts in Hannover war, kam die Antwort ohne große Überlegung: Leidenschaft!

Das in 2014 gegründete Radgeschäft mit Sitz am alten Flughafen in Hannover definiert sich über das Motto „Gutes Rad – Gute Zeit“. Dabei betont das Team um Alex Mühlbauer gleichzeitig, dass die „gute Zeit“ sowohl für die Freude am genussvollen und gemütlichen radeln, als auch für die Geschwindigkeit, die schnellste und beste Leistung steht.STAPS on Tour bei BIKETIME in Hannover

Damit die BIKETIME-Kunden – die im Übrigen sowohl aus Menschen bestehen, die die Fahrt zum Biergarten oder in die Arbeit genießen, oder beim Radrennen auf dem Podium landen wollen – ihre Zeit auf dem Fahrrad genießen können, bietet BIKETIME nicht nur Produkte, sondern auch Dienstleistungen und Anregungen an, die das Fahrerlebnis steigern, den Spaß- und Adrenalin-Faktor erhöhen und stressfreies Bike erlauben.

Sogar ein eigenes Rad-Team, das BIKETIME RaceTeam, fährt unter der Flagge der Rad-Experten aus Hannover.

Warum Alex Mühlbauer mit BIKETIME Teil der STAPS on Tour ist?

„Bevor wir uns entschieden haben, STAPS als Partner für Leistungsdiagnostik aufzunehmen, bin ich selbst nach Hamburg gefahren und habe eine Diagnostik dort gemacht. Quasi ein „Test zum Test“. Der Hamburger Institutsleiter Marc Sauer hat mich dabei direkt überzeugt. Ich habe schon viele Leistungsdiagnostiken und Trainer kennengelernt, aber niemand hat bisher so anschaulich und verständlich erklärt, worauf es ankommt. Besonders gefallen hat mir die sehr individuelle und persönliche Beratung!“

Sofern ihr euch einen der letzten Termine sichern möchtet, hier geht’s zur Anmeldung: www.staps-online.com/tour.

BIKETIME in Hannover findet ihr hier: www.biketime.de

STAPS on Tour - die Experten für Training und Leistungsdiagnostiken sind wieder auf Tour!

STAPS on Tour - Partner: Grupetto Leipzig

STAPS on Tour-Partner: Grupetto Leipzig mit Giro d’Italia-Etappensieger Robert Förster

Am Dienstag, den 07. November dürfen wir erstmals in der Geschichte der STAPS on Tour in Leipzig zu Gast sein. Als Partner unserer Tour könnten wir dabei – im wahrsten Sinne – einen echten Profi gewinnen: Robert Förster. Der ehemalige Gerolsteiner- und Milram-Sprinter widmet sich seit dem Ende seiner aktiven Karriere, in der er unter anderem zwei Etappen des Giro d’Italia gewinnen konnte, seinem Radgeschäft „Grupetto“, welches in Leipzig und Försters Geburtsort Markkleeberg ortsansässig ist.Giro d'Italia Etappensieger Robert Förster als Teil der STAPS on Tour

Die Schwerpunkte bei Grupetto liegen – ähnlich wie bei unseren Sportlern – in den Bereichen Rennrad und MTB. Auch das Grupetto-Team besteht aus leidenschaftlichen Hobby- und Amateur-Radsportlern.

Dass Grupetto und STAPS gut zusammenpassen hat sich bereits nach den ersten Wochen gezeigt: Nahezu alle Termine zur STAPS-Diagnostik für unseren Besuch am 7. November sind bereits vergriffen.

Warum das Team um Robert Förster Teil unserer STAPS on Tour ist?

„Ich weiß aus eigener langjähriger Erfahrung, wie wichtig und entscheidend ein persönlich zugeschnittenes Training, basierend auf einer professionellen Leistungsdiagnostik ist, um bestimmte Ziele zu erreichen und freue mich daher sehr darüber, Teil von STAPS on Tour zu sein.“

Sofern ihr euch einen der letzten Termine sichern möchtet, hier geht’s zur Anmeldung: www.staps-online.com/tour.

Grupetto Leipzig und Markkleeberg findet ihr hier: www.grupetto.de

Science with STAPS: Wintertraining einmal effizient, bitte!

Die neue Saison kommt - ganz bestimmt. Daher ist es Zeit, sich langsam aber sicher darauf vorzubereiten: Möge das Wintertraining beginnen!

