Laila Orenos - Sieg beim Ötztaler Radmarathon 2017

Der vierte Sieg in Folge beim Ötztaler – Laila Orenos im Interview

Zu Boden ging die Schweizerin Laila Orenos erst, nachdem sie als Siegerin den Zielstrich beim Ötztaler Radmarathon überfahren hatte – nach 7:50:44 Stunden. Dafür aber mit aller Härte. Da die STAPS-Sportlerin von Muskelkrämpfen gepeinigt war, musste sie die vielen Glückwünsche im Liegen entgegennehmen. Wir gratulieren und haben mit ihr ein kleines Interview geführt.

War der vierte Sieg bislang Dein härtester?

Ganz gewiss. Ich habe mich zwar im vergangenen Jahr die ganze Zeit nicht so gut gefühlt – trotz des Sieges und der Rekordzeit, aber dieses Jahr war es brutal. Dieses Mal lief es eigentlich von Beginn an perfekt. Auch das Kühtai hoch konnte ich meinen Rhythmus finden und habe kaum Zeit auf die anderen Konkurrentinnen verloren, die am ersten Anstieg meist schneller sind als ich.

Wann kam der Einbruch?

Zu Beginn des Anstiegs zum Timmelsjoch hatte ich Krämpfe. Die habe ich zwar dank eines speziellen Muskelkrämpfe-Shots gut in den Griff bekommen, aber ich konnte die angestrebte Leistung plötzlich nicht mehr bringen. Zudem wurde mir dann auch sehr sehr übel, was zur Folge hatte, dass ich nichts mehr essen und nur noch wenig trinken konnte. Eine unglückliche Kombination.

Wie hast Du es geschafft, vorne zu bleiben?

Es war Glück im Unglück. Bei meinem Teamkollegen Ralf lief es nicht so gut und er ist von vorne zurückgefallen. Er hat mich dann auch immer wieder motiviert, dass ich genug Druck aufs Pedal gebe und kämpfe. Wäre Ralf nicht da gewesen, hätte ich das Rennen abgeschenkt. Ich wäre zwar zu Ende gefahren, aber ich hätte nicht mehr versucht, auf Biegen und Brechen hochzuklettern.

Es gab also dunkle Momente?

Ja, ich habe mich schon gefragt: Für was quälst Du dich jetzt, wenn Du doch eh gleich eingeholt wirst? Es war schon sehr sehr hart, denn mein Puls war weit über meiner Schwelle, nicht aber die Wattwerte. Es war die schlimmste Krise, die ich je in einem Rennen hatte. Ich habe mich im Endeffekt von St. Leonhardt bis ins Ziel gequält. Es ist ehrlich gesagt ein saublödes Gefühl, wenn Du langsam wirst und nur noch da hochkriechst. Ralf war auch beim Bergabfahren hinunter vom Timmelsjoch eine große Hilfe, da ich in seinem Windschatten bleiben konnte.

Ab dem Timmelsjoch wurde es dann besser?

Nein, ich habe mich über den Gegenanstieg gequält und in der Abfahrt kamen die Krämpfe dann wieder zurück. Am Ende waren sie so stark, dass ich im Ziel nicht mal mehr aus den Pedalen ausklicken konnte – es zog von der Zehenspitze bis in die Hüfte an beiden Beinen.

Ist solch ein Sieg unter Schmerzen im Nachhinein nicht viel schöner, weil er emotionaler ist?

Klar, umso schlimmer das Rennen ist, desto mehr hat man dann zu erzählen. Das perfekte Rennen gibt es so selten – 2015 war es das. Aber diesmal war es wirklich sehr sehr intensiv.

Hast Du eine Erklärung für die Krise?

Nein, das werde ich jetzt noch gemeinsam mit meinem Coach Jonas von STAPS analysieren.

Aber trotz aller Qualen, Du willst Deinen Titel 2018 verteidigen?

Ja, natürlich. Der Ötztaler Radmarathon ist ein sehr schönes Rennen. Das will ich auch noch so lange bestreiten, so lange ich sportlich da die vier Gipfel mit Anstand hochkomme. Da wird es dann aber nicht mehr um den Sieg gehen, sondern um den Spaß.

Die Rennanalyse von Laila und ihrem Coach Jonas veröffentlichen wir für euch in den nächsten Tagen – seid gespannt, wo der „Fehler“ lag.