Bei dem Gedanken an das Training im Winter, denken viele an kalte Temperaturen, die frühe Dunkelheit und häufig sogar nasses Wetter. Dass es mit einem Rollentrainer eine Möglichkeit gibt, den äußeren Einflüssen zu entkommen ist zwar bekannt, macht die Stimmungslage aber häufig nicht viel besser. Stundenlanges Rollenfahren hat oft viele negative BeFredericgleiterscheinungen: Das Fernsehprogramm nervt, die DVD-Sammlung - in Abhängigkeit ihrer Größe - nähert sich dem Ende oder muss sogar wiederiederholt werden - unterm Strich keine wirklich begeisternde Situation.

Schluss mit dem Gejammer und rauf auf die Rolle! - es gibt kein Trainingsgerät für Radfahrer oder Triathleten, auf dem man das Training so effektiv und mit so viel Qualität bestreiten kann, wie auf der Rolle. Um euch das zu veranschaulichen widmet sich unsere "Science with STAPS"-Reihe heute einer examplarischen Rollenheit und zeigt die Effektivität dieser:

Trainingsziel: Steigerung der maximalen Sauerstoffaufnahme (VO2max)

Proband: STAPS-Mitarbeiter

Untersuchung: Grundlageneinheit vs. intensive IE-Einheit ("intermitted exercise")

Die maximale Sauerstoffaufnahme zählt zu den wichtigsten physiologischen Parametern und ist für uns - gerade bei eingeschränktem Trainingsumfang - eines der ersten Dinge, die wir im Wintertraining anpassen wollen. Als probates Trainingsmittel gilt das sogenannte "intermitted exercise" (IE), welches sich durch hohe Effektivität auszeichnet. Beim IE-Training kann sich der Sportler die Eigenschaften der Sauerstoffaufnahme zu Nutze machen: Die Kinetik der VO2 ist eher träge - vergleichbar, wie z.B. die Herzfrequenz. Das IE-Training ist deshG1-Einheitalb so gestaltet, dass ein IE-Intervall grundsätzlich eine Minute dauert und sich in eine Intervallphase (30-40s, @100% der VO2max) und eine Pausephase (ca. 20-30s, @G1-Bereich) unterteilen lässt. Diese Intervalle werden dann ca. 6-10x nacheinander absolviert. Der große Vorteil liegt darin, dass die Pausenzeiten so kurz gehalten sind, dass die träge Sauerstoffaufnahme sich kaum absenkt und daher für die komplette Dauer auf einem hohen Niveau läuft. Inhaltlich sprechen wir also von 6-10 x 30-40s an der VO2max, für die Sauerstoffaufnahme kommt das aber 6-10 Minuten im Bereich der VO2max gleich.

Unser Mitarbeiter hat für euch einen Vergleich aufgestellt und eine reine G1-Einheit über eine Stunde mit eIE-Einheitiner IE-Einheit (30s Intervall/ 30s Pause) verglichen. Passend zu den Trainingseinheiten haben wir die Leistung [Watt], die Herzfrequenz [1/min] und natürlich die Sauerstoffaufnahme [ml/min] aufgezeichnet:

Die Grundlageneinheit ist er mit 140 Watt durchschnittlich über exakt 60 Minuten gefahren und hat dabei im Mittel eine VO2 von 2.161 ml/min gehabt. Dadurch ergibt sich in der Summe eine O2-Menge von 129 Litern.

Die IE-Einheit war so gestaltet, dass unser Proband sich zunächst 10 Minuten im G1-Bereich aufgewärmt hat, dann 2x10x IEs (30/30) gefahren ist mit kurzer Pause und sich danach ausgerollt hat. Das Ergebnis: die durchschnittliche Leistung lag bei 185 Watt, die VO2 im Mittel bei 2.744 ml/min, wodurch sich eine O2-Menge von 120 Litern ergab - bei 44 Minuten Dauer. Bei fast gleicher Menge an verarbeitetem Sauerstoff hat der Sportler also eine Viertelstunde weniger Tretzeit benötigt und damit 25% Trainingszeit eingespart. Oder anders gesagt: In einer Stunde Trainingszeit ist es durch IE-Einheiten möglich, deutlich mehr Sauerstoff durch den Körper zu schleusen, um so sehr zeiteffektiv für wichtige Anpassungen der VO2max zu sorgen!

Eine perfekte Einheit also für Tage, an denen weniger Trainingszeit zur Verfügung steht, man aber trotzdem qualitativ trainieren möchte. Vielleicht sogar eine Abwechslung für die Mittagspause?

Leertreten geht nicht

Einen Effizienz-Vorteil bietet das Rollentraining gegenüber dem "Draussen-Training" auch bei der Einhaltung der Trainingsbereiche oder überhaupPowerchart outsidet beim "Treten". Ist man draussen unterwegs, muss man an Ampeln und Kreuzungen anhalten, kann bergab den Trainingsbereich nicht halten, etc. Viele Momente, in denen man nicht tritt - und damit auch nicht trainiert!

Die beiden nebenstehenden Bilder zeigen die Häufigkeitsverteilung der Leistung bei einer 3-stündige Einheit draussen und auf der Rolle. Auffällig ist dabei, dass der Sportler in der Indoor-Einheit lediglich wenige Minuten (<3 Minuten) "leer" tritt. Dem gegenüber zeigt die Outdoor-Einheit eine Leertretzeit (<20 Watt) von ca. 25 Minuten, die aufsummierte Zeit unterhalb des G1-Bereichs dürfte sogar bei >30 Minuten liegen. Ein Sechstel der gesamten Trainingseinheit gehen also draussen verloren!Powerchart inside

Dass gerade das Fahren höherer Umfänge draussen bedeutend schöner ist - da sind sich vermutlich alle Sportler einig. Allerdings gibt es genügend Zeitfenster, in denen man auch mit 30-45min Trainingszeit auf der Rolle sehr effektiv und erfolgreich trainieren kann.

Der goldene Mittelwert macht's also!

STAPS beim Ironman auf Hawaii – ein kleiner Einblick

Aloha liebe Sportsfreunde,

viele Grüße aus Kailua-Kona wünsch ich euch!

Meine Uhr zeigt 18.00 Uhr an, ich habe also noch eine Nacht vor mir, bevor morgen um 6.35 Uhr der Startschuss zu den legendären Ironman-Weltmeisterschaften hier auf Hawaii fällt. Diese Nacht wird kurz: Um 4.45 Uhr in der Früh werde ich das Hotel verlassen und mich in Richtung Dig me beach begeben, um die über 2.400 Startern beim Schwimmstart am Pier anzufeuern.

Seit nunmehr einer Woche bin ich jetzt auf Hawaii und darf mir zum ersten Mal das Spektakel rund um dieses Multisport-Event vor Ort anschauen. Ich habe versucht möglichst viel von der Stimmung aufzusaugen: Das morgendliche Schwimmen am Pier zum Coffee-boat, dieNationenparade beim Ironman auf Hawaii Nationenparade am Ali’i Drive, den hawaiianischen Kaffee, das „Castaway“ der Kona Brewing Company, rohen Thunfisch, das Bestaunen der Schildkröten im Pazifik und vieles mehr. Natürlich habe ich mir auch die verschiedensten Materialentwicklungen auf der Expo angeschaut, Partner besucht, tolle Gespräche geführt und mich sehr darüber gefreut, am gefühlt anderen Ende der Welt so viele bekannte Gesichter zu sehen.

Ich habe aber vor allem versucht zu verstehen, warum dieses Rennen die Bezeichnung des härtesten Rennens der Welt trägt. Das war mir aber bereits nach zwei Tagen klar:

Es ist hier - speziell heute - heiß. Wobei man heiß relativieren muss: Es hat eigentlich „nur“ um die 32 Grad Celsius, allerdings ist die Luftfeuchtigkeit so hoch, dass die Luft sehr drückend und schwül wirkt. Aufgrund leichten Jetlags bin ich an den ersten Tagen noch um 5.30 Uhr laufen gewesen, was – gerade in Gedenken an den wohl vorherrschenden deutschen Winter bei der Rückkehr nächste Woche – noch recht angenehm war. Verschiebt man den Lauf aber um etwa eine Stunde nach hinten (so wie heute Morgen), gilt gefühlt die Faustformel, dass man nach Beendigung des Laufs noch etwa selbige Zeit, wie für den Lauf selber benötigt wurde, stillsitzen muss, um Herr über das Schwitzen zu werden. Das direkte Duschen nach dem Laufen macht keinen Sinn.

Auch das Schwimmen ist ungewohnt. Im Fühlinger See Kölns schmeckt das Wasser weitaus weniger salzig und der Schwimmen am Dig me beach - Pier beim Ironman auf HawaiiWellengang ist bedeutend geringer. Gerade das „Durchschaukeln“ aufgrund der starken Wellen, gepaart mit großem Durst aufgrund des salzigen Wassers sorgte für das ein oder andere flaue Gefühl. Gut, der Anblick des bunten Fischtreibens unter mir und der morgendliche Kaffee im Wasser beim Coffee-boat sind natürlich jeden Salzgeschmack wert. Auch Schildkröten gibt es im Fühlinger weniger. Aber ich bin mir sicher, dass die Athleten morgen keinen Gedanken ans Coffee-boat verschwenden und keinen Blick für die bunten Fische unter sich haben werden.