Laila Orenos - Sieg beim Ötztaler Radmarathon 2017

Photo Credit Header: Ötztaler Tourismus

Photo Credit Beitrag: Daniel Beck

Ötztaler Radmarathon 2017 - Tanja Dittrich

Ötztaler Radmarathon 2017 – 42 STAPS-Sportler im Ziel

Die 2017er Ausgabe des Ötztaler Radmarathons geht als teilnehmer-stärkste Ausgabe in die Geschichtsbücher ein. Insgesamt 4.331 Sportlerinnen und Sportler sind am Sonntag in Sölden gestartet, um die 230 Kilometer und 5.500 Höhenmeter in Angriff zu nehmen. Von den 4.331 Startern erreichten 4.000 Sportler das Ziel, darunter 42 STAPS-Sportler. Damit haben sich in diesem Jahr 1% aller Ötzi-Finisher von uns auf die Veranstaltung in Tirol vorbereiten lassen. Vielen herzlichen Dank für euer Vertrauen!

Wir haben ein paar interessante Zahlen zu unseren STAPS-Sportlern für euch gesammelt:

Insgesamt 42 Athletinnen und Athleten, die wir auf den Ötztaler Radmarathon vorbereitet haben, sind erfolgreich in Sölden im Ziel angekommen. Darunter waren zwei Frauen – inklusive der Siegerin Laila Orenos – und 40 Männer.

Der Altersunterschied zwischen dem jüngsten und ältesten Sportler beträgt 46 Jahre. Mit 25 Jahren war Johannes Heumann der jüngste Athlet, Hans-Joachim Müller mit 71 Jahren der älteste. Das Beeindruckende: Trotz – oder vielleicht besser wegen – seiner 71 Jahre und seiner langjährigen Erfahrung finishte Hans-Joachim in einer überragenden Zeit von 10:52.16h.

Die durchschnittliche Zielzeit der STAPS-Sportler lag bei 09:52.57h. Auch wenn die Damen zahlenmäßig in der Unterzahl waren, waren sie doch deutlich schneller als die Männer: Mit Laila Orenos (07:50.44h) und Tanja Dittrich (10:02.55h) finishten die STAPS-Sportlerinnen im Durchschnitt in 8:56.24h und damit exakt eine Stunde schneller als die STAPS-Männer (09:56.11h).

Gerne möchten wir euch einige STAPS-Sportler vorstellen – unsere Ötzi-Portraits:

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Ralf SchönRalf Schön

Zeit: 10:33.15h

Bei STAPS seit: 2010

Alter: 48

Statement zum Ötzi: “2 Zähne zu wenig hinten!”

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Michael Jahn

Michael Jahn

Zeit: 08:53.41h

Bei STAPS seit: Februar 2016

Alter: 43

Statement zum Ötzi: “Das Training war hart, aber dies hat sich bezahlt gemacht und im vierten Anlauf steht eine 8 vorne! Auch wenn es am Timmelsjoch zwischenzeitlich nicht mehr ganz rund lief bei der Nahrungsaufnahme. Danke an Jonas für die gute Betreuung und Motivation in den letzen 1,5 Jahren.“

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Tanja Dittrich

Tanja Dittrich

Zeit: 10:02.05

Bei STAPS seit: Dezember 2015

Alter: 28

Statement zum Ötzi: „Knapp daneben ist auch vorbei!“

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Elmar Sprink

Elmar Sprink

Zeit: 11:13.50

Bei STAPS seit: 2013

Alter: 45

Statement zum Ötzi: „Spontaner Start bei einem tollen Event. Nach meiner Herztransplantation, ein Rennen mehr von meinem Zettel ;-)“

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Sebastian Kelb

Sebastian Kelb 

Zeit: 10:49.18

Bei STAPS seit: 2016

Alter: 39

Statement zum Ötzi: “Leider lief der Ötzi in diesem Jahr gar nicht nach Plan. Die Analyse mit Coach Marc folgt, wenn ich zurück bin. 2018 wird besser!“

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Andre Gantzke

André Gantzke

Zeit: 11:44.07

Bei STAPS seit: Februar 2017

Alter: 48

Statement zum Ötzi: „Der Weg war das Ziel mit Belohnung persönliche Bestzeit beim Ötztaler. Es war eine tolle Reise auf der ich viel gelernt habe.“

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Mark Pigors

Mark Pigors

Zeit: 08:36.42

Bei STAPS seit: Juni 2017

Alter: 33

Statement zum Ötzi: „Hart, Härter, Ötztaler! Das Motto trifft voll zu.“

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Bilgin Aydin

Bilgin Aydin

Zeit: 10:36.55

Bei STAPS seit: 2013

Alter: 45

Statement zum Ötzi: „Wenn du davon träumen kannst, kannst du es auch tun.“

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Benjamin Michael

Benjamin Michael

Zeit: 07:54.35

Bei STAPS seit: Frühjahr 2017

Alter: 29

Statement zum Ötzi: „Der Mythos Ötztaler zieht auch viele MTBér in seinen Bann. Für mich ist der Ötztaler eine der härtesten Einheiten im ganzen Jahr und ich freue mich immer wieder mal ohne Schlammpackung ein Rennen bestreiten zu können. Leider hatte ich in diesem Jahr keinen guten Tag erwischt und dann am Jaufen und am Timmelsjoch ausführliche Kuchenpausen eingelegt.“

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Bastian Meyendriesch

Bastian Meyendriesch

Zeit: 09:03.11

Bei STAPS seit: März 2016

Alter: 33

Statement zum Ötzi: „Trotz anhaltenden gesundheitlichen Problemen während des Trainings und starken Krämpfen der Beine im Timmelsjoch, Zielzeit fast als Punktlandung 😊 Nach dem Ötzi ist vor dem Ötzi!!!!!!! Da geht mehr!!!!!!!! ;-)“

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Jacobo Dominguez Ojea

Jacobo Domínguez Ojea

Zeit: 08:24.19

Bei STAPS seit: Dezember 2016

Alter: 40

Statement zum Ötzi: „The guidance and support from STAPS has been fantastic! It is definitely the best investment I have ever done to ride faster.”

 

Ötztaler Radmarathon 2017 - Rene Mayer

René Mayer

Zeit: 07:56.40

Bei STAPS seit: November 2016

Alter: 43

Statement zum Ötzi: „Ziel von unter 8 Stunden trotz eingeschränkten zeitlichen Trainingsressourcen dank optimaler Vorbereitung durch Jonas erreicht!”

Laila Orenos siegt beim Radmarathon Alpen Challenge

Laila Orenos auf dem Weg zur Titelverteidigung beim Ötzi

In diesem Blog wollen wir einen Einblick geben, wie sich die STAPS-Athletin und mehrfache Ötztaler Radmarathon-Siegerin Laila Orenos auf die Titelverteidigung vorbereitet; und warum Pacing-Strategie und Energieaufnahme unmittelbar zusammenhängen – am Beispiel der Alpen Challenge Lenzerheide.

Die unmittelbare Rennvorbereitung auf die Alpen Challenge Lenzerheide startete bei der Schweizerin Laila Orenos am Samstag mit einer Vorbelastung. Wie viele andere Athleten kommt sie damit besser zurecht als mit einem reinen Ruhetag. In dem eineinhalb Stunden dauernden Training sind ganz kurze Intervalle im Spitzenbereich eingebaut. Diese dienen allerdings nicht mehr dazu, einen Trainingsreiz zu setzen, sondern vielmehr den Muskeltonus hoch zu halten, um am Wettkampftag optimal vorbereitet und aktiviert zu sein. Laila fuhr diese Vorbelastung nach einem kohlenhydratreichen Mittagessen und gefüllten Speichern. Schon die gesamte Woche über ernährte sich die Schweizerin kohlenhydratreich, so dass 300 bis 400 Gramm Kohlenhydrate in der Muskulatur und Leber eingelagert werden konnten – Stichwort Carboloading. Zum Abendessen, das sie nicht zu spät – gegen 19:30 – einnahm, gab es Risotto (Reis 150 Gramm trocken) mit Gemüse und ein kleines Schokodessert.

Trainingsplan von Laila Orenos vor der Alpen Challenge zur Vorbereitung auf den Ötztaler Radmarathon

Der Rennsonntag begann wie bei vielen Alpenmarathons äußerst früh – und damit auch die Nahrungsaufnahme. Daher lagen zwischen dem Wecken um 3:50 Uhr Rote Beete im Training und Wettkampfund dem Frühstück nur 20 Minuten. Aufgetischt wurden Haferbrei (ca. 60-70 Gramm trocken) mit Hafermilch, Nüssen und Früchten. Dazu nahm Laila dann einen Rote-Bete-Shot, wie schon an den Vortagen in dieser Woche. Die Rote-Bete zeigt seine leistungssteigernde Wirkung durch das anorganische Nitrat am besten als Kur vor dem Wettkampf – siehe hierzu: Science with STAPS – Rote Beete!