Vorgestern bin ich Teile der Radstrecke abgefahren. Was mir als Hawaii-Theoretiker bis dato klar war: Es ist windig und heiß auf der Radstrecke. Was mir aber – offen gesprochen – nicht klar war, ist die widerlich wellige Streckentopografie. Flach ist es eigentlich nie. Es geht nur hoch oder runter – im Übrigen ebenso beim Laufen. Einen gleichmäßigen Rhythmus zu finden ist quasi unmöglich, sodass man immer wieder reflektieren muss, um nicht zu überpacen. Hinzu kommt der sich drehende Wind. Auf dem Rückweg von Hawi haben die Jan Frodenos und Sebastian Kienles dieser Welt wohl zu erwartenden Rückenwind und fahren per se eher 46 km/h als 36 km/h. Dadurch wirken die „Anstiege“ auch eher wie Wellen, sodass diese Jungs das kleine Kettenblatt vorne wohl auch in Kailua hätten lassen können. Da sich der Wind aber gegen Mittag zu drehen beginnt, hat der Agegrouper im worst case auf Hin- und Rückweg Gegenwind. Das fand ich schon früher in der Theorie immer sehr zermürbend. Als ich jetzt draußen auf dem Highway war und verstanden habe, was der Hawaiianer mit Gegenwind meint, ist mir zudem noch mal ganz deutlich in Erinnerung gerufen worden, warum ich hier – wie bei jedem Ironman, aber hier eben noch mal etwas mehr – wahnsinnigen Respekt vor jedem einzelnen Teilnehmer habe.

Lange Rede, kurzer ehrfürchtiger Sinn: Schon als Tourist wird klar, was den Ironman auf Hawaii auszeichnet. Ich habe in dieser Woche viel über das Rennen gelernt und freu mich über diese Erfahrung. Die hawaiianischen Bedingungen morgen im Rennen zu erleben und an diesem Tag erfolgreich zu finishen – dafür wünsche ich schon jetzt jedem Athleten viel Erfolg und einen tollen Tag!

Expertentalks auf tri-mag.de

Natürlich habe ich auch versucht ein paar Tipps und Infos für die Vorbereitungen auf Hawaii oder im Hinblick auf eine mögliche Qualifikation für die Ironman-WM zu geben. Dazu habe ich mir bis dato drei Mal gemeinsam mit dem triathlon-Magazin-Herausgeber Frank Wechsel ein schattiges Plätzchen auf der Insel gesucht, um spontan und frei heraus über das Training, die Ernährung, das Material und vieles mehr zu plaudern.

Hier unsere „Expertentalks“:

Teil 1 – Was braucht man für eine Hawaii-Qualifikation?

Teil 2 – Das Radfahren beim Ironman Hawaii

Teil 3 – Der Weg zum Ironman Hawaii 2018 beginnt jetzt!

Ab morgen bin ich Fan!

Am heutigen Pre-Race-Abend werde ich noch letzte Vorbereitungen für morgen treffen und mich dann zu diversen Nerd-Talks mit dem ein oder anderen Szene-Mitglied treffen. Zudem findet nebenan die „Thank God I am not racing“-Party statt – das klingt nach einer Veranstaltung auf der ich richtig bin.

Eines zieht sich seit nunmehr einer Woche durch jeden Tag: Die Vorfreude auf das Rennen morgen. Morgen bin ich hier nicht als Sportwissenschaftler oder Coach, sondern vor allem als Fan eines beeindruckenden Rennens mit inspirierenden Athleten. Ich werde an zahlreichen Streckenabschnitten stehen und, wenn schon nicht auf der Strecke selber, aber dann zumindest vom Streckenrand aus, Vollgas zu geben. Ich freu mich wahnsinnig auf alle Athleten, mit denen wir in den letzten Monaten zusammengearbeitet haben wie die Canyon-Athleten um Jan Frodeno, Patrick Lange und Nick Kastelein; aber auch auf jeden einzelnen Age-Grouper, den wir hierher begleiten durften. Tipp für euch für morgen: Erschreckt euch bitte nicht, wenn es plötzlich laut wird! 😉

Euch zuhause wünsche ich viel Spaß in eurer persönlichen langen Hawaii-Nacht. Viel Spaß mit den zahlreichen Berichterstattungen und spezielle Grüße auch nach Hamburg zur langen Hawaii-Nacht des triathlon-Magazins in unserem Institut!

Liebe Grüße,

Björn