Während des Rennens war ein wichtiges Ziel nicht nur die vorgegebene Pacing-Strategie durchzuziehen, sondern auch genug Energie nachzutranken – und zwar eine möglichst hohe Menge an Kohlenhydrate. Die generelle Empfehlung liegt bei 1 bis 1,2 Gramm Kohlenhydrate pro Kilogramm Körpergewicht. Durch Dauertests im Training und in Marathons hat sich herausgestellt, dass Laila flüssige Produkte (Gels und kohlenhydrathaltige Getränke) besser verträgt als feste Nahrung wie Riegel und mit diesen eine Aufnahmefähigkeit von 80 bis 90 Gramm Kohlenhydrate pro Stunde erreicht. Mit ein wichtiger Grund dafür, dass ihre hohe Pace in den Rennen nah an ihrer Schwellenleistung liegen kann. Der hohe Verbrauch an Kohlenhydraten kann durch ihre hohe Zufuhr zu Teilen kompensiert und der Leistungsabfall damit herausgezögert werden.

Bei der Alpen Challenge war folgendes ihre Marschverpflegung:

Laila Orenos - Energiezufuhr beim Alpen-Marathon

Abzüglich 5 Prozent Restmengen in Flaschen und Gels nahm Laila während des Rennens also insgesamt 567 Gramm Kohlenhydrate zu sich. Bei der Renndauer von 6:51 Stunden bedeutet das, dass sie 83 Gramm Kohlenhydrate oder 1,4 Gramm Kohlenhydrate pro Kilogramm Körpergewicht pro Stunde zuführte. Ihr Gesamtenergieverbrauch lag bei 4.430 Kilokalorien, so dass bei der Energiezufuhr von ca. 2.400 Kilokalorien das Bilanzminus von 2.000 Kilokalorien unter anderem durch das eingelagerte Glykogen in Muskulatur und Leber kompensiert wurde.

Weitere interessante Leistungsdaten, die zeigen, wo die „Energie geblieben ist“:

Durchschnittsleistung (190,6 Kilometer, 6:51 Stunden): 180 Watt

Abulapass (19 Kilometer, 1:07 Stunden): 249 Watt

Splügenpass (28,7 Kilometer, 1:50 Stunden): 223 Watt

Schlussanstieg: (8,2 Kilometer, 0:30 Stunden): 245 Watt

Last but not least, sollten wir bei der Flut an Zahlen und Daten, die Platzierung nicht vergessen. Laila gewann wie die Alpen Challenge Lenzerheide souverän mit 16 Minuten Vorsprung gegenüber der Zweitplatzierten Nina Zoller. Mit ihrer Zeit von 6:51:27 Stunde wäre sie bei den Männern sogar auf Platz zwölf gefahren. Trotz der wechselnden und widrigen Wetterbedingungen blieb sie nur fünf Minuten unter dem von ihr aufgestellten Streckenrekord, damals unter optimalen Bedingungen. Auch der Umstieg auf ihr neues Teamrad mit Scheibenbremsen klappte perfekt, sie fühlte sich in den Abfahrten sehr sicher.

Fazit: Der Ötzi kann kommen!

 

Text: Daniel Beck, Photocredit Header: Sportograf

STAPS München – Start und Eröffnungsfeier

Nach Köln und Hamburg haben wir in dieser Woche auch unser neues Institut in München eröffnet. Dieses liegt in der Landsberger Straße 408 in München-Pasing, verkehrsgünstig zu erreichen und nach den neuesten und höchsten Standards in puncto Trainingswissenschaft und Leistungsdiagnostik ausgestattet.

Warum gerade München? Weil wir bereits zahlreiche Sportler aus dem Süden betreuen und auf unseren „STAPS on Tour“-Terminen gemerkt haben, dass eine große Nachfrage nach dauerhafter STAPS München - Institutsleiter Hosea FrickTrainingsbetreuung sowie Diagnostik vor Ort besteht. Zudem bietet uns die Radrennbahn in Augsburg, die nicht einmal eine Autostunde vom Institut entfernt liegt, beste Voraussetzungen um unsere innovativen Aero-Tests durchzuführen. Oder kurz gesagt: Um im Süden Athleten – seien es ambitionierte Hobbysportler, Amateure oder Profis – beim Erreichen ihrer sportlichen Ziele mit unserer Expertise und unseren Erfahrungen zu unterstützen!

Geleitet wird das dritte STAPS Institut von unserem langjährigen und erfahrenen Mitarbeiter Hosea Frick. Der renommierte Sportwissenschaftler (M. Sc. Exercise Science and Coaching, Deutsche Sporthochschule Köln) fährt nicht nur selbst gerne Rad, sondern verkörpert auch die STAPS-Philosophie.

Quälerei auf höchstem Niveau – in unserem neuen Institut

Auf 190 Quadratmetern gibt es in unseren neuen Räumlichkeiten natürlich auch ein Diagnostik-Labor, in dem wir euch immer wieder zu Bestleistungen bringen werden. Um euch eine höchstmögliche Qualität zu bieten, steht Euch nur das beste Test-Equipment zur Verfügung.

Bei den Tests auf dem Rad setzen wir auf ein Hochleistungsergometer der Firma SRM, welches selbst im höchstmöglichen Leistungsbereich, wie z.B. bei den 15-sekündigen Sprint-Tests unserer STAPS-Diagnostik, für Präzision steht. Die Lauf-Diagnostiken absolvieren die Sportler auf einem WOODWAY Pro Das STAPS-Ergometer von SRMXL-Laufband. Ausgestattet mit einer extra großen Lauffläche und bestehend aus einer Vielzahl an Lamellen, zählt dies zu den besten Laufbändern im Diagnostik-Bereich.

Auch sämtliche Analysen der körperlichen Daten wie Atemgase und Blutabnahmen am Ohrläppchen führen wir mit hochqualitativen Geräten durch – Spirometrien der Firma nSpire Health und Laktatanalysegeräten von EKF Diagnostics.

Ebenso wie unsere Institute in Köln und Hamburg zählt auch das neue Münchener Institut zu den am besten ausgestatteten im deutschsprachigen Raum.

Immer gut zu erreichen: perfekte Verkehrsanbindung

Entscheidend bei der Standortwahl all unserer Institute war und ist die Verkehrsanbindung, um euch eine möglichst stressfreie neues STAPS Institut in MünchenAnreise zu gewährleisten. Unser neuer Standort an der Landsberger Straße 408 in München ist in direkter Anbindung zu den Autobahnen A8, A99 und A96 – innerhalb von wenigen Minuten erreicht man uns über den Münchener Autobahnring, ohne in den zentralen Münchener Verkehr zu gelangen. Genügend Parkmöglichkeiten sind selbstverständlich direkt am Institut vorhanden.

Wer nicht mit dem Auto kommt, nutzt die gute Anbindung per öffentlichem Personennahverkehr sowie zum Münchener Flughafen. Der Fernbahnhof Pasing ist zu Fuß zu erreichen (ca. 15 Minuten), zum Münchener Flughafen dauert die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmittel knapp 1 Stunde, mit dem Taxi oder Leihwagen 30 Minuten.

Aerotest get-AERO! – schnelle Anbindung zum Velodrom Augsburg

In den vergangenen Monaten haben wir mit unserem innovativen Aerodynamik-Test get-AERO! schon viel Zeit im Velodrom in Augsburg verbracht. Die Eröffnung unseres neuen Instituts gibt uns die Möglichkeit unsere Aero-Optimierungen bestmöglich mit den Fittings im Labor zu verbinden. Ähnlich wie in Köln und dem Velodrom in Büttgen (bei Neuss) liegt die Anbindung zwischen unserem Institut in München und der Radbahn in Augsburg bei weniger als einer Stunde Fahrtzeit.

Save the date – Eröffnungsfeier am 16. September!

Die Einweihung unseres Instituts wollen wir natürlich mit euch feiern. Daher laden wir alle STAPS-Sportler, Partner und Interessenten zu unserer offiziellen Eröffnungsfeier am Samstag, den 16.09.2017 ab 16 Uhr in das neue Institut ein. Wir freuen uns auf viele tolle Gäste aus unserem Umfeld – seid dabei und besucht uns am 16. September in München!

Ihr könnt die Eröffnungsfeier nicht mehr abwarten und möchtet schon vorab einen Termin für eine Leistungsdiagnostik oder ein BikeFitting in unseren neuen Räumlichkeiten? Die Termin-Vergabe ist über unser Kontaktformular oder telefonisch (0221 46 00 76 90) möglich.

Wir freuen uns schon jetzt auf unser neues Zuhause in München und hoffen euch zur Eröffnungsfeier begrüßen zu dürfen!